Ratatouille

Genre
Jump&Run
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
THQ
Erscheinungsjahr
2007.09
Systeme
PC, Playstation 2, Playstation 3, Xbox 360, Wii, Playstation Portable, Nintendo DS, Game Boy Advance
System im Test
Playstation 2
Kurzbewertung
Gutes Jump&Run mit toller Atmosphäre
Gruppenleiter
Helge Schölzel
OT St. Anna Ehrenfeld
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Beschreibung:
Bei Ratatouille handelt es sich einerseits um ein südfranzösisches Gemüsegericht, andererseits jedoch auch um einen populären Animationsfilm vom Erfolgsduo Pixar und Disney.
Erzählt wird die Geschichte der kleinen Ratte Remy, welche im Gegensatz zu ihren Artgenossen einen sehr exquisiten Geruch- und Geschmacksinn vorweisen kann. Durch ein kleines Missgeschick muss seine gesamte Rattenkolonie aus ihrem ländlichen Heim flüchten und findet sich nach einer turbulenten Reise im hektischen Paris wieder. Auf der Flucht verliert Remy jedoch zunächst den Anschluss an seine Gruppe und ist fortan auf sich allein gestellt. Glücklicherweise entdeckt er das Restaurant seines verstorbenen Vorbildes, des Meisterkochs Auguste Gusteau. Hier freundet er sich mit dem Küchenjungen Linguini an und hilft diesem, sich in der Welt der französischen Küche zu etablieren. Unterstützt von der wiedereingetroffenen Rattenfamilie gelingt es den beiden letztendlich die Übernahme des Restaurants durch einen bösartigen Chef de Cuisine namens Skinner zu verhindern.
Im diesem Jump and Run-Spiel schlüpft übernimmt der Spieler die Steuerung des Nagers Remy und erlebt die komplette Geschichte des Films, wobei einzelne Level und die Handlung durch passende Videos erklärt werden.
Zunächst jedoch beginnt die Reise auf einem alten Hof im Süden Frankreichs. Hier erlernt der Spieler in einem Tutorial alle wichtigen Bewegungen und Aktionen, die der kleine Remy ausführen kann. Ist er anfangs nur in der Lage sich auf allen Vieren fortzubewegen, seine Sprungkraft zu nutzen oder sich an Seilen entlang zu hangeln. So eignet er sich im Laufe seines Abenteuers immer neue Fähigkeiten an. Er lernt zum Beispiel an speziellen Objekten, wie mit Ranken bewachsenen Wänden, hochzuklettern oder etwa eine benutzte Konservendose als Trampolin für hohe Luftsprünge zu nutzen.

