NBA Jam

Genre
Sport
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Electronic Arts
Erscheinungsjahr
2010.11
Systeme
Playstation 3, Xbox 360, Wii
System im Test
Playstation 3
Kurzbewertung
Lustiges, schnelllebiges Sportspiel, das mit einer guten Grafik und einigen Überraschungen aufwartet
Gruppenleiter
Niko Boßmann
Ü12 Lise-Meitner-Gesamtschule
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
"NBA Jam" ist ein Spiel, das sich vom realen Geschehen in der NBA und realistischen Simulationen wie NBA 2K, relativ stark unterscheidet. Im Fokus steht nämlich weniger die reguläre NBA-Saison, als vielmehr Spiele ohne die üblichen Basketballregeln, mit weniger Spielern und einer übertriebenen Darstellung. Dunks, die im normalen Spiel doch eher Seltenheitswert haben und pro Spiel vielleicht ein bis zwei Mal vorkommen, gehören bei "NBA Jam" zum guten Ton. Grundsätzlich stehen den SpielerInnen zwei verschiedene Spielmodi zur Verfügung: neben der Kampagne und der „Remix Tour“ steht der „Play Now“ Modus zur Auswahl. In der Kampagne muss versucht werden, eine Saison zu gewinnen. Hierzu müssen die 36 verschiedenen NBA-Teams besiegt werden, zusätzlich gibt es noch einige „geheime“ Teams als Gegner. Die „Remix Tour“ ist zwar ebenso als Turnier anzusehen, allerdings müssen hier verschiedene Aufgaben erfüllt werden, um das jeweils gegnerische Team zu besiegen: etwa den Korb des Gegners zerstören, im Dreikampf als Erster 21 Punkte erreichen oder aber Würfe aus verschiedenen Wurfzonen versenken. Die einzelnen Aufgaben können im Übrigen auch als Einzelspiel gespielt werden. Bei „Play Now“ handelt es sich um einen Schnellspielmodus, in dem SpielerInnen entweder gegen den Computer, oder aber auch gegen menschliche GegnerInnen antreten können. Zusätzlich gibt es auch noch einen Online-Multiplayermodus.

Pädagogische Beurteilung:
Wenig mit echtem Basketball zu tun
Videospiele werden immer realistischer. Zum einen hat dies mit einer besser werdenden Grafik zu tun, zum anderen können Bewegungsabläufe, Mimik und Gestik wirklichkeitsnah umgesetzt werden. Auch bei Sportspielen wird ein hoher Wert darauf gelegt, dass die Spiele wie aus einer Fernsehübertragung aussehen. "NBA Jam" wählt da einen deutlich anderen Ansatz. Nicht nur, dass sich das Spiel rein formal von Liga-Basketball unterscheidet, auch die Bewegungsabläufe sind deutlich anders. Es sind Sprünge bis unter die Hallendecke möglich, die Spieler sind deutlich schneller und haben - wenn man es einstellen möchte - überproportionierte Köpfe. Dem Spielspaß tut dies aber keinen Abbruch, vielmehr unterstreicht es ihn sogar. Dies empfanden auch die Spieletester in der AG: „Ich finde das lustig, dass die Basketballer alle anders aussehen und sich komisch bewegen“ (Tester, 12 Jahre).

Simple Steuerung
Die Steuerung des Spiels ist relativ einfach gehalten. Je nachdem, ob man sich im Ballbesitz befindet oder nicht, haben die Tasten eine eindeutige Funktion. Tastenkombinationen sind fast nicht nötig. Dies erleichtert es auch Anfängern sehr, ins Spiel hineinzufinden. Gerade wenn mit schwächeren Teams gegen stärkere Gegner gespielt wird, erfordert es aber dennoch ein gewisses Maß an Geschick, um siegreich vom Feld zu gehen. Ein Selbstläufer ist das Spiel trotz der simplen Steuerung also nicht. Hier wurde eine gute Balance zwischen Einsteigerfreundlichkeit und Herausforderung gefunden.

Weniger Taktik, mehr Spaß
Basketball ist ein sehr taktisch geprägter Sport. Um in die richtige Wurfposition zu kommen und den Ball im Korb zu versenken, erarbeiten die Trainer der NBA mit ihren Teams Spielzüge und Taktiken. Ein realistisches Videospiel wie etwa die 2K-Reihe bildet diesen Aspekt des Spiels gut ab, was von den SpielerInnen ein gewisses Verständnis für die Sportart voraussetzt. Insbesondere für AnfängerInnen an Spielekonsolen, aber auch für Basketball-Anfänger kann dies hinderlich für den Spielspaß sein. "NBA Jam" geht ganz anders an diese „Problematik“ heran und stellt eine einfache Rechnung auf: Weniger Taktik, mehr Spaß. Durch die begrenztere Spielerzahl ist das Spielgeschehen grundsätzlich schon übersichtlicher. Tiefgehende taktische Finessen sind daher auch nicht nötig, um die eigenen Spieler in aussichtsreiche Positionen zu bringen.

Geheime Charaktere, große Köpfe, lustige Bälle & NBA-Stars freischalten
Den Testern wurde "NBA Jam" nicht langweilig, da die verschiedenen Modi durchaus eine Herausforderung darstellen, insbesondere wenn mit schwächeren Teams gespielt wird. Aber auch darüber hinaus bietet das Spiel Anreiz, sich intensiv mit ihm auseinanderzusetzen. So können durch das Abschließen von verschiedenen Aufgaben immer mehr Spielinhalte freigeschaltet werden - seien es geheime Charaktere und weitere NBA-Spieler, verschiedene Spielbälle oder auch lustige Gimmicks wie etwa übergroße Köpfe.

Englischsprachige Menüführung & Kommentatoren
Das Spiel wartet ausschließlich mit englischer Sprache auf, wodurch gerade jüngere SpielerInnen von der Menüführung oder den Spielkommentaren deutlich überfordert sein dürften. Während Sprachschwierigkeiten im Menü durch Ausprobieren noch überwunden werden können, ist der Kommentar sprachlich zu komplex, um ihn zu verstehen. Dabei trägt er durchaus zum Spielspaß bei, denn seine Kommentare sind gleichermaßen lustig wie passend. Auch die TesterInnen der Spieletester AG fanden, dass eine deutsche Übersetzung für jüngere SpielerInnen zum Spielspaß beigetragen hätte.

Fazit:
"NBA Jam" ist ein gelungenes Sportspiel. Insbesondere das Spielen mit mehreren Mitspielern kam in der Spieletester AG sehr gut an. Dadurch, dass mehr Wert auf Spielspaß als auf eine akkurate Basketball-Simulation gelegt wird, kommt ein lockeres und schnelles Spielgeschehen zustande. Auch AnfängerInnen werden schnell erste motivierende Erfolge feiern können. Die Steuerung ist schnell zu erlernen, benötigt allerdings ein wenig Übung zur Perfektionierung. Daher und aufgrund der englischen Sprache die pädagogische Altersempfehlung ab 8 Jahren.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Ü12 Lise-Meitner-Gesamtschule
Köln
Bewertung Spielspass