Batman Vengeance

Genre
Action-Adventure
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Ubisoft
Erscheinungsjahr
2002.11
Systeme
PC, Playstation 2, GameCube
System im Test
Playstation 2
Kurzbewertung
Spannendes und schwieriges Abenteuer
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Einmal mit „Batman“ über den nächtlichen Häuserschluchten der Stadt Schurken jagen, den legendären „Baterang“ schleudern oder gar das „Batmobil“ fahren, davon träumen große und kleine Kinder seit es den Ritter der Nacht gibt. Dem Gegenspieler „Joker“ dicht auf den Fersen, gilt es Kugeln auszuweichen, Gegner zu besiegen, über Häuserschluchten zu springen oder Wände hochzuklettern. Doch der Spitzbube ist bis zum Finale immer einen Schritt voraus.


Zwischen den einzelnen aktionalen Sequenzen, bringen kleine Animationsfilme die Handlung voran. Eine Abspieloption ermöglicht es, die bisher gesehenen Animationen zu wiederholen.
Die Steuerung ist dank eines vorab möglichen Trainings in der „Bathöhle“ kein Problem. Viel schwieriger ist es schon, sich bei Dämmerlicht auf schmalen Mauersimsen zu bewegen und zu orientieren, ohne in die Tiefe zu stürzen.


Die nächtliche Stimmung ist so gut wiedergegeben, dass man schnell Leitern oder Türen übersieht.
Musik und Sound sind stimmig in das Spielgeschehen eingebunden. Richtiges Einschätzen von Entfernungen und schnelles Reagieren sind Fähigkeiten, die der Spieler mitbringen muss. Um im Spielverlauf bleiben zu können, gilt es unterwegs ausreichende Lebensenergie und Ausrüstungsgegenstände zu sammeln.
Jeder Ausrüstungsgegenstand hat spezielle Eigenschaften und muss zur rechten Zeit am rechten Ort eingesetzt werden. Bevor „Batman“ den „Joker“ besiegen kann, muss sich der Spieler mit seinem virtuellen Stellvertreter in einem stimmungsvollen, spannenden und schwierigen Abenteuer bewähren.


Die nächtliche Artistik auf den Häuserdächern erfordert Frustrationstoleranz und einen geübten Umgang mit dem Joypad.
Nicht nur Batman-Fans ab 12 Jahren werden sich von dem Spiel herausgefordert fühlen. Der durch die gesammelten Animationen entstehende Film sorgt für zusätzliche und anhaltende Motivation.