Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia

Genre
Action-Adventure
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Disney
Erscheinungsjahr
2008.07
Systeme
PC, Playstation 2, Playstation 3, Xbox 360, Wii, Nintendo DS
System im Test
Xbox 360
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Kurzweiliges Action-Adventure mit Lizenz-Bonus
Gruppenleiter
René Gehrmann
Bürgerzentrum Deutz
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
C.S. Lewis, irischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, schuf zwischen 1950 und 1956 sein bekanntestes Werk, die sieben Bände umfassende Serie "Die Chroniken von Narnia". An den Erfolg seines Freundes J.R.R. Tolkien konnte Lewis zwar nicht anknüpfen, ein wenig Fahrwasser hat der dennoch abbekommen. Den beider bisherigen Disney-Filmen um das Fantasyreich Narnia und den Kindern Peter, Susan, Edmund und Lucy war zwar lediglich ein mittelmäßiger Erfolg beschert, einem Lizenztitel stand dies in beiden Fällen jedoch nicht im Weg. In typischer Action-Adventure Manier hilft der Spieler in "Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia" (im folgendenden "Prinz Kaspian") den unrechtmäßigen, despotischen König Miraz und das Volk der Telmarer aus Narnia zu vertreiben. Im Laufe des Spiels stehen für diese Aufgabe rund 20 verschiedene Charaktere zu Verfügung, welche sich in ihren Fähigkeiten unterscheiden. Als Riese z.B. ist man körperlich den Angreifern Narnias weit überlegen, als Maus ist das Kriechen durch kleinste Löcher kein Problem. Der Spieler schaltet also je nach Geschmack und Problemlage zwischen den einzelnen Figuren hin und her, die restlichen Figuren werden derweil vom Spiel übernommen. Alternativ kann aber auch jederzeit ein weiterer Mitspieler einsteigen und in einem kooperativen Spielmodus um Narnia mitkämpfen. Schauplatz um Schauplatz wird also auf diese Art erkundet, in denen es vorrangig gilt, Gegner zu besiegen und kleine Rätsel zu lösen.

Pädagogische Beurteilung:
Einen Teil der Geschichte Narnias spielen zu dürfen fand besonders bei den jüngeren Testern der Gruppe im Bürgerzentrum Deutz Anklang. Diese hatten auch die Filme gesehen und konnten sich so über Szenen austauschen und Erinnerungen auffrischen. Die Hintergrundgeschichte wird allerdings recht fragmentarisch dargebracht. Spieler, die weder die Bücher noch die Filme kannten, konnten der Handlung kaum folgen. Dabei ist eben die Handlung und die Möglichkeit der Identifikation mit den Hauptcharakteren eine der wichtigsten Motivationsquellen bei Lizenztiteln wie "Prinz Kaspian". Die Kenner der Filme jedoch konnten sich an den häufig zum Einsatz kommenden Original-Filmsequenzen sowie an unbekanntem Bonus-Material erfreuen. Und vor allem in die Rolle ihres Lieblingsprotagonisten schlüpfen.
Dass "Die Chroniken von Narnia" die älteren Tester bzw. diejenigen, die die Filme nicht kannten, weniger ansprach, stand aber vor allem in Zusammenhang mit spielerischen Schwächen wie dem Schwierigkeitsgrad. "Prinz Kaspian" bietet erfahrenen Spielern kaum Herausforderung und kann somit nur kurzzeitig motivieren. Die Kämpfe gegen verschiedenste Kreaturen sind äußerst simpel gehalten. Ohne dass sich die Tester auf das Geschehen konzentrieren mussten, gewannen sie jede anstehende Konfrontation. Meist reichte ein kontinuierliches Drücken der Angriffstaste schon aus; in den seltenen Fällen des Ablebens der Spielfigur stand diese wenige Sekunden später wieder mit voller Lebenskraft auf dem Schlachtfeld. Lediglich die vereinzelten Endgegner-Kämpfe gestalten sich etwas schwieriger und erfordern taktisches Herangehen. Die 12- und 13jährigen Tester bezeichneten dies als fair, die 15- und 16jährigen jedoch nur als langweilig: "Das ist für 12 bis 12jährige" (Tester, 15). Die Gewaltdarstellung fällt dabei recht moderat aus, zeigt keine expliziten Szenen und ist von Jugendlichen ab zwölf Jahren ohne Probleme zu verarbeiten.
Ähnliches gilt auf für die Puzzle-Einlagen. Die sehr linear gehaltenen Rätsel erfordern nur selten wirkliches Nachdenken. Meist beschränken sie sich auf Varianten im Stile von Schalter A umlegen, dann Knopf B drücken, dann in Ausgang C gehen. Dabei wird dem Spieler durch hell erleuchtete Objekte die Antwort meist auf dem Silbertablett serviert. Sofern die richtige Lösung nach Ablauf einer gewissen Zeit nicht gefunden wurde, blendet das Spiel automatisch weitere Hinweise ein. Die Rätsel bilden dabei eine Mischung aus bereits durch die Filme bekannten sowie gänzlich neuen Anforderungen und können auch Spieler, die die Filme bereits gesehen zwar mitunter überraschen, jedoch nicht vor größere Hürden stellen.
Generell wurde der Abwechslungsreichtum von den Jugendlichen geschätzt. Auf dramatische Kampfsequenzen folgen z.B. eher beschauliche Situationen mit verstärkten Adventure-Anteilen. Das Spiel versteht den Balanceakt zwischen Ruhe und Sturm und weiß so den Spieler zu unterhalten. Auch der Koop-Modus, in dem zwei Spieler gleichzeitig miteinander die Welt Narnias bereisen dürfen, fand Zuspruch und wurde von den Testern gegenüber dem Einzelspieler-Modus klar bevorzugt. 
Technisch befindet sich "Prinz Kaspian" auf durchschnittlichem Standard. Grafik und Sound wurden in erster Linie aufgrund der Nähe zum Original und des Wiedererkennungswertes gelobt und die Steuerung ist einfach und intuitiv zu beherrschen. Lediglich die Kameraführung und die Kollisionsabfrage sorgte für Reibung bei den Testern. Gerade in größer angelegten Kämpfen kam es vor, dass die Spieler ihre eigene Spielfigur nicht erblicken konnten oder an Plätzen und Objekten festhingen, die eigentlich keinen Widerstand leisten sollten.

Fazit:
"Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia" bietet männlichen wie weiblichen Jugendlichen ab 12 Jahren kurzweilige Unterhaltung. Die unzusammenhängende Erzählweise des Spiels trübt jedoch den Spaßfaktor; nur Kenner der Filme oder Bücher verstehen die Zusammenhänge und können der Spielhandlung gänzlich folgen. Narnia-Neulingen entgeht somit ein großer Bestandteil der Faszinationskraft des Spiels. Davon abgesehen bleibt ein eher durchschnittliches Spiel: ohne Höhepunkte, aber auch ohne Tiefpunkte. Der Schwierigkeitsgrad richtet sich in erster Line an jüngere Spieler, älteren bzw. fortgeschrittenen Spielern bietet "Prinz Kaspian" zu wenig Herausforderung.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Bürgerzentrum Deutz
Köln
Bewertung Spielspass