War Thunder

Genre
Onlinespiele
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Gaijin Entertainment
Erscheinungsjahr
2012.10
Systeme
PC, Playstation 4, Mac
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Free2Play Mehrspieler-Online-Spiel, das vor der Kulisse des 2. Weltkriegs Flugzeugschlachten darstellt
Gruppenleiter
Janosch Kühmstedt
Deutsche Schule Oslo
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
"War Thunder" ist ein 2012 erschienenes gratis (Free to Play) Massively Multiplayer Online Game (MMOG), das sich auf Flugzeug- und Panzerschlachten fokussiert. Im Spiel steuert man historisch korrekt dargestellte Fahrzeuge aus den Jahren 1933-1955. In drei verschiedenen Modi gilt es, sich einer von 2 Fraktionen anzuschließen und den Feind zu besiegen, indem alle feindlichen Flugzeuge, Bodeneinheiten oder Militärbasen zerstört werden. Das erklärte Ziel von Gaijin, den Produzenten des Spiels, ist es, große Schlachten zu simulieren, bei denen simultan in der Luft, auf See und am Boden gekämpft wird.
Die Flugzeuge für jede der fünf Nationen – Amerika, Deutschland, UdSSR, England und Japan - sind in jeweils 5 Stufen (Tiers) eingeteilt, die verschiedenen Kriegsjahren entsprechen. Tier I sind normalerweise Doppeldecker- und Vorkriegs-Flugzeuge. Tier II entsprechen Frühkriegs-Flugzeugen, die aus den Jahren 1939-1942 stammen. Tier III bestehen aus Mittel-Kriegsflugzeugen aus den Jahren 1941-1943. Tier IV sind Spätkriegs-Flugzeuge aus den Jahren 1944 bis Ende der 40er Jahre. Tier V sind frühe Düsenjäger. Um "War Thunder" spielen zu können, muss man sich mit einer E-Mail-Adresse einen persönlichen Account anlegen.

Pädagogische Beurteilung:

Diese Beurteilung wurde von einem Schüler der Deutschen Schule Oslo verfasst und durch die Redaktion ergänzt.

Von Adrian M. Schreiber

Spielmodi
Es gibt 3 verschiedene Spielmodi, die sich vor allem durch den Grad an Realismus unterscheiden. In den „Arcade Schlachten“ ist das Flugmodell unrealistisch. Man startet in die Luft und hat unendlich viel Munition. Feinde und Freunde sind markiert und der Spieler sieht einen Marker, der anzeigt, wohin geschossen werden muss, um ein Ziel zu treffen. Die „Realistischen Schlachten“ bieten ein realistischeres Flugmodell. Der Spieler startet auf dem Boden und muss an Höhe und Geschwindigkeit gewinnen. Freunde sind immer markiert, Feinde werden jedoch erst markiert, sobald sie in der Nähe sind. Es gibt auch keine Zielhilfe mehr. Auch die Munition und der Treibstoff sind begrenzt und sobald man selber abgeschossen wird, ist die Runde vorbei. Auch die „Simulator Schlachten“ bieten realistische Flugmodelle. Im Vergleich zu den „Realistischen Schlachten“ sind hier aber alle Kontrollen manuell und man bekommt keinerlei Hilfe. Es werden nur noch freundliche Einheiten in unmittelbarer Nähe markiert. In diesem Modus ist der Spieler außerdem gezwungen, im Cockpit-Modus zu spielen. Das heißt, man sieht das Spiel aus der Perspektive des Piloten der im Flugzeug sitzt.

Steuerung
"War Thunder" hat einen sehr schweren Einstieg, da es im Spiel nur wenig Information gibt, wie es eigentlich funktioniert. Man muss sich schon anderweitig informieren, wenn man mehr lernen möchte. Dann kann das Spiel allerdings gut per Maus und Tastatur gespielt werden. Falls man Simulator Schlachten testen möchte, empfiehlt sich jedoch ein Joystick, da man damit eindeutig mehr Kontrolle über sein Flugzeug hat.

