Voodoo Vince

Genre
Jump&Run
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Microsoft
Erscheinungsjahr
2003.10
Systeme
Xbox
System im Test
Xbox
Kurzbewertung
magisches Jump&Run-Adventure mit facettenreicher Spielfigur
Screenshot 2Screenshot 3

Vince ist eine Puppe, die durch ein Voodoopulver zum Leben erweckt wurde. Dies geschah, als Schergen des bösen Kosmo die Voodoohohepriesterin Madame Charmaine entführten und dabei das Pulver raubten. Der Spieler steuert Vince und muss versuchen unter Einsatz seiner magischen Fähigkeiten Madame Charmaine zu finden und die Stadt aus den Händen des Bösen zu befreien.

Von Level zu Level erweitert er seine Fähigkeiten, untersucht sorgfältig die dreidimensionale Umgebung, drückt zum richtigen Zeitpunkt versteckte Schalter und überwindet jede Menge Bösewichter. Die einzelnen Level sind nicht zu umfangreich angelegt und bleiben somit übersichtlich. Sie können erst beendet werden, wenn die Spezialaufgabe des Levels erfüllt ist.
Beispielsweise gilt es einen versteckten Maschinenmechanismus in Gang zu setzen oder die großen Gegner auf dem Marktplatz zu überwinden.

Das Spiel beeindruckt durch seinen Spielwitz, der im wesentlichen von Vince und seinen ausgeprägten Gefühlsregungen getragen wird. Seine Kommentare ziehen sich durch das gesamte Spiel und bereiteten den Spielerinnen und Spielern großen Spaß.
Die Umgebung ist comicartig und bunt gezeichnet. Musik und Sound sind stimmig dem Geschehen angepasst. Der logische Rätselaufbau steht in einem gelungenen Mischungsverhältnis zu den aktionalen Spielforderungen.

„Voodoo Vince“ ist ein witziges Jump&Run-Abenteuer für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Diese werden die umfangreichen Handlungsforderungen erfolgreich koordinieren können und den Humor des Spiels richtig einzuordnen wissen.
In unseren Erprobungen gefiel den Kindern und Jugendlichen vor allem die Figur von Vince und seine teils überraschenden, teils spektakulären Voodookräfte, die er im Verlauf des Spiels entwickelt und zum Einsatz bringt.
Selten gab es Spielcharaktere, die sich zugleich bemitleidenswert, fies, naiv und böse präsentierten und mit diesem Facettenreichtum einen Großteil des Spielwitzes und der Spielatmosphäre bestimmten.