Pusher

Genre
Denken / Geschick
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
JoWooD
Erscheinungsjahr
2002.10
Systeme
PC
System im Test
PC
Kurzbewertung
Strategische Puzzle-Variante mit reizvollen Herausforderungen
Screenshot 2Screenshot 3

Bei „Pusher“ handelt es sich um ein Puzzle-Denkspiel, bei dem der Spieler verschiedenfarbige Kugeln so auf der Spielfläche anordnen muss, dass mit dem letzten Spielzug alle Kugeln von der Spielfläche verschwinden.
Was sich anhört wie eine weitere Variante des beliebten „Tetris“, erwies sich in unserer Erprobung als trickreiche Herausforderung.
Eine Reihe aus drei Bällen einer Farbe, egal ob waagerecht oder senkrecht, löst dabei die Formation auf und zieht sämtliche horizontal oder vertikal angrenzenden Kugeln mit.
Das Regelwerk ist schnell verstanden, das Spielfeld übersichtlich und ansprechend gestaltet. Auf dem Spielfeld erkennt man sofort, was zu tun ist.
Das Spiel kann entweder als Zeitspiel oder im Puzzlemodus gespielt werden, wobei die letzte Variante von den Kindern bevorzugt wurde. Die Herausforderung des nächsten Levels zu lösen, erwies sich als wesentlich reizvoller als unter Zeitdruck Aufgaben zu bewältigen. Da in höheren Leveln zusätzlich Kugeln von außen hinzukommen und sich die Bewegungsmöglichkeiten der Kugeln auf zwei Aktionen begrenzen, sind, um erfolgreich sein zu können, hohe Konzentration, planerisches Denken und analytische Vorgehensweisen notwendig.
Die Motivation, die einzelnen Level zu lösen, bleibt im Spielverlauf erhalten und wird auch von Fehlschlägen nicht gemindert, sondern eher noch gesteigert.
„Pusher“ eignet sich für Spieler und Spielerinnen ab 10 Jahren, wobei es ältere Kinder einfacher haben die komplexen Anforderungen des Spiels zu meistern.
Das Genre der Denkspiele am Computer hat eine lange Tradition und sorgt immer wieder für eine unterhaltsame Überraschung auf dem Markt der Computerspiele.
Somit steht „Pusher“ in der Tradition von „Atomix“, „Tetris“ oder „Swing“ und ist von altersübergreifender Faszination.
Ein familieninterner Leistungsvergleich dürfte für hohen Unterhaltungswert sorgen.