Party Games 20 Spiele

Genre
Gesellschaftsspiele
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
Activision
Erscheinungsjahr
2009.03
Systeme
Wii
System im Test
Wii
Kurzbewertung
Mittelmäßiges Partyspiel, das dauerhaft zu wenig Abwechslung bietet
Gruppenleiter
Niko Boßmann
Ü12 Lise-Meitner-Gesamtschule
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Videospiele erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Waren sie vor nicht einmal zwei Jahrzehnten noch ein absolutes Randphänomen, sind die Spiele mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Jedes Jahr erscheinen mehrere hundert Spiele, die in den unterschiedlichsten Genres anzusiedeln sind. In Genres wie Jump&Run, Sportspielen oder Rollenspielen ist häufig eine relativ komplexe Steuerung nötig, die erst erlernt werden will. Ein Genre, für das ein langes Erlernen der Steuerung in der Regel nicht nötig ist, ist das Genre des Party-Spiels. Diese zeichnen sich aus durch ein simples Spielprinzip, bei denen wirklich jeder mitspielen kann - egal ob jung oder alt, geübter Videospiel-Profi oder blutiger Anfänger. Gespielt wird am besten mit mindestens zwei Spielerinnen oder Spielern, oder eben bei einer Party.
Es gibt mittlerweile sehr viele verschiedene solcher Partyspiele: je nach Spiel muss gesungen, getanzt, gerätselt oder einfach nur gesteuert werden. Bei dem 2009 erschienenen "Party Games 20 Spiele" ist Letzteres gefragt. In zwei verschiedenen Spielmodi können die insgesamt 20 Minispiele gespielt werden: neben einem Mehrspieler-Modus gibt es auch einen Einzelspieler-Modus. Die Minispiele enthalten von Partys bekannte Spiele wie Sackhüpfen, Jonglieren oder Trampolinspringen, aber es gibt auch andere Spiele mit lustigen Namen. Exemplarisch sollen „Maulsperre“, „Müllschleuder“, „Ballonrettung“ und „Kuchenkrise“ beschrieben werden. Muss bei Maulsperre eine Figur aus dem Mund eines Hundes befreit werden, wird bei Müllschleuder auf spaßige Art und Weise der Müll im Container entsorgt. Bei Ballonrettung müssen Ballons zerschossen werden, damit die an ihnen hängende Spielfigur sicher auf dem Boden landen kann. In Kuchenkrise muss hingegen ein Kuchen gegen Käfer verteidigt werden, die es auf ihn abgesehen haben.

Pädagogische Beurteilung:
Mehrspielermodus leider nur zu viert
Partyspiele leben davon, dass sie von mehreren Spielerinnen und Spielern zeitgleich an einer Konsole gespielt werden können. Ein gelungener Mehrspielermodus ist daher das A und O eines jeden solchen Spieles. Die meisten Spiele an der Wii können zu viert gespielt werden, nur einige wenige Spiele erlauben mehr Mitspieler. Auch "Party Games 20 Spiele" begrenzt die Spielerzahl auf 4. Damit liegt es absolut im Durchschnitt der Wii-Spiele, bei Runden mit mehr als vier Gästen fällt diese Beschränkung aber leider doch negativ auf. Dies ist aber weniger ein Problem, dass das Spiel exklusiv hat, sondern es betrifft vielmehr die meisten Spiele an der Wii.

