Tomodachi Life

Genre
Simulation
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2014.06
Systeme
Nintendo 3DS
System im Test
Nintendo 3DS
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Simple Lebenssimulation für zwischendurch
Redaktion
Jan Scheurer
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6

Spielbeschreibung:
Jeder, der schon mal mit einer Nintendo Wii- oder 3DS-Konsole in Berührung kam, kennt die inoffiziellen Maskottchen, die Mii´s. Sie dienen als Avatar der Spieler und können nach Lust und Laune gestaltet werden. Bis auf einige Partyspiele hatten die Mii´s allerdings noch keinen richtigen Auftritt in Videospielen. Das ändert sich nun mit "Tomodachi Life". Hier kann der Spieler mehrere Mii´s erstellen und auf einer kleinen Insel miteinander wohnen lassen. Dabei muss man verschiedene kleine Aufgaben lösen und die Mii´s in allen Lebenslagen beraten, um ein friedliches Zusammenleben zu gewährleisten.

Pädagogische Beurteilung:
Am Anfang war der Mii
Man startet mit dem Erstellen eines Mii, der als Hauptcharakter und Ebenbild des Spielers agiert. Die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten beim Charakterbau sind hierbei bei weitem nicht so ausgeprägt wie etwa bei „Die Sims“ (Beurteilung zu Die Sims 3). So baut man nach und nach verschiedene Charaktere, etwa die eigene Familie oder Freunde. Es gibt außerdem die Möglichkeit per QR-Code Mii´s aus dem Internet herunterzuladen. So kann man seine Insel auch mit berühmten Persönlichkeiten bevölkern.

Spielspaß hui…
Erstellt man mehr Mii´s und löst deren Probleme werden nach und nach weitere Teile der Insel freigeschaltet. Mit der Zeit erhält der Spieler Zugang zu verschiedenen Läden und anderen nützlichen Gebäuden. Die Mii´s fordern außerdem nach Ratschlägen in allen möglichen Lebenslagen. Verliebt sich der eine Mii in den anderen, fragt er zuerst den Spieler, ob er wirklich um ein Rendezvous bitten soll. Mit tiefergehenden Konflikten oder Aufgaben wird der Spieler allerdings nicht behelligt. Je länger man sich mit den verschiedenen Charakteren beschäftigt, die alle mit eigener Persönlichkeit daherkommen, desto mehr verliert man sich in dem Spielgeschehen. Bei den vielen verschiedenen Bedürfnissen und Wünschen der Bewohner verbringt man so schnell mehrere Stunden in der Spielwelt, um es allen Mii´s recht zu machen.

Grafik pfui.
Grafisch schneidet "Tomodachi Life" selbst für einen Nintendo 3DS-Titel nur durchschnittlich ab. Hier werden schlecht aufgelöste Texturen mit Fotos von echten Objekten vermischt, was nicht unbedingt zum Charme des Spiels beiträgt. Auch der musikalischen Untermalung mangelt es an Abwechslung. Vertieft man sich allerdings in das Spielgeschehen, fällt die Musik nicht mehr sonderlich auf, sondern hält sich dezent im Hintergrund.

Fazit:
"Tomodachi Life" positioniert sich von Aussehen und Spielmechanik irgendwo zwischen Die Sims und Animal Crossing (Beurteilung zu Animal Crossing). Es wird viel Wert auf die Charaktererstellung und zwischenmenschliche Beziehungen gelegt. Tiefgreifende Probleme werden hier aber ausgelassen, weswegen es an „erwachsener“ Thematik komplett fehlt. Auch Grafik und Sound sind auf jüngere Spieler ausgelegt. Lediglich ein umfangreiches Leseverständnis ist benötigt, da die komplett vertonten Dialoge oft nicht verständlich sind.

 

"Du hast mich gefunden!"