LEGO Harry Potter – Die Jahre 1-4

Genre
Action-Adventure
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
Warner Bros. Interactive
Erscheinungsjahr
2010.06
Systeme
Playstation 3, Xbox 360, Wii, Nintendo DS
System im Test
Playstation 3
Kurzbewertung
Lego-Adaption der beliebten Film-/Buchreihe
Redaktion, Gruppenleiterin
Linda Scholz
Spieleratgeber-NRW, OT St. Anna Ehrenfeld
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
In "LEGO Harry Potter- Die Jahre 1-4" kann man die ersten vier Teile der Filmreihe in Lego-Optik nachspielen. Neben anderen berühmten Filmreihen wie Star Wars (Test zu LEGO Star Wars), Fluch der Karibik (Test zu LEGO Pirates of the Caribbean) oder Indiana Jones (Test zu LEGO Indiana Jones) reiht sich hiermit auch die Spielumsetzung von Harry Potter in das Lego-Universum ein. Man kann in den verschiedenen Leveln alle bekannten Figuren antreffen und die Ereignisse aus Film und Buch erleben. Während des Spielens lernt man verschiedene Zaubersprüche und kann so immer mehr Geheimnisse innerhalb der Spielwelt lösen. Wie auch in anderen Lego-Spielen besteht alles in der Welt aus Lego und wird dreidimensional dargestellt, um voranzukommen müssen an verschiedene Steine freilegen und die Objekte mit dem Zauberstab "zusammengezaubert" werden.

Pädagogische Beurteilung:
Jeder Zauberlehrling fängt mal klein an
Nachdem unsere Tester bereits andere Lego-Spiele kannten freuten sie sich besonders auf "LEGO Harry Potter- Die Jahre 1-4". Alle kannten die Filme oder Bücher um Harry Potter und seine Freunde und waren gespannt die bekannten Geschehnisse auch in der Lego-Welt nachzuspielen. Der Einstieg in das Spiel fiel allen Testern leicht, da einen das Spiel nacheinander die verschiedenen Aktionen erklärt und sich die Komplexität des Titels somit nach und nach erschließt. Die Zaubersprüche bekommt der Spieler zwischen den eigentlichen Spielabschnitten in kleinen Lektionen in den Unterrichtsräumen beigebracht. So konnten die Tester nach und nach Dinge schweben lassen, den Zauberstab erleuchten, um Pflanzenranken zu verscheuchen oder leuchtende Barrieren zerstören. Das Spiel überforderte die Tester zu keinem Zeitpunkt und auch die verschiedenen Rätsel waren für Anfänger und jüngere Spieler stets gut lösbar. Manche Rätsel lassen sich erst lösen kann, wenn man eine gewisse Fähigkeit oder einen bestimmten Charakter freigeschaltet hat, war der Wiederspielfaktor der einzelnen Abschnitte auch nach längerer Spielzeit noch sehr hoch.

Situationskomik mit Liebe zum Detail
Die Abschnitte des Spiels sind allesamt durch kurze Zwischensequenzen miteinander verbunden, in denen die Ereignisse animiert dargestellt werden. Die Tester waren sich alle einig, dass die verschiedenen Sequenzen sehr lustig sind. Obwohl die Grafik wie auch in anderen Teilen der Lego-Reihe sehr einfach gehalten ist und die Figuren auch nicht sprachlich vertont wurden, sind es gerade die Geräusche und die Übertreibungen der Lego-Mimik, welche die Komik mit sich tragen. Äußerungen wie „die sind ja niedlich" (Testerin 11 Jahre) oder „im Film war das auch so, aber nicht so übertrieben" (Tester 12 Jahre) sorgten die Szenen stets für Lacher. Dabei ist der Humor stets kindgerecht gehalten und brachte auch die älteren Spieler oftmals zum Schmunzeln.

Gemeinsam Hogwarts erforschen
Zwischen den einzelnen Leveln hat der Spieler immer wieder die Gelegenheit das Schloss Hogwarts zu erkunden. Auch hier gibt es verschiedene Geheimnisse in Form von versteckten Schätzen, verborgenen Gängen und kleinen Anekdoten. Besonders gut gefiel den Testern, dass sie zu zweit spielen konnten. Die Tester hatten viel Spaß, zusammen die Orte, die sie aus den Filmen kannten selber zu erforschen und Geheimnisse zu entdecken. Auch die Winkelgasse lässt sich besuchen. In den Geschäften konnten die Tester einen eigenen Charakter erstellen und neue Zaubersprüche und Charaktere kaufen. Die erstandenen Charaktere sind im freien Spiel auswählbar, wobei verschiedene Charaktere verschiedene Fähigkeiten besitzen wie z.B. Schätze auszugraben oder schwarze Magie einzusetzen.

Bugs haben nichts Magisches
Bugs ist die Bezeichnung für Programmierfehler oder Fehler im Spiel. Leider sind die Lego-Spiele auch dafür bekannt, dass manche Versionen eben solche Fehler aufweisen. In der Version, die die Tester spielten war es ein bestimmter Raum im Schloss Hogwarts, den sie einfach nicht betreten konnten. Immer wenn sie dies taten fror der Bildschirm ein und blieb schwarz, obwohl die Musik weiterspielte. Glücklicherweise war dies kein für den Spielverlauf relevanter Raum, aber die Geheimnisse in diesem Raum konnten so nie erkundet werden. Dies ärgerte die Spieler sehr und auch nach Updates und Neuinstallation war der Fehler weiterhin vorhanden.

Fazit:
"LEGO Harry Potter – Die Jahre 1-4" hat allen Testern viel Spaß gemacht. Die Steuerung fiel allen Spielern leicht und auch Rätsel boten stets eine lösbare Herausforderung. Gerade der Humor und die Darstellung gefiel den Spielern, unabhängig ihres Alters. Das Spiel ist stets kindgerecht aber nie kindisch und durch die ständigen neuen Aktionen trat auch nie Langeweile beim Spielen auf. Will man alle Rätsel lösen, muss man die verschiedenen Spielabschnitte mehrmals durchspielen. Nicht nur Fans der Harry Potter Reihe fühlten sich insgesamt gut unterhalten.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
OT St. Anna Ehrenfeld
Köln
Bewertung Spielspass