RTX Red Rock

Genre
Action-Adventure
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Electronic Arts
Erscheinungsjahr
2003.08
Systeme
Playstation 2, GameCube
System im Test
Playstation 2
Kurzbewertung
herausforderndes Action-Adventure im Comicstil
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Ein Angriff von Aliens wurde abgewehrt. Anzeichen deuten darauf hin, dass sie von der Marskolonie Red Rocks weitere Angriffe planen.
Spezialagent Wheeler, dessen Steuerung der Spieler übernimmt, soll das verhindern. Ein künstliches Auge, das ihm hilft Gegner, Gerätschaften und Lebewesen im Gelände zu erkennen und eine Armprothese, an die Werkzeuge und Waffen montiert werden können, verhelfen ihm zu besonderen Fähigkeiten.Wheeler beginnt seine Mission auf dem Mars-Mond Phobos. Auf sich allein gestellt, ist sein einziger Kontakt Iris, eine Art Mini-Computer, die ihn über die Einsatzziele aufklärt, Tipps gibt und mit der fremde Maschinen kontrolliert werden können.


Der Spielbildschirm ist übersichtlich, die einzelnen Funktionen des Spielmenüs erklären sich spätestens nach einem Blick in das knappe Handbuch. Wer angesichts des Waffenarsenals ein reines Ballerspiel erwartet, wird hier kaum auf seine Kosten kommen. Gegenstände müssen gefunden, kombiniert und richtig eingesetzt werden. Eine Aufgabe führt zur nächsten, wobei sich manche von ihnen als schwierig erweisen. Ihre Bewältigung erfordert einen sparsamen Umgang mit knappen Sauerstoffreserven ebenso, wie der überlegte Einsatz von „Medipaks“. Beim Erforschen der Umgebung finden sich notwendige Hilfsmittel. Orientierungsvermögen, Konzentration und Merkfähigkeit sind in den labyrinthartigen Gängen der Stationen trotz Übersichtskarte unumgänglich. Manche Räume lassen sich nur durch den Einsatz von Hilfsrobotern erreichen.


Ein Teil der Handlung spielt auf der Marsoberfläche, auf der spezielle Lebensbedingungen vorherrschen, von niedriger Schwerkraft über Sandwirbel bis hin zu enormer Sonneneinstrahlung.
Abwechslungsreiche Szenarien, vielfältige Handlungsmöglichkeiten, witzige Dialoge und die Ungewissheit, was als nächstes zu erwarten ist, sorgen für Neugier und Spannung beim Spieler.
In einer comicartig und futuristisch eingekleideten Spielewelt, stehen das Suchen und Lösen von Kombinationsaufgaben und die Orientierung in Labyrinthen im Vordergrund der Spielhandlung.
Kritisch anzumerken ist, dass kämpferische Auseinandersetzungen, die in ihrer Gesamtinszenierung zwar deutlich gemindert wirken, wesentliche Teile der Spielgeschichte bestimmen.