Super Smash Bros. Wii U

Genre
Beat 'em Up
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2014.10
Systeme
Wii U, Nintendo 3DS
System im Test
Wii U
Kurzbewertung
Kunterbuntes Prügelspiel mit den bekannten Nintendo-Charakteren
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Nintendo Fans, eignet sich gut als Partyspiel
Sprache
Deutsche Vertonung
Grafik
bunt, verspielt, detailliert, farbenfroh
Sound

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
bekannte Nintendo Figuren, eigener Amiibo kann verwendet werden
Mehrspielermodus
bietet viele verschiedene Spielmodi
Spielforderungen
Arenakämpfe
Zusatzkosten
Es besteht die Möglichkeit Amiibos zu erwerben, welche recht teuer sind
Problematische Aspekte
Redaktion
Jan Scheurer
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Seit der erste Ableger der Super Smash Bros.-Reihe (siehe auch Beurteilung zu Super Smash Bros. Brawl) mit einem kleinen Budget und geringen Erwartungen für das Nintendo 64 entwickelt wurde, hat sich viel getan. Mittlerweile gehört das Prügelspiel zu einem der beliebtesten Serien von Nintendo, die mit Lob und Verkaufsrekorden geradezu überschüttet wird. Einer der Hauptgründe für den Erfolg ist sicherlich die einfache Spielmechanik, an die man sich ohne große Umstände schnell gewöhnen kann. Für Fans bieten die zahlreichen Charaktere aus verschiedenen Nintendo-Spielen sicherlich einen zusätzlichen Anreiz. So tummeln sich Link, Mario und Donkey Kong auf den Schlachtfeldern, die oft an bekannte Level der verschiedenen Videospiele angelehnt sind.

Pädagogische Beurteilung:
Schnell erlerntes Spielprinzip
Super Smash Bros. ist auf Arenakämpfe ausgelegt. So prügelt man sich auch im Einzelspielermodus mit verschiedenen, vom Computer gesteuerten Charakteren. Am meisten Spaß macht das Spiel allerdings mit mehreren Freunden vor der Konsole. Hier kann man im Team oder Gegeneinander unter den verrücktesten Bedingungen kämpfen. Warum nicht die Schwerkraft minimieren? Oder allen Charakteren Hasenohren verpassen? Hier gibt es wenig was außerhalb des möglichen Rahmens liegt.
Das eigentliche Spielprinzip ist dabei ganz einfach. In verschiedenen Leveln versuchen sich die Spieler gegenseitig aus der Arena zu werfen. Dabei prügeln die Charaktere mit ihren verschiedenen Fähigkeiten und zahlreichen Items solange aufeinander ein, bis der Gegner ordentlich Schaden genommen hat. Je höher die Schadensanzeige, desto leichter lässt sich die Spielfigur aus der Arena schleudern. Die Kämpfe gestalten sich dabei ziemlich unübersichtlich und effektgeladen, sodass Einsteiger erst nach einiger Zeit einen Überblick über das Geschehen haben. Um das Gewusel perfekt zu machen, ist es außerdem möglich mit bis zu 8 menschlichen oder computergesteuerten Spielern gegeneinander anzutreten. Dabei werden nach und nach neue Charaktere freigeschaltet, die aber zuerst in einem Einzelmatch zwischen dem besten Spieler und einem starken Computergegner bezwungen werden müssen.

Verschiedene Spielmodi
Neben den klassischen Modi, in denen ein oder mehrere Spieler mit- oder gegeneinander antreten, gibt es hier außerdem die „Smash Tour“, die wie ein Brettspiel aufgebaut ist und an die beliebte Mario Party-Serie erinnert. Nacheinander würfelt jeder Mitspieler und muss in verschiedenen Level entweder Kämpfe oder Minispiele bestreiten.
Der Online-Mehrspieler-Modus funktioniert leider eher schlecht als recht. So waren die Verbindungsprobleme zum Teil so stark, dass die Partien unspielbar wurden. Eine nette Abwechslung ist dagegen der neue Modus „Eroberung“, in dem der Spieler sich einer von drei Fraktionen anschließen kann und durch Siege im Online-Modus den Einfluss seiner Fraktion erhöht.

Verstärkung durch Amiibos
Eine neue Funktion wird mit den sogenannten Amiibos, kleine Spielfiguren aus Plastik mit einer, für die Konsole, lesbaren Schnittstelle, eingesetzt. Diese können auf das Gamepad der Wii U gestellt werden und tauschen daraufhin Daten aus. Bei Super Smash Bros. ist es dann beispielsweise möglich, seine Amiibo-Figur aufzuleveln und zu individualisieren. Die einzelnen Figuren kosten zwischen 13€ und 40€ und sind außerdem mit weiteren Spielen auf der Wii U und dem Nintendo 3DS kompatibel.

Fazit:
Mit Super Smash Bros. für die Wii U ist Nintendo ein perfektes Partyspiel gelungen. Obwohl der Fokus auf den kämpferischen Auseinandersetzungen zwischen den Spielern liegt, ist es dank der comichaften Grafik und den bekannten Nintendo-Charakteren auch für Jugendliche geeignet. Auf explizite Inhalte wird komplett verzichtet, dafür dreht es sich hier um unkomplizierten Spielspaß für Spieler ab 12 Jahren.