Dungeon Defenders: Second Wave

Genre
Apps
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 14 Jahre
Vertrieb
Trendy Entertainment
Erscheinungsjahr
2010.12
Systeme
iOS, Android
System im Test
iOS
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Tower-Defense Spiel mit Rollenspielelementen
Redaktion
Fabian Otto
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
"Dungeon Defenders: Second Wave" ist ein „Tower-Defense" Spiel mit Rollenspielelementen. Bei einem „Tower Defense" verteidigt der Spieler, alleine oder im Team, seine Basis, die vom Computer gesteuerten Gegnern angegriffen wird. In diesem Spiel wird die Basis in Form eines Kristalls dargestellt. Wenn dieser Kristall zerstört ist, haben die Spieler verloren und müssen die Runde wiederholen. Die Gegner, unter jugendlichen Spielern als ‚Mobs' bezeichnet, starten ihre Runde an bestimmten Punkten und wollen zu der Hauptbasis vordringen. Die ‚Mobs' starten aber nicht zu unbestimmten Zeiten, sie erscheinen in Wellen (unter Spielern ‚Waves' genannt). Wenn eine Wave besiegt wurde haben die Spieler Zeit ihre Verteidigung auszubauen und sich abzusprechen. Die Spieler haben die Möglichkeit durch Platzierung von ‚Towers'bihre Gegner zu stoppen. Die Türme werden mit Spielgeld gekauft und auf der Karte platziert, welche die Gegner dann automatisch angreifen. Des Weiteren haben die Spieler die Möglichkeit Fallen oder Barrikaden zu errichten, die die ‚Mobs' ebenfalls am Vordringen hindern.
Bei „Dungeon Defenders: Second Wave" baut der Spieler nicht nur Verteidigungsanlagen, sondern er spielt einen Charakter und läuft durch die Karte und unterstützt die von ihm gebauten Verteidigungsanlagen durch kämpferische Handlungen.

Pädagogische Beurteilung:
Ein kleines Spiel für Zwischendurch?
„Dungeon Defenders: Second Wave" gehört zu dem Genre der Rollenspiele und bei einem guten Rollenspiel spielt der Spieler nicht „nur ein bisschen". Der Charakter, der sich der Spieler ausgesucht hat, kann in seinem Level aufsteigen. Das heißt, dass nach einer gewissen Spielzeit, einer gewissen Anzahl von besiegten Gegnern oder beendeten Runden genug Erfahrungspunkte gesammelt wurden um eine höhere Stufe zu erreichen. Der Held wird dann automatisch stärker, kann neue Fähigkeiten einsetzen und der Spieler kann sich auf bestimmte Fähigkeiten spezialisieren. Desto höher das Level des Helden desto besser werden seine Angriffe, Türme, Fallen oder Barrikaden. Das führt dazu, dass der Spieler ständig weiter ‚Leveln' möchte – sein Charakter soll der Beste sein. Das wird durch den Vergleich mit realen Spielern aus dem Internet, oder dem eigenen Freundeskreis, mit denen man zusammen spielen kann, unterstützt. Aus diesem Grund ist „Dungeon Defenders" nur für Kinder und Jugendliche bestimmt die ihre eigene Spielzeit unter Kontrolle haben, denn sonst kann die Gefahr bestehen, dass der Spieler das Spiel nicht mehr weglegen kann und stundenlang spielt. Der 100. Level ist das Höchste und bis das erreicht ist, wird bei geübten Spielern, eine Spielzeit von 50 Stunden geschätzt.

Ein gutes Team ist das A und O
„Dungeon Defenders: Second Wave" kann Online mit mehreren Spielern auf einer Karte gespielt werden. Die Spieler spielen zusammen in einem Team gegen die Fantasie Kreaturen. Hierbei sind Absprache und Fairness das Wichtigste, denn nur ein ausbalanciertes Team kann eine Runde meistern. Jeder Spieler kann sich für eine der vier möglichen Klassen (Spielfiguren) entscheiden. Die vier möglichen Spielfiguren heißen: „Knappe", „Lehrling", „Jägerin" und „Mönch" – und jede Spielfigur ist auf eine bestimmte Spielart spezialisiert. Zum Beispiel macht die „Jägerin" großen Schaden mit Pfeil und Bogen und der „Knappe" mit Nahkampfwaffen. In dem Spiel befinden sich Kisten die Gold enthalten und der Spieler, der die Kiste öffnet, erhält auch das Gold, deshalb ist Fairness entscheidend. Die gegnerischen Kreaturen kommen nicht nur aus einer Richtung gelaufen, sie teilen sich auf viele Eingangstore auf – klare Absprachen und Teamwork sind Voraussetzung für eine gute Partie.

„Brutale Fantasy Schlachten?"
In „Dungeon Defenders: Second Wave" kämpft der Spieler gegen Orks, Kobolde, Dunkelelfen, Skelette, Oger, Dämonen und viele weitere Kreaturen. Sie werden in einem Comic-Stil dargestellt und ‚verniedlicht'. Wenn der Spieler einen Gegner angreift, wird auf die Darstellung von Blut verzichtet, lediglich der zugefügte Schaden wird angezeigt. Wenn ein Gegner besiegt wird, fällt dieser zu Boden und löst sich auf. Das Spiel ist so dargestellt, dass es auch für 12-Jährige deutlich als Fiktion erkennbar bleibt.

„Dungeon Defenders: Second Wave" ist die reinste Abzocke!"
So steht es in mehreren Kundenrezensionen auf iTunes. Das liegt daran, dass die App zur Zeit 2,69€ kostet und dazu kommt noch ein Aufschlag von 4,49€ um den Mehrspieler Modus freizuschalten. Diese Bezahlfunktion nennt sich „PvP Arena Unlock". Erst wenn man sich die Spielbeschreibung genau durchließt wird einem bewusst, dass diese weitere Kosten entstehen daher ist hier Vorsicht geboten. Darüber hinaus sind auch bei diesem Spiel zahlreiche In-App Käufe möglich, welche dazu verleiten sich einen Spielvorteil gegen echtes Geld zu verschaffen (lesen Sie hier mehr über In-App Käufe: http://www.spieleratgeber-nrw.de/Apps-Vernetztes-Spielen-und-Ingame-Kosten.3542.de.1.html).

Fazit:
„Dungeon Defenders: Second Wave" ist eine App die jedem „Tower Defense Fan" große Freude bereiten kann. Durch gut abgestimmte Charaktere, Türme und Gegner kann das Spiel fesseln und begeistert zusätzlich durch seine Rollenspielelemente. Das Spiel ist für jeden Jugendlichen ab 14 Jahren geeignet, der verantwortungsbewusst mit Online Rollenspielen umgehen kann.