Skip-Bo

Genre
Apps
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Mattel Inc.
Erscheinungsjahr
2012.11
Systeme
iOS, Android
System im Test
Android
Kurzbewertung
Der Kartenspielklassiker als App
Redaktion
Christina Kurzweil
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Skip-Bo kann sich wohl schon seit langem zu einem absoluten Klassiker der Kartenspiele zählen. Seit 1967 kann sortiert und abgeschmissen werden was das Zeug hält. Die gleichnamige App verfolgt das Spielprinzip im offline Modus mit einem Computergegner oder online mit bis zu vier Mitspielern.
Das Spielkonzept bleibt gleich. Der eigene Kartenstapel muss vor dem des Gegners vollständig ausgeteilt werden um zu gewinnen. Auf den vier Stapeln in der Mitte können die Karten abgelegt werden, geschlossen wird dieser wenn die 12te Karte abgelegt werden. Durch Joker muss ein Stapel nicht vollständig von 1-12 abgelegt werden, da diese Karten eine beliebige Karte ersetzen können. Die Skip-Bo App ist derzeit leider nur in englischer Sprache erhältlich.

Pädagogische Beurteilung:
Let´s Play
Generell weiß jeder, der schon einmal Skip-Bo gespielt, dass die Regeln denkbar einfach sind. Nichtsdestotrotz hat die App ein Tutorial, das aber eher eine schriftliche Anleitung auf Englisch ist. Das Spielprinzip ist jedoch trotzdem einfach zu verstehen und die Spielzüge sind schnell erlernt.
Zu Beginn kann ausgewählt werden, ob entweder ein Quick Match, eine einzelne Runde oder ein Turnier gespielt werden soll. Das Quick Match umfasst hier eine Onlinerunde, bei der die App nach Gegenspielern sucht, die ebenfalls gerade online sind. Das Turnier umfasst mehrere Runden, wobei nach Punkten der Gewinner entschieden wird und nicht nach Siegen. Die verschiedenen Spielmodi machen Spaß und sind insgesamt abwechslungsreich.

Onlinematch
Die Skip-Bo App verfügt über die Möglichkeit sich online einen Gegenspieler zu suchen und gegen diesen zu spielen. Hierbei greift die App auf Nutzer des sogenannten „Gree" Netzwerkes zu. Gree ist eine Community, die sich aus den Nutzern der gesammelten Spiele des Herstellers zusammensetzt. Hierfür muss sich der Spieler zunächst einen Nutzeraccount erstellen. Im Testverfahren stellte sich jedoch heraus, dass die Community vor allem vom Hersteller zu Werbezwecken genutzt wird. Nach der Anmeldung wurden die Tester regelrecht mit Werbung und der Aufforderung andere Spiele des Herstellers zu installieren bombardiert. Für Spieler, die sich das ersparen möchten, aber trotzdem online nach einem Gegner suchen, gibt es jedoch auch die Möglichkeit sich einen Gastaccount zu schaffen, der dem Spieler dann eine temporäre Nutzernummer zuweist. Freunde können dann jedoch nicht abgespeichert oder direkt angespielt werden, dass geht lediglich mit einem Konto.

Schwer bis ganz schwer
Beim Anspielen der App zeigt sich vor allem eines: Gegen den Computer gewinnt es sich gar nicht so leicht. Im Test konnte nur jedes zweite Spiel gegen den Computer gewonnen werden. Ein regulierbaren Schwierigkeitsgrad gibt es zwar, jedoch kann hier nur zwischen „Normal" und „Hart" ausgewählt werden. Allerdings wurde beim Testen schon jede zweite normale Runde verloren. Dies kann sich grade auf jüngere Kinder schnell frustrierend auswirken und die Freude am Spiel verderben.

Fazit:
Die „Skip-Bo" App ist ein schöne Umsetzung vom Kartenspiel ins digitale Spieluniversum. Allerdings ist die verwirrende und teilweise aufdringliche Möglichkeit zur Anmeldung in der Onlinecommunity eher störend. Insgesamt ist es eine nette App, die auch Kinder ab 8 Jahren offline spielen können.