Dark Chronicle

Genre
Rollenspiele
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Sony Computer Entertainment
Erscheinungsjahr
2002.11
Systeme
Playstation 2
System im Test
Playstation 2
Kurzbewertung
Abenteuerlich ausgerichtetes Fantasy-Spiel
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Maximilan und Monica heißen die beiden Spielfiguren, die in dem abenteuerlich ausgerichteten Fantasyspiel „Dark Chronicle“ die Welt retten sollen.
Zu Beginn erfolgt eine recht lange und umfangreiche Einführung in die Spielgeschichte. Danach muss zunächst Maximilian und später Monica in parallelen Erzählsträngen vom Spieler durch verschiedene dreidimensionale Spiellevels gesteuert werden. Es gilt Gegnern zu entkommen, Schätze und Hilfsmittel zu finden und letztendlich die Welt zu retten.
Magie, Zaubersprüche und Heiltränke stehen dabei ebenso zur Verfügung wie Schwerter, Pistolen und Schraubenschlüssel. Im Verlauf der Handlung müssen die Figuren umfangreiche Kanalsysteme durchlaufen, des öfteren Zaubersprüche anwenden und kämpferisch zahlreiche Gegner erledigen. Kombinationsvermögen, Orientierungssinn, Durchsetzungskraft und Bewährung sind bestimmende Spielforderungen. Gewonnene Kämpfe bringen Erfahrungs- und Goldwerte, die zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten beitragen.
Der Schwierigkeitsgrad nimmt im Verlauf der Spielhandlung stetig zu und trägt dazu bei, dass der Spieler sich immer wieder aufs Neue bewähren muss. Die Vielfältigkeit der Spielelemente, der Abwechslungsreichtum und die immer wieder neuen kämpferischen Herausforderungen sorgten besonders bei männlichen Spielern für Faszination.
Während ungeübte und jüngere Spieler die Handlungsanforderungen und Kombinationsmöglichkeiten teilweise zu komplex und verwirrend empfanden, hatten die Älteren ab 10 Jahren keine Probleme.
Besondere Beachtung fand bei ihnen die Spieloption, gefundene Gegenstände zu neuen Maschinen zusammenzusetzen, um so weitere Handlungsmöglichkeiten zu erhalten.
Obwohl die Spielforderungen wesentlich von kämpferischen Inhalten bestimmt werden, erscheint das hier entfaltete Maß an aggressiven Handlungsmustern deutlich gemindert und realen Bezügen weitgehend entzogen.
Die Kinder erleben die Welt in „Dark Chronicle“ als ein fiktives und comicartiges Abenteuer, in dem sie sich bewähren wollen.