Donkey Kong Country Returns

Genre
Jump&Run
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2010.12
Systeme
Wii
System im Test
Wii
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Klassisches 2 Spieler Jump&Run
Redaktion, Gruppenleiterin
Linda Scholz
Spieleratgeber-NRW, OT St. Anna Ehrenfeld
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Mit "Donkey Kong Country Returns"  erhält die berühmte Donkey Kong Country Reihe vom Super Nintendo  ihr Debüt auf der Wii. In dem 2,5D Jump´n´Run Abenteuer nimmt der Spieler als Donkey oder Diddy Kong den Kampf gegen die Tikis auf. Die Tikis haben allesamt das Aussehen von Musikinstrumenten und hypnotisieren die Tiere von Donkey Kong Island, um an den Bananenvorrat der Kong Familie zu gelangen. Der Spieler steuert die beiden Protagonisten abwechselnd durch die horizontal scrollenden Level, besiegt Gegner, sammelt Gegenstände und trifft am Ende jeder Welt auf einen Endboss. Während die bisherigen Wii-Ableger wie Donkey Kong Jet Race (Link zum Test) oder Donkey Kong Jungle Beat (Link zum Test) eher neue Wege des Spielgeschehens einschlugen, besinnt sich Donkey Kong Country Returns der Ursprünge der Spielereihe.

Pädagogische Beurteilung:
Erste Dschungeleindrücke
Donkey Kong ist neben Mario und Co. einer der bekanntesten Aushängeschilder von Nintendo. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass sich die Tester sehr auf Donkey Kong Country Returns freuten. Bereits das Einführungsvideo löste allgemeine Erheiterung aus. Das Video in dem die „lustig aussehenden“ (Tester 12 Jahre) Tikis die Tiere mit Musik hypnotisieren stieß auf allgemeine Begeisterung: „Ich liebe die Musik“ (Testerin 11 Jahre). Nachdem die Spieler die Kontrolle über Donkey und Diddy Kong übernommen hatten, machten sich die Tester gleich dran das erste Level zu erkunden. Donkey Kong kann rennen, springen, pusten, auf den Boden klopfen, auf Gegner springen, sie umrollen und Diddy Kong auf den Rücken tragen. Es ist hierbei lobenswert, dass die Entwickler versuchen ihre Charaktere weiterzuentwickeln und sie mit neuen Fähigkeiten auszustatten. Allerdings fiel es den Testern anfangs schwer, die ganzen Aktionen richtig zu koordinieren. Hierbei sei auch angemerkt, dass manche Gegner nur im richtigen Moment durch einen gezielten Sprung auf den Kopf besiegt werden können, während andere rasch umgerollt werden müssen. Da genaues Zielen und Timing anfangs etwas Zeit brauchte verloren die Tester rasch die ersten Leben. 

Schüttelnd Gegner besiegen
Gesteuert wird das Spiel durch die Wiimote und den Nunchuk. Während Donkey Kong per Joystick gelenkt wird und per Knopfdruck springt, findet auch die Motion Steuerung Verwendung. Durch Schütteln der Wiimote klopft Donkey Kong auf den Boden, drückt man dabei in eine Richtung lässt man den Affen rollen, hält man den Joystick allerdings nach unten, pustet man mancherorts versteckte Gegenstände aus dem Boden. Die Motion Steuerung wirkt besonders durch das Rollen oftmals sehr aufgezwungen. Ein Rollen per Tastendruck hätte das Gameplay an vielen Stellen einfacher gestaltet. Oft passierte es, dass die Tester ungewollt in Gegner, Abgründe oder Stacheln rollten, obwohl sie lediglich auf den Boden trommeln wollten oder einfach ungewollt ihren Arm bewegten: „Ich wollte doch gar nicht rollen.“ (Tester 12 Jahre). Hierbei kam die Frage auf, ob die Verwendung der Motion Steuerung wirklich immer in jedes Spiel integriert werden muss.

