Nitro Stunt Racing

Genre
Rennspiele
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
Frogster Interactive
Erscheinungsjahr
2007.12
Systeme
PC
System im Test
PC
Kurzbewertung
Rennspiel mit zahlreichen Flugeinlagen
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Beschreibung des Spiels:
"Nitro Stunt Racing" – der Titel des Spiels weckt Assoziationen an waghalsige Renn-Action auf getuneten Flitzern. Genau dieses Bild haben die Macher des Spiels umgesetzt. "NSR" ist eine Rennspielsimulation mit Stunt-Buggies, die, um zu beschleunigen und zu springen (oder eher Fliegen), mit einem Turboboost ausgestattet wurden. Für bessere Kontrolle in der Luft verfügen die Wagen noch über Lenkflügel, so dass das Gefährt auch ohne Bodenkontakt weitergesteuert werden kann. Auf drei unterschiedlichen Strecken können sich die Hobbypiloten austoben.

Pädagogische Beurteilung:
Was sich theoretisch alles toll anhört, erfuhr im Test einen Dämpfer. Zu Beginn kann man aus verschiedenen Fahrzeugen auswählen. Während des Spiels kommen weitere hinzu, vorausgesetzt man hat sie freigespielt. Leider sind es im Grunde immer die gleichen Fahrzeuge, lediglich die Fahreigenschaften und die Lackierung ändern sich marginal. Der Spielanreiz weitere Fahrzeuge freizuspielen erwies sich daher eher als gering. Hinzu kommt eine geringe Anzahl von Spielmodi (Training, Arcade, Rennen, Duell und Meisterschaft), die sich ebenfalls von einander nicht großartig unterscheiden. Ein weiteres Manko ist die magere Auswahl an Strecken, die dem Spieler zur Auswahl stehen. Es gibt einen Kurs mit Loopings, einen mit vielen Erdhügeln für waghalsige Sprünge und eine Cross-Country-Strecke. Hier wäre zum Beispiel ein Level-Editor, wie ihn Trackmania bereitstellt, eine sinnvolle Erweiterung zur Aufwertung des Spiels gewesen. "NSR" bietet also insgesamt keine große Auswahl- bzw. Variationsmöglichkeit, weder bei der Individualisierung der Fahrzeuge, noch bei der Abwechslung der verschiedenen Spielmodi und Rennstrecken. Auch die Grafik wirkt für ein reines Rennspiel nicht überzeugend. Hinzu kommt, dass es bei den Tests zu Rucklern in der Darstellung kam. Diese führten soweit, dass man das Spiel abbrechen und neu starten musste. Auch der Versuch, das Problem über einen weniger effektvollen Darstellungsmodus in den Griff zu bekommen, brachte hier keine Abhilfe. Dabei sind die einzelnen Rennstrecken gar nicht detailreich ausgeschmückt. Aber man soll sich beim Fahren ja aufs wesentliche konzentrieren und nicht auf die Umgebung.
Die Cockpitansicht ist durchaus übersichtlich gestaltet. Alle Anzeigen, für die Geschwindigkeit, den Booster, usw. sind übersichtlich platziert und lenken nicht vom Fahrgeschehen ab. Man kann noch dazu zwischen verschiedenen Ansichtsmodi wählen, gerade so, wie die unterschiedlichen Spieler es bevorzugen.
Der Sound der Rennwagen kommt leider etwas schwächelnd daher, so dass keine richtige Stimmung aufkommen will. Auch die Hintergrundmusik wirkt schon nach kurzer Zeit störend. Für die Steuerung bieten sich verschiedene Möglichkeiten an: über die Tastatur, ein Lenkrad oder einen Joystick. Gestestet wurde von uns mit der Tastatur, was zu einigen Schwierigkeiten bei den rennspielerprobten Testern kam. Die Steuerung der beweglichen Spoiler und Flügel für die Flugphasen wurde zwar intuitiv umgesetzt, jedoch reagierte die Lenkung insgesamt zu hektisch. Hier ist ein wirklich sehr gefühlvolles Händchen erforderlich, oder man landet schnell in der Bande. Wenn einem dann noch die sehr aggressiven Gegenspieler im Nacken sitzen, ist der Rennwagen schnell demoliert und die Runde verloren. Daran kann so mancher Spieler schnell verzweifeln, da das eigene Geschick auf der anderen Seite nicht belohnt wird. Hinzu kommt, dass "Nitro Stunt Racing" in keine Spielgeschichte eingebunden wurde. Eine Identifikation mit dem Fahrer ist daher nur schwer möglich. Das Spiel macht es dem Spieler schwer, einen dauerhaft motivierenden Einstieg zu finden.
Und noch ein Kritikpunkt muss leider hervorgehoben werden. "NSR" verfügt nur über die Möglichkeit gegen den Computer zu spielen. Ein Multiplayermodus oder eine Online-Anbindung wurden nicht implementiert, was für Spiele dieser Art jedoch als Muss gefordert werden kann. Ein Rennspiel, welches sich so gut zum sportlichen Vergleich untereinander eignet, ohne die Möglichkeit gegeneinander zu spielen? Eine Farce, zumal der Grundstein für den sportlichen Vergleich bereits gelegt wurde. Die vom Spieler erfahrenen Punktestände lassen sich online in ein Ranking übertragen, wenn man sich beim Hersteller registriert hat. Ein Mehrspielermodus hätte dem Spiel durchaus einen größeren Spielanreiz verliehen. Dies ist auch aus pädagogischer Sicht ein klarer Nachteil gegenüber anderen Spielen, die über solche Anknüpfungspunkte verfügen.

Fazit:
Es ist natürlich eine lustige Idee ein Rennspiel zu entwickeln, bei dem es nicht nur auf die Geschicke auf der Strasse ankommt, sondern auch auf die Flugkünste. "Nitro Stunt Racing" ist hier durchaus eine erfrischende Alternative zu anderen Rennspielen auf dem Markt. Leider konnte das Spiel aufgrund seiner geringen Grafikleistung und den beschränkten Wahlmöglichkeiten letztlich nicht überzeugen. Das Fehlen einer Mehrspieleroption ist ebenfalls zu bemängeln. Positiv hervorzuheben ist jedoch der durchaus geringe Preis.