Alice: Madness Returns

Genre
Action-Adventure
USK
ab 16 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 18 Jahre
Vertrieb
Electronic Arts
Erscheinungsjahr
2011.06
Systeme
PC, Playstation 3, Xbox 360
System im Test
Playstation 3
Systemvoraussetzungen
Windows 7 / Vista / XP
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Alice metzelt sich durch ihr monströses Horrorland
Redaktion, Gruppenleiterin
Linda Scholz
Spieleratgeber-NRW, OT St. Anna Ehrenfeld
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6Screenshot 7

Spielbeschreibung:
Wer kennt nicht die Geschichte Alice im Wunderland von Lewis Carroll. Alice verfolgt ein weißes Kaninchen, fällt in dessen Kaninchenbau und landet im unglaublichen Wunderland. Ein Land voller fabelhafter Wesen und fantastischer Orte. Allein diese Thematik bietet genug Stoff für zahlreiche Adaptionen wie die, mal mehr oder weniger, kindgerechten Verfilmungen von Disney und/oder Tim Burton. Doch Alice, das Wunderland und die darin lebenden Figuren können auch anders interpretiert werden. Mit American McGee`s Alice entstand im Jahr 2000 ein Computerspiel, in dem das Wunderland als eine düstere Horrorwelt  mit skurrilen und gefährlichen Kreaturen dargestellt war. Die jugendliche Alice ist in diesem Spiel die Insassin einer Irrenanstalt, die von traumatischen Visionen geplagt wird, seitdem ihre Familie bei einem Brand ums Leben kam. Sie flieht immer wieder in ihre Fantasie, aus der ihre innere Zerrissenheit jedoch einen grausam verfremdeten Ort gemacht hat.  "Alice: Madness Returns" ist der Nachfolger und wie der Name schon sagt, stehen auch hier Wahnsinn und skurrile Orte und Figuren im Mittelpunkt. Mit dem netten Wunderland, das viele aus dem Trickfilm kennen, hat dieses Wunderland bei Weitem nichts gemeinsam. Der Spieler muss in der Rolle von Alice knifflige Sprungpassagen überwinden, Gegner besiegen, neue Kostüme und Waffen freischalten und sich mit roher Gewalt gegen die Feinde wehren, die dem Fiebertraum einer wahnsinnigen Alice entsprungen zu sein scheinen.

Pädagogische Beurteilung:
Alice' Wahnsinn
Die Geschichte des Spiels knüpft direkt an den Vorgänger (der als Download-Content der Erstauflage des Spiels beilag) an. Die herangewachsene Alice lebt in der fiktiven Realität in einem Waisenhaus in London. Immer wieder gerät Alice im Folgenden ins Wunderland, in dem sich ihre virtuelle Realität und die Fiktion ihrer Wahnvorstellungen vermischen. Alice muss das Wunderland und somit ihren Geisteszustand retten und findet mit jedem abgeschlossenen Kapitel Wahrheiten über den Tod ihrer Familie in Form von Erinnerungen heraus. Das Wunderland steht in dem Sinne für ihre zerrüttete mentale Gesundheit, in der sie sich gegen die Schatten ihrer Selbstvorwürfe erwehren muss, um die nötigen Erinnerungen zu finden. Zwar kommen alle bekannten Figuren wie die Herzkönigin, der Hutmacher oder die Grinsekatze vor, alle sind jedoch monströse Abwandlungen ihrer selbst. In einem späteren Kapitel findet sich Alice sogar in einem Irrenhaus wieder. Der Spieler steuert Alice, die sich mit rasiertem Kopf und in der Zwangsjacke den Weg durch die anderen Geisteskranken Insassen bahnt.

Blutrausch
Allgemein fällt auf, dass "Alice: Madness Returns" sehr brutal, blutig und unheimlich ist. Alice schaltet nach und nach Waffen wie die Vorpalklinge, das Steckenpferd oder die Pfeffermühle frei und muss diese geschickt nutzen, um ihre Feinde zu bezwingen. Zusätzlich kann sie in Momenten größter Not Hysterie auslösen. In diesem besonderen Modus ist sie viel stärker, während die Welt um sie herum bis auf das rote Blut in schwarz-weiß getaucht ist. Auch ihr Erscheinungsbild ändert sich unter anderem durch blutende Augen. Die Gegner wirken sehr verstörend und reichen von skelettartigen Kartenwesen mit langen knochigen Fingern bis hin zu lebendig gewordenen Puppen ohne Augen. Bei vielen dieser Gegner ist eine Taktik nötig, um die oftmals schwierigen Kämpfe erfolgreich zu meistern. Allerdings gibt es auch verschiedene Schwierigkeitsstufen, aus denen der Spieler zu Beginn wählen kann.

Sammelleidenschaft
Innerhalb des Wunderlands gibt es einiges zu entdecken. Sogenannte Radula-Räume beinhalten Aufgaben wie das Lösen eines Rätsels oder das Besiegen aller Gegner. Hat Alice vier solcher Räume gemeistert, bekommt ihre Lebensanzeige eine zusätzliche Rose. Es gilt auch möglichst viele Erinnerungen im Wunderland aufzusammeln, um die Geschichte um Alice Vergangenheit möglichst zu komplettieren. Sobald Alice eine Erinnerung aufgesammelt hat,  wird diese akustisch in deutscher Sprache wiedergegeben, wobei die Erinnerungsfetzen oftmals sehr bizarr und als sehr unschöne Weisheiten daherkommen. Auch Schweineschnauzen sind überall in den verschiedenen Leveln versteckt und offenbaren nach dem Abschießen geheime Schätze wie Erinnerungen oder Zähne. Diese Zähne werden auch von  besiegten Gegnern hinterlassen und stellen die Währung dar, mit der Alice jedoch lediglich die Waffen aufbessern kann.

Kleine Höhlen und luftige Höhen
"Alice: Madness Returns" nimmt die Spieler an die skurrilsten Orte im Wunderland mit. So erkundet Alice die „Domäne des Hutmachers“, das „Königinland“ oder das „Puppenhaus“. In all diesen Orten gibt es verschiedene Wege voranzukommen. So kann sich Alice wie im Kinderbuch klein machen und durch Schlüssellöcher laufen oder während Sprungpassagen von einer Plattform zur anderen springen. Gerade die Hüpfpassagen erfordern einen geübten Umgang  mit der Steuerung, da diese Sprünge oftmals punktgenau ausgeführt werden müssen.

Fazit:
Neben den monströsen Verfremdungen der Charaktere und Orte, den brutalen Kämpfen und der teils schwierigen Steuerung bei Sprungpassagen ist es vor allem die Hintergrundgeschichte, die auf jüngere Spieler verstörend wirken kann. "Alice: Madness Returns" ist ein Horrorspiel, das mit dem Kinderbuch nur wenig gemeinsam hat, sondern eine erwachsene und abstrakte Interpretation beziehungsweise Weitererzählung der Geschichte ist. Gerade deshalb und aufgrund der Darstellungen von Gewalt und Blut und dem unheimlichen Ambiente, das einem Horrorkabinett entsprungen zu sein scheint, ist es für 16jährige Jugendliche nur bedingt ohne Bedenken spielbar. Wir empfehlen es daher gerade für Jugendliche die weniger Affinität für Horrorelemente haben ab 18 Jahren.