Zwanzig Minispiele sorgen nur bedingt für Abwechslung
Die Auswahl an Minispielen, die der Spieletitel anbietet, ist durchaus zufriedenstellend. Zwar sind zwanzig Spiele immer noch eine relativ überschaubare Menge, allerdings bieten diese reichlich Spielspaß und vor allem auch Abwechslung - zumindest, wenn das Spiel als kurzweilige Aktivität für Zwischendurch gedacht ist. Dies fiel auch den Spieletestern in der Spieletester AG auf - während die erste Runden im Test noch als sehr spaßig wahrgenommen wurden, kam beim erneuten Spielen der einzelnen Spiele schnell die Forderung nach Abwechslung auf: „Ich finde das Spiel eigentlich gut, auch dass es viele verschiedene Spiele gibt. Aber ohne Freunde würde ich das Spiel nicht spielen“ (Spieletester, 12 Jahre). Die Kritik der Spieletester ist insbesondere darin begründet, dass sich einige der Minispiele trotz anderer Aufhängung doch auf vielen Ebenen ähneln. Sowohl das Balancieren als auch das Zielen auf Gegenstände sind Elemente, die Spielerinnen und Spieler bei "Party Games 20 Spiele" sehr häufig bewältigen müssen. Die Minispiele können im Verlauf des Spiels freigeschaltet werden, was zusätzlichen Ansporn bedeutet.

Für Wii-Verhältnisse altbackene Grafik mindert den Spielspaß
Das Alleinstellungsmerkmal der Nintendo Wii im Vergleich zu den beiden Wettbewerbern von Microsoft und Sony ist sicherlich die Steuerung. Während bei den beiden letztgenannten Konsolen meistens mit einem klassischen Gamepad gesteuert wird, halten die Spielerinnen und Spieler bei der Wii sogenannte Remote-Controller in der Hand. Die Steuerung mit diesen Controllern erfolgt über die Bewegung, die mit ihnen im Raum ausgeführt werden - anders als bei der Playstation 3 und der Xbox 360, an denen fast ausschließlich Tasten gedrückt werden müssen. Hinter der Nintendo Wii steckt also ein etwas anderes Spielkonzept als hinter der Xbox und der Playstation. Dies zeigt sich auch bei der grafischen Umsetzung der Spiele. Während die Spielemacher bei den beiden anderen Konsolen in der Regel auf eine möglichst perfekte grafische Umsetzung Wert legen, ist die Grafik auf der Wii deutlich abstrakter. Die Grafik von "Party Games 20 Spiele" ist hier keine Ausnahme. Im Vergleich zu anderen Spielen wirkte die visuelle Darstellung im Test sogar etwas antiquiert, fanden zumindest die Spieletester. Die Kritik fiel allerdings nicht so scharf aus, weil sich hieraus kaum eine Minderung des Spielspaßes ergab.

Spiel für Kinder
Das getestete Spiel richtet sich eindeutig an Kinder. Dies wird bereits am Schwierigkeitsgrad deutlich, der auch Anfängern einen leichten Einstieg erlaubt. Aber auch sonst lassen sich Indizien finden, etwa dass die Spielfiguren Kinder darstellen. Auch die Auswahl der Minispiele ist sehr kindgerecht gehalten. Für diese Zielgruppe ist das Spiel sicherlich eine tolle Freizeitbeschäftigung. Erfahrene Spielerinnen und Spieler werden unter Umständen schnell unterfordert sein und das Interesse verlieren.

Fazit:
Der Titel hält, was er im Titel verspricht. Ob Spielerinnen oder Spielern das genug ist, muss jeder selbst entscheiden. Die Auswahl der Minispiele verspricht kurzfristig abwechslungsreichen Spielspaß, kann aber bei längeren Spielsessions dennoch etwas eintönig werden. Die Grafik ist im Vergleich zu anderen Wii-Spielen etwas altbacken, allerdings funktioniert das Spiel auch ohne eine gute Grafik ordentlich. Angesichts des relativ niedrigen Schwierigkeitsgrads ist das Spiel auch für jüngere Spielerinnen und Spieler zu empfehlen, die pädagogische Alterseinschätzung liegt daher bei 6 Jahren.

 

Anmerkung aus der Testergruppe Ü8 Elsa-Brandström-Schule Düsseldorf
"Party Games: 20 Spiele" ist auf den ersten Blick eine recht amüsante Minispielsammlung, die sich jedoch schnell erschöpft. Selbst hartgesottene Liebhaber von Minispielen sollten sich überlegen, ob man das Spiel vor dem Kauf nicht zunächst lieber leihen sollte.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Ü12 Lise-Meitner-Gesamtschule
Köln
Bewertung Spielspass