Pädagogische Beurteilung:
Die Aufgaben innerhalb des Spiels empfanden die jugendlichen Tester als "anfangs sehr abwechslungsreich" (Spielerin, 13). So muss Remy auf einem als Floß umfungierten Kochbuch gefährliche Stromschnellen überwinden und aus dem Wasser ragenden Steinen ausweichen oder eine Rutschpartie durch ein altes Abwasserrohr überstehen. Diese Missionen stellen jedoch leider eine Ausnahme in dem Spiel dar. Zu häufig bekommt der Spieler einfach nur den Auftrag Nahrung in Form von Brotkrümeln, Käsestückchen oder Ähnlichem für seine wiedergefundene Rattenfamilie zu sammeln. Diese sind zwar oft an schwer erreichbaren Orten platziert, zu denen man nur mittels gewiefter Tricks, wie etwa der Benutzung eines Cocktailschirms als Fallschirm, gelangt, jedoch ist das Spielziel oft das Gleiche. Dieser Mangel an Abwechslung führte dazu, dass bei den Jugendlichen die anfängliche Motivation und Spielfreude nach ein paar Stunden schnell verblasste.
Integrierte freischaltbare Minispiele, die durch versteckte Gusteau-Symbole aktiviert werden können, ließen dennoch die Tester das Gamepad in der Hand behalten. So wurde eine Vielzahl von kleinen Einzel- und Mehrspielerspielen hinzugefügt. Diese reichen von einfachen Kochduellen, bei denen eine bestimmte aufleuchtende Taste gedrückt werden muss, bis hin zu lustigen Bootsrennen reichen.
Der Schwierigkeitsgrad von Ratatouille bewegt sich auf einem ausgewogenen Niveau. Sehr junge Spieler könnten mit der großen Bewegungsfreiheit und den versteckten Zugängen überfordert sein. Eine einfache, auf ein paar Tasten beschränkte und sehr präzise Steuerung und der komplette Verzicht auf Gewalt machen Ratatouille schon für Kinder ab dem Grundschulalter zugänglich.
Die jugendlichen Tester lobten die "toll animierte Ratte" (Spieler, 14), welche sich sehr fließend und natürlich fortbewegt. So vermischt sich bei Remy das Bewegungsreportoire des vierbeinigen Nagers mit dem eines Menschen. Er krabbelt arttypisch über den Küchenboden, kann jedoch auch seine beiden vorderen Pfoten wie Hände benutzen. So verwendet er einen Pfannenwender als Paddel oder reibt sich nach der Kollision mit einer Wand die schmerzende Nase. Diese sehr gut dargestellten Animationen geben zusammen mit einer hübsch anzusehenden Grafik, beschwingter französischer Musik und den aus dem Film übernommenen Schauplätzen, perfekt den Charme des Vorbildes wieder. Als sehr gelungen empfanden die kritischen Tester die manchmal extremen Größenunterschiede. Zwar gibt es auch kleine Gegner, wie etwa Küken oder Kakerlaken, aber das Hauptaugenmerk ist auf Katzen, Hunde und sogar Menschen gerichtet. Als kleine Ratte vor einem Kind oder einem verärgerten Küchenchef wegzurennen, wurde in der Gruppe als besonderes Spielerlebnis bewertet und ließ den oft monoton wirkenden Spielverlauf ein wenig aufleben.
Ratatouille bietet sich durch seine Thematik förmlich dazu an, mit Kindern eine Aktion rund ums Kochen durchzuführen. Ein köstliches Ratatouille zusammen mit Kindern und Jugendlichen zu kochen und den Film und das Spiel in die Aktion mit einzubinden, kann hervorragend die Lust am Kochen fernab von Fast Food vermitteln. Den Duft von frisch gebackenem Landbrot und kochenden Töpfen zu erleben, lässt für Kinder viele Szenen aus dem Film und Spiel real werden. Verbinden kann man dies natürlich mit kleineren Wettbewerben, z.B. wer kann sich an die meisten Zutaten aus dem Film erinnern, die in ein Ratatouille gehören? Wer erkennt die meisten Gemüsesorten?
Das gleichnamige Brettspiel ist empfehlenswert und kann diese Aktion sehr schön abrunden.
Auch der Aspekt, dass in diesem Film Ratten wirklich sympathisch und menschlich dargestellt werden, lässt sich für die pädagogische Arbeit nutzen. Warum nicht zu einem Filmabend jemanden mit einer lebendigen Ratte einladen und ihn etwas über sein Haustier erzählen lassen. Wetten, dass schnell nicht mehr Remy der Star des Abends ist?

Fazit:
Ratatouille ist ein solides und auch für jüngere Spieler ab dem Grundschulalter gut zugängliches Jump and Run, das durch den toll eingefangenen Charme des Films und seines tierischen Hauptdarstellers einige Schwächen im Spielverlauf wieder wett machen kann. Hierin unterscheidet es sich positiv von vielen anderen Filmumsetzungen.

Anmerkung:
Getestet wurde die Playstation 2 Version. Spielerisch ist diese mit der Playstation 3, Xbox 360, Wii, Pc und Playstation Portable Variante vergleichbar. Auf dem Nintendo DS und dem Gameboy Advance wurde auf eine durchgehende Handlung mittels verknüpfender Videos verzichtet. Letztere tragbare Konsole präsentiert das Spiel aufgrund von mangelnder Hardwareleistung nur mit einer zweidimensionalen Grafik.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
OT St. Anna Ehrenfeld
Köln
Bewertung Spielspass