Was ist eigentlich Pegi? (Pan European Games Information)

Die Verpackungen der Softwareindustrie werden immer bunter, sind zumeist graphisch sehr aufwändig gestaltet und ziehen so die Blicke der Käufer auf sich. In der linken unteren Ecke befindet sich das gut erkennbare Abzeichen der USK und gibt somit die Auskunft darüber, ab wie vielen Jahren dieses Spiel für Kinder und Jugendliche geeignet ist. Neben der Empfehlung der USK findet sich auf den Verpackungen jedoch noch eine andere Alterskennzeichnung, die häufig von der Alterskennzeichnung der USK abweicht. Hierbei handelt es sich um eine Empfehlung namens „Pegi“ (Pan European Game Information).

Hinter dieser Abkürzung steckt ein System zur Altersempfehlung von PC und Konsolenspielen, dass sich europaweit auf den Schachteln der im Handel erhältlich Software finden lässt.

Nun stellt sich jedoch die Frage: Wer vergibt diese Alterskennzeichnung und warum  unterscheidet sich die Empfehlung häufig von denen der USK?

Das Pegi-System wird von der belgischen Firma ISFE (Interaction Software Federation Europe) durchgeführt, welche damit die Interessen der europäischen Softwareindustrie vertritt. Mitglieder dieser Organisation sind alle namenhaften Softwarehersteller wie z.B. Nintendo, EA, Konami und Microsoft.

Die Hersteller der Spiele füllen bei Markterscheinung des Spiels einen Pegi-Fragebogen aus und bewerten somit selbstständig das Spiel, welches sie selbst entwickelt haben. Die daraus resultierende Kennzeichnung ist lediglich eine Empfehlung und nicht eine gesetzlich verbindliche Regelungen (wie zum Beispiel die USK-Einstufung) gebunden.

Das Pegi-System sieht folgende Alterskennzeichnungen vor:

  Ein Pegi Zeichen ab 3 Jahren erhält nur ein Spiel, welches in keinster Weise sexuelle Inhalte enthält. Außerdem darf es sich lediglich um Fantasiewesen (Charaktere, die nicht in der Realität vorkommen) als Protagonisten handeln und Geräusche oder Bilder, die Kindern Angst machen könnten, dürfen nicht Teil des Spiels sein.
  Auch bei der Kennzeichnung ab 7 Jahren dürfen keine sexuellen Inhalte vorkommen. Für gewöhnlich werden Spiele mit Pegi 7 gekennzeichnet, die Kinder ab 3 Jahren verängstigen könnten.
  Ab zwölf werden Spiele gekennzeichnet, die bereits mehr Gewalt gegen Fantasiewesen oder Tiere enthalten. Die Charaktere dürfen jetzt auch einmal Fluchen oder zur Umgangsprache
greifen, jedoch ohne sexuellen Kontext.
  Ein Spiel welches Elemente enthält, die auf das reale Leben schließen lassen, erhalten die Empfehlung ab 16. Hierzu können auch Drogen, Gewalt oder sexuelle Themen zählen.
  Ab 18 Jahren wird ein Spiel empfohlen, das ausschließlich Erwachsenen vorbehalten sein sollte und somit auch sehr extreme Gewalt- und Sexszenen enthält.

Darüber hinaus hat Pegi weitere Logos für bestimmte Spielinhalte entwickelt, die dem Käufer einen schnellen Überblick vermitteln sollen, welche jugendschutzrelevanten Besonderheiten das Spiel enthält. Diese Logos befinden sich auf der Rückseite der Verpackung.

Dieses Emblem weist auf gewalthaltige Themen hin. Diese können auch sehr unreflektiert dargestellt werden.
  Die Spritze zeigt auf, dass in dem Spiel Drogen thematisiert werden oder zum Drogenkonsum aufgefordert wird.
  Dieses Zeichen deutet darauf hin, dass die Spielinhalte Angst machen können.
  Spiele mit diesem Abzeichen behandeln das Thema Diskriminierung oder können dazu auffordern. 
  Hier wird darauf hingewiesen, dass der Spieler zum Glücksspiel aufgefordert werden könnte.  
  Das Spiel kann oder muss online gespielt werden.
  Dieses Symbol soll verdeutlichen, dass sexuelle Themen oder Handlungen einen Anteil im Spiel einnehmen.
  Das Spiel enthält Schimpfwörter und Flüche. Auch eine sehr vulgäre Sprache ist möglich.

Die Einschätzung des Pegi Systems ist in 30 europäischen Ländern die einzige Richtlinie für die Käufer von Software. Bedenklich an diesem System stimmt jedoch die Tatsache, dass die Hersteller der Spiele diese Einschätzung selbstständig abgeben und es keine unabhängige Begutachtung des Materials gibt. Im Gegensatz dazu sind in Deutschland die USK-Kennzeichen gesetzlich verbindlich. Die Pegi-Kennzeichen stellen damit in Deutschland lediglich eine zusätzliche Orientierungshilfe dar. Allerdings lohnt es sich oftmals einen Blick auf die Rückseite zu werfen und nach den Pegi Symbolen zu schauen, da sie weitere Anhaltspunkte über die Spielinhalte geben können.

PEGI OK:

Seit kurzem bewertet PEGI auch Spiele, die ausschließlich im Internet verfügbar sind (Telemedien). Trägt ein solches Spiel das Kennzeichen „PEGI OK“ ist somit gewährleistet, dass in diesem Spiel keine kinder- und jugendgefährdenden Inhalte vorhanden sind. Dieser Dienst kann von den Betreibern der Seite freiwillig in Anspruch genommen werden.
Ist auf einer Spiele-Seite im Internet die „PEGI OK“-Kennzeichnung abgebildet, können Eltern in der Regel davon ausgehen, dass folgende Inhalte nicht vorkommen:

  • Gewalt

  • Sexuelle Handlungen oder Anspielungen

  • Nacktheit

  • Vulgärsprache

  • Glücksspiel

  • Verherrlichung oder Konsum von Drogen

  • Verherrlichung oder Konsum von Alkohol oder Tabak

  • Angsteinflößende Szenen

 

Die Inhalte dieses Absatzes sind in Kooperation von Klicksafe und dem Spieleratgeber NRW entstanden.