Social Media Workshop in der OT St. Anna

Am 08. Oktober ging es in der Offenen Tür St. Anna rund um die Themen Social Media, digitale Kommunikation und Datenschutz. In selbst erstellten Tutorial-Videos haben sich die Kinder und Jugendlichen kreativ mit den beliebtesten Sozialen Netzwerken beschäftigt und deren Licht- und Schattenseiten einmal genauer unter die Lupe genommen.

Von Milena Remus

Es gibt heutzutage wohl nur noch wenige, die noch nie bei den kleinen wie großen technischen Problemen und Fragen des Alltags kurzerhand ein kurzes, kompaktes Erklärvideo auf beliebten Videoportalen wie YouTube aufgesucht haben. Auch Kinder und Jugendliche werfen schon längst erst einmal einen schnellen Blick in Internetforen und eignen sich ihr technisches Know-How mithilfe dieser selbst an, bevor Eltern oder Geschwister mit diversen Fragen gelöchert werden. Attraktiv dabei sind natürlich die unzähligen Genres, Themenbereiche und Auswahlmöglichkeiten, die im World Wide Web innerhalb weniger Klicks in Sekundenschnelle aufrufbar sind – egal ob aktuelle News und Informationen, die Top100 Musikcharts, Gesundheitstipps, Film-, Spiel- und Buchrezensionen, digitaler Kochunterricht, Fitness-Workouts oder eben Tutorials für den Umgang mit PC, Smartphone, Tablet und Co.

Auch die jungen „Medienprofis“ in der OT St. Anna beschäftigen sich in ihrer Freizeit neben digitalen Nachrichtendiensten wie WhatsApp reichlich mit den bekannten Sozialen Netzwerken Facebook, Instagram, Twitter oder YouTube. Das Team des Spieleratgebers NRW war aber trotz des alltäglichen Umgangs der Jugendlichen mit Neuen Medien und Online-Diensten kaum überrascht, als bei einigen Fakten zu schnell übersehenen AGB’s, abgegebenen Urheber- und Bildrechten oder der rechtlichen Grundlage im Cyberspace große Augen gemacht wurden. Wer wusste zum Beispiel, dass bei strafbaren Inhalten und der Verletzung von Bildrechten in einer WhatsApp-Gruppe der jeweilige Administrator für diese haftbar gemacht werden kann? Schon nach einer kurzen Begrüßungsrunde und einem Kennenlernspiel wurden zahlreiche brennende Fragen zu den Richtlinien diverser Online- bzw. Social Media-Anbieter geklärt, die dem ein oder anderen bereits bekannt waren, meist aber für viel Aufregung und Diskussionsbedarf sorgten. Nach einem umfangreichen theoretischen Austausch über persönliche Erfahrungen mit sozialen Netzwerken ging es dann auch schon in die praktische Medienarbeit: Um ihr neu erlangtes Wissen noch einmal durch Internetrecherche aufzubereiten und natürlich auch mit anderen teilen zu können, haben sich die Kinder – voll ausgestattet mit Laptop, Headsets und Aufnahmeprogrammen – an ganz eigene Tutorials zu selbst ausgewählten Social Media-Themen gewagt. Egal ob ein Erklärvideo zur Erstellung eines YouTube-Channels, eine Einführung in das Teilen von Fotos und Videos auf dem Online-Dienst Instagram oder ein kommentiertes Let’s Play-Tutorial, schnell hatten wir nach einiger Ideensammlung, der kurzen Vorbereitungsphase und praktischen Umsetzung eine bunte Palette kreativer Ergebnisse mit einem nicht zu unterschätzendem Spaßfaktor.

Dass man in unserer digital vernetzten Welt Jugendliche auch ohne trockene Theorieeinheiten dazu bewegen kann, ihre Internetnutzung, ihre Fremd- und Selbstdarstellung im Netz sowie wichtige Datenschutzbestimmungen und –Tipps zu reflektieren, durften wir so glücklicherweise am eigenen Leib erfahren. Wir vom Spieleratgeber NRW bedanken uns für einen produktiven Arbeitstag mit interessierten Mädchen und Jungen und eine erfolgreiche Kooperation mit dem herzlichen Team der Kinder- und Jugendeinrichtung OT St. Anna.