Europa Raser

Genre
Rennspiele
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
Infogrames
Erscheinungsjahr
2002.04
Systeme
PC, Playstation
System im Test
PC
Kurzbewertung
Ansprechende Autorennsimulation
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Der Spieler ist Teilnehmer an illegalen Straßenrennen, die durch viele europäische Metropolen führen. Dabei wird er nicht nur von den Rennkollegen, sondern auch von der Polizei verfolgt und gejagt.

Nach vorgenommener Programminstallation trägt man sich in eine Spielerliste ein, sucht sich Rennart, Rennstrecke (der Ladevorgang ist ungewöhnlich lang), Schwierigkeitsgrad und Wagentyp aus und schon kann es losgehen, zumal die Spielregeln im weiteren Handlungsverlauf erklärt werden. Die jeweiligen Autos lassen sich mit Tastatur, Gamepad, Joystick oder einem speziellen Lenkrad steuern. Das Spiel kann allein oder zu zweit gegeneinander bzw. abwechselnd hintereinander gespielt werden.

Die grafische Umsetzung sowie Sound und Musik sind passend zum Spielgeschehen.
Die Renn-Simulation ist übersichtlich gestaltet und bietet dem Spieler, neben einem flüssigen Scrolling, auch eine gute Orientierung. Das Spiel findet von Rennen zu Rennen statt, sofern der Spieler sein Auto über die Ziellinie bringt. Gefahren wird wahlweise im „Echt-Zeit-Modus“ oder unter Zeitlimitierung, so dass der Spieler im Rennverlauf ständig unter Anspannung steht.Fahrfehler haben keine negativen Auswirkungen, weil unterwegs Reparaturpunkte gesammelt werden können, die die Fahrschäden beseitigen oder mildern. Sammelt man diese Punkte jedoch nicht, könnte das Rennen wegen eines defekten Autos ein frühzeitiges Ende nehmen.

Abwechslungsreichtum und Vielfältigkeit bieten u. a. unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, verschiedene Rennstrecken und Autos. Zusätzlich lassen sich neue Rennstrecken und Fahrzeuge aus dem Internet herunterladen. Faszinierend für die Spieler, in erster Linie Jungen, ist der Reiz des Autorennens. Als erster durchs Ziel zu kommen, sich gegen Andere durchzusetzen und bei Fehlern nicht gleich draußen zu sein: „Ich kann auch mal gegen Häuser, Laternen oder andere Autos fahren, ohne dass das Rennen sofort vorbei ist“ (Marco, 10 J.).