Jurassic Park III - Dino Defender

Genre
Jump&Run
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Vivendi Universal Interactive
Erscheinungsjahr
2001.06
Systeme
PC, Mac
System im Test
PC
Kurzbewertung
Jump&Run mit Abenteueranteilen
Screenshot 2

Mit dem gleichnamigen Film verbindet das Spiel lediglich das Oberthema „Dinosaurier“.
Aufgabe des Roboter-Helden in diesem klassisch gestalteten Jump&Run-Spiel ist es, durch die 2-dimensionale Welt eilend, entflohene Dinsoaurier zu fangen und zu betäuben. Da dies nicht mit bloßen Händen geht, findet er unterwegs die entsprechenden Hilfsmittel.


Ein kurz gehaltenes, verständliches Tutorial ermöglicht einen raschen Einstieg in das Spielgeschehen.
Der langsam ansteigende Schwierigkeitsgrad ermöglicht schnelle Erfolge und motiviert den Spieler, sich auf weitere Aufgaben einzulassen. Dies und die Übersichtlichkeit des Geschehens machen das Spiel für die Altersgruppe der 7 bis 12jährigen attraktiv.
Positiv ist anzumerken, dass „Dino Defender“ in der Spielaufmachung und –umsetzung wenig bedrohlich wirkt. Dazu trägt auch das gelungene Zusammenspiel von Grafik, Sound und Musik bei. Schade ist, dass das Spiel nur alleine gespielt werden kann.


Das lineare Lösungsmuster erfordert ein gewisses Maß an Frustrationstoleranz.
Vergisst man beispielsweise an einer bestimmten Stelle einen Schalter umzulegen oder einen Dino zu betäuben, kann man das Spiel erst dann fortsetzen, wenn man an diesen Ort zurückkehrt und die Aufgabe nachholt. Dies ist problemlos möglich, da dem Spieler unbegrenzte Spielzeit zur Verfügung steht. Die Handlungsforderungen sind verständlich und überschaubar.


Erste Spielerfolge lassen sich schnell erreichen und die eigenen Fertigkeiten können im Spielverlauf gesteigert werden.
Als Einstiegsspiel für unerfahrene Computerspieler bietet das Programm, trotz der als antiquiert zu bezeichnenden Grafik, attraktive Spiel und Erfolgserlebnisse.