Crash Bandicoot Twinsanity

Genre
Jump&Run
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Vivendi Universal Interactive
Erscheinungsjahr
2004.10
Systeme
Playstation 2, Xbox
System im Test
+spieleratgeber-field_system_0
Kurzbewertung
überzeugende Fortsetzung des Jump&Run-Klassikers
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Die Idylle der Südseeinsel, auf der Crash Bandicoot wohnt, ist in Gefahr. Ein böses Zwergenpaar hat es nicht nur auf seine Nahrung, sondern auch auf das Gehirn seines Widersachers Dr. Neo Cortex abgesehen. Sie möchten alles Gute der Insel mit einer Höllenmaschine in ihre Dimension saugen. Um diese Bedrohung abzuwenden, kommt es zum Unerwarteten: Crash und Cortex verbünden sich.

Der Spieler steuert den Bandicoot, der zunächst Neo Cortex durch das erste Level folgt. Wie in einem Tutorial erlernt der Spieler hier die Tastenkombinationen für wichtige Bewegungen. Lange gepflegte Feindschaften lassen sich allerdings nicht so leicht vergessen und so wundert es nicht, dass die Methoden der Zweck-Kooperation unkonventioneller werden.
Um ihrem Ziel näher zu kommen rollen Crash und der wahnsinnige Doktor im weiteren Verlauf des Spiels – als sich prügelndes Knäuel – durch verlassene Mienenschächte oder das Beuteltier schleudert Cortex über zu bewältigende Abgründe hinweg.
Außerdem streiten beide gegen diverse bösartige Kreaturen, die den Weg versperren und um gefundene Kristalle. Die sensible Steuerung des Spiels reagiert auf kleinste Bewegungen und erfordert Geschicklichkeit, Konzentration und logisches Denken, um die vielen Hindernisse auf dem Weg zu meistern.

Um den Spielfluss nicht zu stören kann automatisches Speichern aktiviert werden. Verbraucht man jedoch bei einer kniffligen Herausforderung alle Leben, heißt es am letzten Speicherpunkt wieder einzusteigen. Dadurch müssen einige Streckenabschnitte oft wiederholt und regelrecht geübt werden. Versierte Jump&Run-Spieler und motivierte Crash Bandicoot-Fans werden mit diesen Herausforderungen bestimmt leichter zurecht kommen, denn das Spiel ist anspruchsvoll und setzt eine hohe Frustrationstoleranz voraus. Belohnt wird der Spieler durch die knallbunte, detailreiche Grafik, passende Sounds und die witzige Spielidee mit immer neuen konfliktreichen Herausforderungen und viel Situationskomik.

Das Spiel richtet sich an Jungen und Mädchen ab 10 Jahren.
Durch den Kultcharakter und auf Grund des Schwierigkeitsgrades werden aber auch ältere Spieler angesprochen.
Jüngeren Spielern und Genreneulingen ist der Einstieg in die Bandicoot-Reihe zunächst durch eines der Vorläuferspiele zu empfehlen, die alle gut und leichter sowie preiswerter zu haben sind.