Shovel Knight

Genre
Jump&Run
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Yacht Club Games
Erscheinungsjahr
2014.06
Systeme
PC, Playstation 3, Playstation 4, Xbox One, Wii U, Nintendo 3DS, Playstation Vita
System im Test
Nintendo 3DS
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Steam, Nintendo eShop
Kurzbewertung
Schwerer, innovativer Plattformer im Stile alter 8-Bit Klassiker
Gruppenleiter
Janosch Kühmstedt
Deutsche Schule Oslo
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
In "Shovel Knight" spielt man – wie es der Name schon sagt – einen Ritter mit einer Schaufel. Seine Aufgabe ist es, mit einem magischen Amulett die Geliebte Shield Knight (Schild Ritter) zu retten, die von einer Hexe verwandelt wurde. Um dieses Amulett zu ergattern, hüpft und kämpft sich der Ritter durch mehrere liebevoll gestaltete 2D Level, die in ihrem Grafikstil an 8-Bit Klassiker der Nintendo-Ära wie z.B. Mega Man erinnern. Auf seinem Weg gilt es auch mächtige Endgegner zu besiegen.

Pädagogische Beurteilung:

Diese Beurteilung wurde von einem Schüler der Deutschen Schule Oslo verfasst und durch die Redaktion ergänzt.

Von Eckhardt Waldhecker

Einstieg und Umfang
Das Spiel startet mit einer Videosequenz, in der die Geschichte erklärt wird. Danach beginnt sofort das erste Level. Zwar gibt es kein Tutorial, aber es besteht die Möglichkeit nachzulesen, wie das Spiel funktioniert. Die Geschichte um Shovel Knight und Shield Knight wird interessant erzählt und hat ein sehr überraschendes Ende. Der Umfang beträgt ca. 5-10 Stunden, was relativ kurz für den Preis von ca. 15 Euro ist. Allerdings besteht nach dem erstmaligen Durchspielen die Möglichkeit, einen besonders schweren Modus zu starten. Der Humor und die Anspielungen auf alte 8-Bit Klassiker verleihen dem Spiel zusätzlich einen eigenen Charme. Zum Beispiel gibt es einen riesengroßen Apfel-Fisch-Gott, der dem Spieler magische Kräfte verleihen kann. Solche und andere Szenen brachten die Tester oft zum Schmunzeln.

Spielablauf
Ausgehend von einer Weltkarte kann der Spieler entweder Städte betreten und hier Handel treiben oder in den verschiedenen Leveln sein Können unter Beweis stellen. Jeder dieser Abschnitte hat mindestens vier Speicherorte (Checkpoints), die verhindern, dass bei Misserfolg vom Anfang gestartet werden muss. Ohne diese Checkpoints wäre das Spiel frustrierend, denn die Abschnitte sind stellenweise sehr herausfordernd und es braucht manchmal mehr als eine ganze Stunde, um sie zu schaffen. Allerdings ist das Spiel niemals unfair gestaltet und die Steuerung funktioniert einwandfrei. Da man weiß, dass alle Abschnitte mit genügend Geduld und Hand-Auge-Koordination zu schaffen sind, wird die Motivation aufrechterhalten. Bei Misserfolgen geht ein kleines bisschen Geld verloren, das an der Todesstelle liegenbleibt und beim nächsten Versuch wieder eingesammelt werden kann. Aber nur wenn man es wieder bis dorthin schafft. Denn bei erneutem Scheitern verschwindet das Geld. Am Ende eines jeden Haupt-Levels gibt es einen Endgegner. Ihn zu besiegen kann sich sehr komplex gestalten. Gefordert wird eine ganz spezielle Strategie, die es zunächst herauszufinden gilt. So muss der Spieler immer wieder neu denken und handeln, um diese mächtigen Kreaturen besiegen zu können. Weiterhin gibt es viele Geheimverstecke zu finden, in denen man entweder Gold oder Musikblätter (die zusätzliche Lieder im Spiel freischalten) ergattern kann. Um sie zu erreichen muss sich der Spieler meist experimentierfreudig durch die Wände graben.

Gegenstände und Verbesserungen
Es gibt verschiedene Gegenstände (Items), die in den Städten von Händlern gekauft werden können. Hierdurch lässt sich beispielsweise die Schaufel verbessern, sodass man schneller graben kann. Weiterhin können verschiedene Rüstungen gekauft werden, die verschiedene Eigenschaften besitzen. So wird man z.B. bei einem Treffer nicht mehr so weit nach hinten geschleudert.

Gegenstände und Verbesserungen
Es gibt verschiedene Gegenstände (Items), die in den Städten von Händlern gekauft werden können. Hierdurch lässt sich beispielsweise die Schaufel verbessern, sodass man schneller graben kann. Weiterhin können verschiedene Rüstungen gekauft werden, die verschiedene Eigenschaften besitzen. So wird man z.B. bei einem Treffer nicht mehr so weit nach hinten geschleudert.

Grafik & Sound
Die Level sind in schicker Retro-Grafik und recht detailliert gestaltet. Jeder Bereich hat ein spezielles Thema, das z.B. durch die musikalische Untermalung oder die Optik zum Ausdruck gebracht wird. Die Musik ist sehr motivierend und nach Meinung der Spieletester einer der besten Spiele-Soundtracks, die es gibt. 

Fazit:
"Shovel Knight" ist ein sehr schweres Jump&Run im Retrostil, in dem der Spieler einen Ritter steuert, der mithilfe seiner Schaufel seine Verliebte befreien will. Besonders motivierend sind die gute Musik und der Humor. Nach Meinung der Tester ist das Spiel ab 8 Jahren erfolgreich bedienbar. Spieler sollten auf jeden Fall Geduld und Erfahrung mitbringen, da der hohe Schwierigkeitsgrad sonst schnell in Frustration umschlagen kann. Um zahlreiche Anspielungen auf andere Spiele verstehen zu können, ist eine gewisse Medienerfahrung ebenfalls von Vorteil.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Deutsche Schule Oslo
Oslo
Bewertung Spielspass