Nicht immer alles leichter zu zweit
Ein großer Pluspunkt für alle Tester war der Mehrspielermodus. Wie auch aus New Super Mario Bros. Wii (Link zum Test) bekannt, spielen beide Spieler gleichzeitig und steuern einen Charakter. Erschwert wurde dies jedoch einerseits sobald ein Tester besser spielte: „Jetzt renn doch nicht immer vor!“ (Testerin 11 Jahre), oder wenn sich das Spielverhalten unterscheidet: „Jetzt komm nochmal zurück, hier war noch ein Schatz!“ (Tester 12 Jahre). In den alten Donkey Kong Country Titeln mussten die Spieler nacheinander spielen, wodurch derartige Momente nicht gegeben waren. Auch eine Teilung des Bildschirms hätte das Spielen zu zweit an vielen Stellen deutlich vereinfacht. Anders als bei New Super Mario Bros. können sich die Figuren bei Donkey Kong Country Returns allerdings nicht gegenseitige behindern, indem sie an der anderen Figur abprallen und so in den Abgrund stürzen. Falls einer der Spieler jedoch ein Leben verliert, kann er sich durch Schütteln und Abgabe eines der gemeinsamen Leben wieder in das Geschehen zurückholen. Gerade dieses „Retten“ führte in der Testergruppe immer besonders schnell zum Verbrauch der Leben und einem Game Over: „Nicht schon wieder. Jetzt müssen wir wieder das ganze Level von vorne spielen.“ (Testerin 11 Jahre)

Facettenreiche Tropenvielfalt
Die verschiedenen Welten in Donkey Kong Country Returns befinden sich alle auf Donkey Kong Island, sind jedoch allesamt sehr unterschiedlich. Neben dem anfänglichen Dschungel können die Spieler später den Strand, Höhlen, Wälder und eine Fabrik erkunden. Die verschiedenen Level sind hierbei sehr abwechslungsreich. Neben den normalen Lauf und Spring Leveln gibt es Minenfahrten durch Höhlenschächte, Passagen in denen man sich in luftiger Höhe von Fass zu Fass schießen muss und am Ende jeder Welt den Kampf gegen den Endboss. Die Level sind hierbei sehr facettenreich mit Liebe zum Detail gestaltet und fanden durchweg Anklang bei den Testern. Schnell waren alle gewillt herauszufinden, welche Welten und Level es noch zu erforschen gibt, allerdings machte ihnen besonders der steigende Schwierigkeitsgrad einen Strich durch die Rechnung. Der allgemein sehr hohe Schwierigkeitsgrad steigert sich im Spielverlauf sehr rasant, was selbst die erfahrenen Spieler schnell überforderte. Doch auch nach mehrmaligem Misserfolg verlor keiner der Spieler die Motivation.

Fazit:
"Donkey Kong Country Returns" für die Wii ist eine gelungene Fortsetzung der Donkey Kong Country Reihe. Die Darstellung, die Musik und die Atmosphäre waren durchweg kindgerecht gestaltet und zogen die Tester in ihren Bann. Die Geschichte und die lustigen Figuren vermitteln einen Humor, der bereits für sehr junge Spieler geeignet ist, auf die älteren Spieler allerdings nicht zu kindisch wirkt. Allgemein wirkt das Spiel mit seinen Zwischensequenzen oftmals mehr wie ein animierter Kinderfilm und vermittelt eine fröhliche Stimmung. Dennoch ist der bereits erwähnte Schwierigkeitsgrad nicht zu verachten. Besonders jüngere Spieler werden ihre Schwierigkeiten haben die Level erfolgreich zu beenden. Spieler die Beherrschung der Wii-Steuerung, Erfahrung mit Jump´n´Runs und Hartnäckigkeit aufweisen wird Donkey Kong Country Returns jedoch nicht überfordern.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
OT St. Anna Ehrenfeld
Köln
Bewertung Spielspass