The Humans - Abenteuer mit den Höhlenmenschen

Genre
Denken / Geschick
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
Koch Media GmbH
Erscheinungsjahr
2009.05
Systeme
PC, Nintendo DS
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Grafisch und spielerisch wenig beeindruckendes Rätselspiel in Steinzeitatmosphäre
Gruppenleiter
Marius Eversmann
Ü12 Kinder und Jugendzentrum Leichlingen
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Ein früherer Teil von "The Humans" erschien bereits vor einigen Jahren auf dem PC und war ein durchaus beliebtes Denkspiel, das aber den Kultstatus von den "Lemmingen" nicht erreichen konnte.
Die Spielgeschichte ist im eigentlichen eine Randerscheinung um die sich dieses Denkspiel dreht. Die "Humans" sind ein Stamm von Höhlenmenschen, die mit Hilfe des Spielers durch die Evolution geleitet werden sollen, dabei trotzen sie vielen Gefahren und müssen sich immer wieder verschiedenen Gegnern in Form von z.B. Dinosauriern oder feindliche Stämmen stellen. Ziel eines jeden Levels ist es, einen "Human" ans Ziel zu bringen.
Dem Spieler wird jeweils zu Beginn des Levels ein Setting dargestellt, in dem er sich zurechtfinden muss, Humans stehen an bestimmten Positionen und können allesamt bewegt werden. Dabei ist Strategie und Denkvermögen gefragt, jeder Human sollte auf eine bestimmte Weise genutzt werden, z.B. könne Humans gestapelt werden, um Hürden zu nehmen. Hinzu kommt, dass es umso mehr Punkte gibt, je schneller die Aufgabe erledigt wird.

Pädagogische Beurteilung:
Der Einstieg ins Spiel gestaltet sich einfach und wird gut in den ersten doch recht einfachen Leveln erklärt. Es steht im Spiel, jeweils die Figur des Stammesältesten zur Verfügung, der neue Gegenstände oder Waffen erklärt und Tipps zum Lösen des Levels gibt.
Die Steuerung wird von den Testern als mittelmäßig beschrieben. Tastaturbelegungen sind manchmal unklar und müssen dann erst in der Hilfe nachgeschaut werden, diese jedoch ist übersichtlich gemacht. Auch Aufgrund der grafisches Aufmachung sind Entfernungen oft schwer und unklar abzuschätzen, was oft unnötiger Weise zum Verlust eines Lebens führt.

Grafisch setzt das reine Einzelspielerspiel "The Humans" leider keine neuen Akzente und wird von der Testergruppe als eher schlecht bewertet. Aktuelle Spiele müssen grafisch schon eine 3D-Atmosphäre bieten, um bei Jugendlichen akzeptiert zu werden. Fraglich ist, ob die reine 2D-Oberfläche bewusst einfach gehalten ist, um die Fans des klassischen Spiels anzusprechen. "Für heutige Verhältnisse zu einfach, fast primitiv." (Tester, 13)

Bei der Soundqualität stellt sich dieselbe Frage, eintönige, piepsige Musik, die nach einigen Leveln dazu verleitet doch lieber den Ton auszustellen. Bei "The Humans" stellt sich die Frage welche Zielgruppe wirklich angesprochen werden soll. In der Testergruppe, Jugendliche von 12 bis 15 Jahren, kommt die grafische Aufmachung aufgrund ihrer Einfachheit nicht gut an. Auch der Spielinhalt und die Darbietung der Rätsel im "Steinzeitsetting" schafft es nicht die Jugendlichen zu bewegen sich ganz auf das Spiel einzulassen. Den Kommentaren nach zu Urteilen ist das Spiel eher für jüngere Spieler gemacht. Hinzu kommt meines Erachtens nach noch die Gruppe der Nostalgiker, die den Vorgänger bereits kennen und gern gespielt haben. Der Schwierigkeitsgrad ist für Erwachsene jedoch ein wenig zu gering.

Für den Einsatz in der Jugendeinrichtung ist das Spiel höchstens im Kinderbereich geeignet, da die grafische Darstellung und die nicht vorhandenen Netzwerk Tauglichkeit, nicht den Bedarf der allermeisten Spieler deckt.
Betrachtet man die Lerninhalte die dieses Spiel bietet zeigen sich dagegen vielfältige Möglichkeiten, z.B. lernt der Spieler logisches und taktische Vorgehen, eine Situation muss beurteilt und eingeschätzt und dann gelöst werden, dabei ist es sehr wichtig, mit den vorhandenen Ressourcen zu Haushalten und alle Lösungsmöglichkeiten mit einzubeziehen. Nebenbei bemerkten die Tester, lerne man noch etwas über die Steinzeit.

Weitere Kommentare zum Spiel: "Man macht zwar erstmal ein bisschen Spaß, aber dann wird’s schnell langweilig." (Tester, 13) - "Ich würd´s meinem kleinen Bruder weiterempfehlen, den stört die Grafik nicht so." (Tester, 13) - "Es gibt schon hunderte Versionen, für zwischendurch ist es vielleicht mal ganz lustig." (Tester, 15) - "Man könnte es Kindern geben, die ihr erstes Computerspiel spielen." (Tester, 12) -
"Ich hatte keine Lust auf das Spiel, hab mich dann drauf eingelassen, hat mir aber nicht gefallen." (Tester, 16)

Fazit:
"The Humans" ist ein Denkspiel, das aufgrund der grafischen sowie akustischen Aufmachung bei jugendlichen Spielern nicht gut ankommt, der Spaß am Lösen der Rätsel konnte also nicht geweckt werden.
Für jüngere und ältere Spieler kann "The Humans" ein netter Zeitvertreib für zwischendurch sein. Dabei bleibt es auf Grund des für Erwachsene zu geringen Schwierigkeitsgrades aber auch.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Ü12 Kinder und Jugendzentrum Leichlingen
Leichlingen
Bewertung Spielspass