Victorious - Time to Shine

Genre
Gesellschaftsspiele
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Bandai Namco Games
Erscheinungsjahr
2012.02
Systeme
Xbox 360
System im Test
Xbox 360
Hinweis(e)
Erfordert Kinect-Sensor
Kurzbewertung
Tanzspieladaption der amerikanischen Talentshow
Gruppenleiter
Christopher Wandel
Games4Kalk
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Sei der neue Teenie Star in "Victorious - Time to Shine"! Die Erschaffer der Erfolgsserie „Victorious“ aus den Staaten haben sich mächtig ins Zeug gelegt, um Kids die Möglichkeit zu geben, Teil der heiß begehrten Talentshow zu sein. Die Spieletester kannten die Serie des Senders Nickelodeon zwar nicht, jedoch stellt diese Kenntnis auch keine Voraussetzung dar, sich dem virtuellen Talentwettbewerb auf der Xbox 360 zu widmen.
Der Titel verfügt über einen Single- und einen Multiplayer-Modus. Eine Story gibt es jedoch nicht - lediglich der thematische Rahmen wird durch die TV Serie vorgegeben. Dafür geht es vor dem Bildschirm richtig zur Sache; egal ob Singen, Tanzen, Schauspielern oder Luftgitarre spielen, hier findet jeder seine Disziplin. Die jeweiligen Minispiele schaffen ein noch breiteres Angebot und sorgen für Unterhaltung. Das ganze wird natürlich für die Nachwelt festgehalten, denn jede Performance wird aufgezeichnet und kann im Nachhinein bestaunt werden. Kleine Hilfestellungen erleichtern die Bewegungsabläufe und ermöglichen unerfahrenen Teilnehmern einen leichten Einstieg.

Pädagogische Beurteilung:
Die Frage nach der Zielgruppe
Selbst wenn das Luftgitarre spielen durch den ACDC Gitarristen Angus Young selbst im hohen Alter viele Männer noch dazu verführt, die wilden Posen nachzuahmen, stellt sich doch relativ schnell heraus, dass sich der Titel überwiegend an das weibliche Zielpublikum richtet. Die meisten männlichen Tester hatten anfangs wenig Interesse an dem Spiel: „Das ist was für Mädchen.“ Dies bedeutet allerdings nicht, dass Jungs keine Chance hätten, sich mit den Inhalten von "Victorious" zu identifizieren - denn wer wollte nicht schon einmal vor der Kamera und somit im Rampenlicht stehen? Somit stellt das musikalische Angebot des Spiels die Schnittmenge dar, welche beide Gruppen wieder zusammenführte.

Leicht bedienbare Steuerung
Gesteuert wird über den Kinect-Sensor, der die Bewegungen der SpielerInnen erfasst. In den verschiedenen Disziplinen gilt es möglichst zeitgenau und sorgfältig die Aktionen auf dem Bildschirm nachzuahmen. Die Möglichkeit im kreativen Wettstreit gegeneinander anzutreten ist hierbei sicherlich eine der wichtigsten Fassetten des Spiels. Anhand einer kleinen Performance-Vorschau am Rand des Bildschirms, wissen die Spieler, welche Figur oder Bewegung dargestellt werden muss. Hier wird neben bloßer Bewegung auch Koordination und Geschicklichkeit beansprucht. Die Steuerung stellt jedoch keine große Herausforderung dar, sodass erfahrene, aber auch unerfahrenere Spieler sich mühelos zurechtfinden. Dies hat allerdings zur Folge, dass das Spiel recht zügig durchgespielt ist. Aufgrund des nicht vorhandenen Handlungsstrangs lassen sich die jeweiligen Disziplinen recht zügig abarbeiten.

Fragliches Identifikationspotential
Es stellt sich jedoch die Frage, ob und warum sich sehr junge Kinder bereits mit dem Thema Talentshow auseinandersetzen müssen. Gut aussehen, cool sein, perfekt tanzen und gut singen können sind hierbei natürlich Werte, auf die auch deutsche Castingshows viele Teilnehmer reduzieren. Auch in dem Spiel erscheinen die Figuren oftmals nicht sehr realistisch und stellen keine Identifikationsfiguren, vielmehr Wunschbilder junger Mädchen und Jungen dar.

Fazit:
Da das Format hierzulande sich noch nicht allzu großer Berühmtheit rühmen darf, wird es sicherlich weniger Fans in unseren Kinderzimmern geben. Für jene Fans bietet das Spiel aber eine Möglichkeit, sich in die Talentshow zu begeben und in die Fußstapfen ihrer Idole zu treten. Die Grundlagen dafür sind verschiedene Disziplinen, abwechslungsreiches musikalisches Angebot sowie leicht bedienbare Steuerung für Anfänger und Forgeschrittene.
Wer die Sendung jedoch nicht kennt, wird vermutlich erst auf den zweiten Blick merken, dass es sich hierbei um eine real existierende Talentshow aus den Staaten handelt. Die Frage, welche Werte und Identifikationsfiguren ein solches Spiel vermittelt, sollte jedoch nicht nebensächlich betrachtet werden.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Games4Kalk
Köln
Bewertung Spielspass