Psychonauts

Genre
Jump&Run
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 14 Jahre
Vertrieb
Majesto Entertainment
Erscheinungsjahr
2005.12
Systeme
PC, Playstation 2, Xbox
System im Test
PC
Kurzbewertung
Wundersame & witzige Mixtur aus Jump&Run & Adventure
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Beschreibung des Spiels:

Anfang und Mitte der Neunziger Jahre entwickelte Spieleschöpfer Tim Schäfer knifflige, comicartige und vor allem schrullige Adventures ("Day of the tentacle", "Sam & Max", "Grim Fandango"), die noch heute Kultcharakter besitzen und von einer Vielzahl von Leuten einer älteren Computerspielegeneration heiß und innig geliebt werden. Der Tüftler Schäfer meldet sich nun mit "Psychonauts", einem ausgefallenen Genremix aus Jump’n’ Run und das für ihn typische Adventure, zurück.
In der Fantasiewelt der "Psychonauts" übernimmt der Spieler die Rolle von Raz, einem jungen Kadetten im Ausbildungslager der Psychonauten. Psychonauten versetzen sich mit Hilfe von Hellseherei, astraler Projektion oder Telekinese in die Psyche anderer Menschen und weisen deren Dämonen des Unterbewusstseins in die Schranken. Gerade zum Ausbildungsstart Raz' geschehen merkwürdige Dinge - Gehirne werden gestohlen, Gedanken werden beeinflusst. Die Aufgabe des Spielers besteht darin, diesen psychologischen Kriminalfall aufzudecken, und zwar nicht nur in der direkten Lebensumwelt der Psychonauten – nein, auch mitten in der Gedankenwelt und Psyche.

Pädagogische Beurteilung:

Die Spielgeschichte mag kompliziert klingen, aber der Spieler wird hier von Anfang an in jeder Situation an die Hand genommen, so dass der Einstieg, auf Grund seiner Gebundenheit an die Story zu einem wahren Vergnügen wird. Mit Hilfe von Tastatur und Maus steuert der Spieler den Kadetten Raz durch eine abstrakte, wie auch liebevoll gestaltete Spielewelt, die harmonisch und im Stile eines Comics inszeniert worden ist. Sound wie auch Grafik wurden in den Spieltestergruppen als hervorragend beurteilt und schufen eine Atmosphäre, die jeden Spieler in seinen Bann ziehen konnte.

Die größte Motivation für die Spieler der Testergruppen, war die Verbindung zwischen Jump'n'Run und Adventure und deren perfekte Umsetzung. Der Spieler spielt eingebettet im Ausbildungslager ein forderndes Adventure. Ihm werden knifflige Aufgaben gestellt, die von Mal zu Mal schwieriger werden und nur mit Ausdauer und Kombinationsfähigkeit zum gewünschten Erfolg führen. Keine Sekunde aber waren Ermüdungserscheinungen oder Frustrationen zu verzeichnen. Entscheidend bei den Aufgaben, die dem Spieler gestellt werden, ist, dass er sie erledigen kann, wann es ihm in den Zeitrahmen passt. Es obliegt seiner Planung, wann er welche Abenteuer bestehen will. "Ich finde es toll, dass ich hier frei bin und selbst entscheiden kann, wann ich was mache" (Oliver, 15). Die Erfüllung der einzelnen Aufgaben führt den Spieler zum nächsten Teilbereich von "Psychonauts": Genau der Teil, in dem Raz in die Gehirne einzelner Protagonisten einsteigt. Hier verlässt das Spiel nämlich den Freiheitsaspekt eines Adventures und erhält lineare Strukturen im Rahmen eines Jump’n’Run-Spiels. Gefragt sind hier reaktionsschnelles Handeln und motorisches Geschick. Ist dieser bisweilen anstrengende Teil in Bild und Anforderung erfolgreich bewältigt, wird der Spieler wieder Teil eines Adventures, in dem ihm bekannten Ausbildungslager, das nicht selten in der Spieletestergruppen als "zu Hause" bezeichnet wurde.

Ein weiterer Motivationsgrund für die Spieler war die witzige und bunte Spielewelt. Figuren, Natur und viele andere Elemente in "Psychonauts" versetzten die Spieler immer wieder in lautstarkes Lachen und in eine fragende Spannung, was wohl als Nächstes auf sie zukomme. "Das Spiel ist so geil! Ich muss die ganze Zeit lachen. Dann ist es spannend ohne Ende und alles um mich herum ist einfach schön anzusehen. Es macht Spaß hier alles zu entdecken." (Markus, 15).

"Psychonauts" ist mit absoluter Begeisterung gespielt worden. Jungen und Mädchen ab 12 Jahren waren fasziniert von einer liebevollen Inszenierung bis ins kleinste Detail. Das Spiel ist zudem nicht nur reiner Spaß ohne Sinn und Verstand, sondern vermittelt, basierend auf der seelennahen Spielegeschichte, viele kleine nützliche Tipps, die Psyche und das Seelenleben betreffend ("Unterdrücke niemals deine Gefühle", etc.). Eingebunden in Spannung und Jump’n’Run nimmt der Spieler diese Tipps auf ganz besondere und fantasievolle Weise wahr und tut sie auf Grund der Aufmachung nicht als peinliche Emotionalität ab. "Psychonauts" eignet sich wie kaum ein anderes Spiel zur familiären Gemeinschaftsaktivität und ist an Spaß, Witz und Gestaltung kaum zu überbieten.

Getestet wurde die PC-Version.