Professor Layton und die Maske der Wunder

Genre
Denken / Geschick
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2012.11
Systeme
Nintendo 3DS
System im Test
Nintendo 3DS
Kurzbewertung
Neuer Rätselspaß mit verbessertem Spielvergnügen dank 3D
Gruppenleiter
Florian Rüther
ASGSGames Marl
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Wieder wird Detektiv Professor Layton mitsamt seinem Gehilfen Luke und seiner Assistentin Emmy zu einem scheinbar unlösbaren Fall einberufen. Dieses Mal verschlägt es sie nach Monte d'Or, einer Stadt die von Las Vegas inspiriert ist. Hier treibt der „Maskierte Gentleman" sein Unwesen, in dem er Stadtbewohner in Stein verwandelt und sich öffentlich zu seinen magischen Tricks bekennt. Die Herkunft des maskierten Verbrechers liegt scheinbar in Laytons eigener Vergangenheit.
Mit dem ersten Abenteuer des Professors auf dem Nintendo 3DS schließt das Entwicklerstudio an die alten Qualitäten der Spieleserie an. So werden hier wieder viele knifflige Rätsel gelöst, welche die spannende Geschichte vorantreiben.

Pädagogische Beurteilung:
Rätsel
Das Spiel ist in mehrere Kapitel eingeteilt, die je nach Schwierigkeitsgrad in der Länge der Spielzeit variieren. Um dem Bösewicht auf die Spur zu kommen, müssen Layton und seine Freunde jeden Bildschirm genau mit der Lupe erkunden und zahlreiche Aufgaben lösen. Diese erfordern meist logisches Denken und werden im späteren Spielverlauf immer schwieriger. Da gilt es mathematische Gleichungen zu vervollständigen, Gegenstände zu arrangieren, fehlende Gegenstände zu erkennen u.v.m. Manchmal braucht man mehrere Anläufe, um die Rätsel zu lösen. Gefundene Hinweismünzen können für Hilfestellungen eingelöst werden und manche Knobeleien lassen sich auch überspringen. Aufgelockert wird der Rätselalltag durch zahlreiche Minispiele.

Erzählung
Die Geschichte wird durch textbasierte Dialoge und kurze animierte Zwischensequenzen getragen, die sich gut ins Spielgeschehen einbringen. Durch den textintensiven Spielverlauf ist ein gutes Leseverständnis eine Grundvoraussetzung, um die Abenteuer rund um Layton voll genießen zu können. Wurde länger nicht mehr gespielt, können vergangen Ereignisse auch mühelos in Laytons Notizbuch nachgelesen werden.

Grafik
Die Spielwelt und die Charaktere sind gewohnt im Comicstil gehalten und passen gut zu der ruhigen Atmosphäre des Spiels. Neben vielen fröhlichen Umgebungen gibt es auch einige düstere Levels, die die jeweilige Stimmung untermalen. Zum Teil sind die Unterhaltungen im Übermaß euphorisch, was besonders bei den jüngeren Testern für Anklang sorgte.

Fazit:
Professor Layton und die Maske der Wunde für rätselbegeisterte jeden Alters interessant. Lediglich ein gutes Leseverständnis ist erforderlich, um die teils komplexen Rätsel zu lösen. So sind sehr junge Spieler mit der Masse an Texten schnell überfordert. Deswegen ist das Spiel erst für Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren interessant.

Text: Jan Scheurer

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
ASGSGames Marl
Marl
Bewertung Spielspass