Kya - Dark Lineage

Genre
Jump&Run
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Atari
Erscheinungsjahr
2003.11
Systeme
Playstation 2
System im Test
Playstation 2
Kurzbewertung
anspruchsvolles und spannendes Jump&Run- Action-Adventure
Screenshot 2Screenshot 3

Im Labor ihres Vaters gerät Kya, die virtuelle Heldin dieses Spiels, plötzlich in eine Fantasywelt, in der sie ihren Halbbruder aus den Fängen des dunklen Herrschers Brazul und seinen Schergen befreien muss. Unterwegs verbündet sie sich mit den Natives, Lebewesen, die ebenfalls von Brazul unterdrückt werden. Kya muss umfangreiche Landschaften durchstreifen, Natives befreien, ein Dimensionstor öffnen, ihren Bruder finden und Items einsammeln, damit sie neue Kampfbewegungen erlernen, Waffen kaufen oder Lebensenergie regenerieren kann.

Das erste Tutorial-Level macht mit den komplexen Handlungsmöglichkeiten in Grundzügen vertraut, wobei viele versteckte Feinheiten und Zusammenhänge darüber hinaus entdeckt werden müssen. Neben den üblichen Bewegungsmöglichkeiten wie Rennen, Schleichen, Rollen, kann die Spielfigur mittels eines Surfbretts in atemberaubendem Tempo durch die Landschaft gleiten oder in speziellen Luftkanälen sogar fliegen. Aber Vorsicht, unterwegs lauern zahlreiche Gefahren.

Für zusätzliche Überraschungen und Herausforderung sorgen die ungewöhnlichen Waffen, die Kya zur Verfügung stehen. Die angemessene Nutzung dieser Möglichkeiten erfordert viel Übung im Umgang mit der sensibel reagierenden Steuerung.
Jede Spiellandschaft erstreckt sich über verschiedene Ebenen, zwischen denen sich Kya über Brücken oder Aufzüge bewegt. Hier den Überblick zu behalten, erfordert gutes Orientierungsvermögen.

Die Fantasywelt ist bevölkert von zahlreichen Lebewesen. Für das eigene Fortkommen ist es extrem nützlich, sich deren Eigenschaften einzuprägen, da manche gefährlich und andere wiederum nützlich sein können.
Reaktionsschnelligkeit und richtiges „Timing“ sind ebenso wichtig, wie Experimentierfreudigkeit, Kombinationsgabe und taktisches Überlegen.

Die Spielgestaltung ist abwechslungsreich und bunt. Musik und Sound sind stimmig.
Leider gibt es Fehler (falsche Durch- und Aufsichten, Zwischenblicke zwischen verschiedenen Ebenen) in der 3D-Landschaft, die die Orientierung erschweren können. Die manchmal langwierige Lösungssuche wird durch attraktive neue Optionen belohnt.
Nicht nur spannende Endgegner sorgen, auch bei eher Action orientierten Spielern, für Spaß und Abwechslung. Spielern unter 8 Jahren war das Abenteuer oft zu schwer.
Ab 10 Jahren wussten unsere Tester auch die mitunter eigenwilligen Einfälle der Spieledesigner zu schätzen, wobei es sich für das Fortkommen als besonders nützlich erwies, zu mehreren über Lösungen zu beraten oder sich beim Versuch der Überwindung von Hindernissen am Joypad abzuwechseln.