Game Dev Story

Genre
Apps
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Kairosoft
Erscheinungsjahr
2012.10
Systeme
PC, iOS, Android, Windows Phone
System im Test
Android
Kurzbewertung
Mobilegame, in dem ein Entwicklerstudio geleitet werden muss
Redaktion
Alexander Hundenborn
Spieleratgeber NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6Screenshot 7

Spielbeschreibung:
Wie funktioniert eine Spielentwicklung? Welche Abläufe müssen geregelt werden? Und wo sind die Stellschrauben, um ein richtig gutes Spiel zu erstellen? Das Spiel „Game Dev Story" (Game Development Story) behandelt genau diese Fragen. Zu Anfang erhält der Spieler ein kleines Team mit mäßig begabtem Personal vom Grafik-Designer, über Soundtechniker bis hin zum Produzenten und Programmierer. Die Zusammensetzung und Fähigkeiten des Teams entscheiden über die Qualität des Spiels und bestimmen außerdem welche Genres und Typen von Spielen der Spieler entwickeln kann. Typische Vertreter wie Shooter-, Action-, Simulations-, Rollenspiel-, Adventure- und Puzzlespiele können mit witzigen Typen wie Piraten-, Tier-, Roboter-, Ninja- oder Golfspielen kombiniert werden. Jede Kombination wird vom Publikum unterschiedlich gut angenommen, was die Absatzzahlen variieren lässt. Es gilt auszuprobieren, welche Genre/Typen-Mixe sich gut als Spiel vermarkten lassen. Auf kaufmännischer Ebene müssen Werbung und Außenwirkung bedacht und finanziert werden. Angelehnt an die reale Gamingszene entwickelt der Spieler für unterschiedliche Konsolen, die an ältere Generationen der heutigen Plattformen erinnern. Namen wie Gamekid oder Playstatus lassen da Vergleiche zu bekannten Konsolen- und Handheldgrößen aufkommen.
Das Spiel erschien bereits 1997 für den PC und wurde 2010 auf mobile Endgeräte übertragen. Obwohl es ausschließlich auf Englisch erhältlich ist, sind die Anforderungen an den Spieler nicht überfordernd, wodurch die Textpassagen problemlos von 12 Jährigen verstanden werden können.

Pädagogische Beurteilung:
Mach dein Spiel, wie es den Käufern am besten gefällt
Ein Spiel zu entwickeln braucht häufig mehr Einsatz, als es vermuten lässt. Wie gestalte ich die Geschichte und Handlung des Spiels? Welche grafischen Ansprüche muss ich als Produzent erfüllen? Wie gut muss die Sound-Untermalung sein? Der Spieler erhält in dieser Simulation viele Stellschrauben, die Einfluss auf die Qualität und Akzeptanz seiner Spiele haben werden. Darunter unter anderem Größe und Fähigkeiten des Teams, Müdigkeit des Teams, Ausrichtung auf Geschwindigkeit, Qualität oder Budget des Spiels. Außerdem kann der Spieler Boosts erwerben, die die Entwicklung des Spiels verbessern und die Qualität erhöhen und bessere Absatzzahlen versprechen. „Game Dev Story" schneidet viele Themen der Gaming Branche an. So werden nach und nach neue Konsolen mit unterschiedlichen Absatzprognosen von Publishern vorgestellt, jährlich findet eine Gaming Messe statt und Umzüge in größere Büroräume fördern die Produktivität und die Qualität der Spiele. Das eingespielte Kapital muss sinnvoll investiert werden, um die jährlich anfallenden Personalkosten zu decken.

Wie funktioniert die Entwicklung eines Spiels?
Bei der Entwicklung eines Spiels in „Game Dev Story" beginnt der Spieler damit, sich ein Genre und ein Typ eines Spiels auszusuchen. Im nächsten Schritt werden unterschiedliche Aufgaben an die Mitarbeiter des Teams verteilt. Zu Beginn wird ein Teammitglied damit beauftragt, die Handlungsgeschichte des Spiels zu erarbeiten. Diese beeinflusst den Spielspaß des Spiels, der im Spiel mit dem Symbol eines Gamecontrollers dargestellt wird. Die Auswahl dieses Produzenten kann innerhalb des eigenen Teams erfolgen oder erfolgt durch das Einkaufen von externen Mitarbeitern. Bei 40% der Fertigstellung des Spiels wird verlangt, dass die grafische Umsetzung verbessert wird. Hier kann wiederum auf die eigenen Teammitglieder zurückgegriffen oder studiofremde Gamedesigner dafür bezahlt werden. Bei besonders passenden Paarungen von Genre und Typ engagieren sich die Teammitglieder und bieten an, bestimmte Eigenschaften des Spiels zu verbessern. Dafür werden Forschungspunkte eingesetzt, die während des gesamten Spielverlaufs angesammelt werden. Diese können auch für verschiedene Boosts der Eigenschaften eingesetzt werden. Bei 80% der Fertigstellung wird verlangt, dass der Sound des Spiels ausgebaut wird. Wie bei den vorigen vorgeschrieben Entwicklungen des Spiels kann hier gegen Geld auf auswärtige Entwickler zurückgegriffen werden oder kostenlos das eigene Team eingespannt werden. Im Anschluss daran wird von 4 Jurymitgliedern die Qualität des Spiels bewertet. Bei besonders guten Spielen wird das Spiel in die Hall of Fame aufgenommen. Innerhalb der ersten Verkaufswoche kann das Spiel in den Verkaufscharts aufgenommen werden. Die Bewertungsschritte werden jeweils von motivierenden Kommentaren unterstützt, so dass bei mäßigem Spielen angeregt wird, andere Eigenschaften des Spiels besser auszubauen.

Grafische Umsetzung hindert nicht daran Spaß zu haben
„Game Dev Story" ist grafisch einfach gehalten. Es lässt sich somit problemlos auf älteren Geräten installieren. Die Figuren sind pixelig und die Animationen hakelig. Die Gestaltung erinnert an Spiele auf älteren Konsolen und Handhelds und kann mit Retro-Charme punkten. Der Sound schließt sich hier an die grafische Gestaltung nahtlos an. Bei der Entwicklung eines Spiels werden beispielsweise die Erstellung der Grundwerte eines Spiels mit ansteigender Tonhöhe begleitet.

Spielzeit und In-App-Käufe
Die Spielzeit beträgt im Spiel 20 Jahre. Danach wird für die Highscoreliste nicht mehr gewertet, aber es kann weiter gespielt werden. Die 20 Jahre sind nach rund 4 Stunden vorbei. Es können danach jedoch neue Projekte und neue Entwicklerstudios erstellt werden und somit andere Richtungen bei der Spielentwicklung ausgebaut werden.
Neben dem einmaligen Kauf des Spiels von 1,80 € bis 3,80 € verzichtet „Game Dev Story" gänzlich auf ein Einkaufs- und Bezahlmodell für zusätzliche Spielinhalte, wie es viele andere Mobilegames haben.

Fazit:
Um spielerisch einen Einblick in die Entwicklung von Spielen einzutauchen und eine ansprechende retro-Simulation überall dabei zu haben, bietet „Game Dev Story" einen hohen Spielwert und vor allem einen anhaltenden Wiederspielwert. „Game Dev Story" bietet keine In-App-Käufe, so dass nur die einmaligen Käufe anfallen. Zudem gibt es in beiden Stores kostenlose Varianten zum Ausprobieren. Ab einem Alter von etwa 12 Jahren wäre „Game Dev Story" zu empfehlen.