Flugzeugtypen und Waffen
Für alle Aktionen im Spiel bekommt der Spieler sogenannte RP (Researchpoints) und Silverlions (die Währung des Spiels). Mit diesen beiden Währungen können neue Flugzeuge freigespielt werden ohne dafür echtes Geld ausgeben zu müssen. Die verschiedenen Flugzeuge steuern sich sehr unterschiedlich. Gaijin versucht sie möglichst historisch korrekt darzustellen, viele Flugmodelle sind aber noch immer ungenau. Generell kann man sagen, dass es 4 verschiedene Flugzeugtypen gibt: Fighter, Bombenflugzeuge, Bodenangreifer und Heavy Fighter. Die Fighter sind für den Luftkampf gebaut und dementsprechend schnell und wendig. Bombenflugzeuge und Bodenangreifer, die möglicherweise mit Raketen oder Bomben ausgestattet sind, haben die Aufgabe Bodenziele wie Militärbasen, Antiluftinstallationen, Panzer, Artillerien und Bunker zu vernichten.
Es gibt auch verschiedene Waffen. Hier wird zwischen Kanonen (CNN) und Maschinengewehren (MG) unterschieden. Die Waffen variieren in Munitionskapazität, Feuerkraft und Kaliber. Außerdem gibt es mehrere Munitionstypen, die für unterschiedliche Aufgaben auf dem Schlachtfeld geeignet sind: Airtargets, Groundtargets, Armoured Targets und Stealth.

Darstellung
Interessant ist das Spiel für alle, die sich für Flugzeuge aus dieser Ära interessieren. Man lernt verschieden Flugzeugmodelle aus der Zeit des 2. Weltkriegs kennen und bekommt auch im Spiel Informationen dazu, wie sie im Krieg genutzt wurden. Die Grafik ist sehr gut und detailliert. Flugzeug- und Panzermodelle sehen aus wie die Originale und auch die Landschaft ist sehr detailliert dargestellt und man sieht deutlich, wo die gegnerischen Militärbasen markiert sind. Auch Feuereffekte und Reflektionen sind realistisch dargestellt. Man benötigt allerdings eine ziemlich starke Grafikkarte, um das Spiel auf den höchsten Einstellungen spielen zu können - auf niedrigen Einstellungen läuft das Spiel auch auf älteren Systemen.

Matchmaking und Spielergemeinschaft
"War Thunder" verfügt über ein Matchmaking System (MMS). Hier werden Flugzeuge nach einem Ratingsystem (Battlerating, oder einfach BR) sortiert, um ausbalancierte Schlachten gewährleisten zu können. Das System hat allerdings im Moment noch einige Macken und es kann trotzdem passieren, dass das Kräfteverhältnis der beiden Fraktionen auf dem Schlachtfeld ungleich verteilt ist. Es ist besonders ärgerlich, wenn eine der beiden Parteien einer Schlacht eindeutig im Vorteil ist. Ein weiterer Punkt der Verbesserung bedarf ist das Freispielen von neuen Flugzeugen. Es benötigt sehr viel Zeit, alle Flugzeuge komplett freizuschalten ohne echtes Geld auszugeben. Dadurch steigt natürlich der Anreiz genau das zu tun. Auch die Spielergemeinschaft fiel im Test negativ auf. Viele Mitspieler sind nicht an kooperativem Spiel interessiert, sondern zerstören lieber bewusst das Spiel, indem sie z.B. ihre Mitspieler rammen oder sogar abschießen. Manche mögen es auch einfach nur ihre Mitspieler zu beschimpfen ohne sich am eigentlichen Spiel zu beteiligen. Es gibt zwar die Möglichkeit solche Spieler zu „reporten“ (anzuzeigen), aber das zeigt im Moment leider keine Wirkung. Dadurch dass das Spiel ein reines Mehrspieler-Spiel ist, funktioniert es am besten wenn alle Spieler einer Fraktion auch wirklich im Team spielen. Leider funktionierte das in der Praxis sehr selten und die Schlachten wurden oft von einigen wenigen guten Spielern entschieden.

Fazit:
"War Thunder" hat eine sehr steile Lernkurve und geht sehr in Details mit den einzelnen Fahr- beziehungsweise Flugzeugen. Einige Funktionen wie z.B. das Matchmaking funktionieren im Moment leider eher schlecht und führen zu unfairen Duellen. Außerdem ist die Spielergemeinschaft nicht sehr freundlich, was den Spielspaß weiter trübt. Ohne viel Zeit in das Spiel zu investieren kommt man zudem nicht weit. Dadurch dass es sehr lange dauert sich neue Flugzeuge zu erspielen, wird man praktisch fast dazu gezwungen, echtes Geld für diese auszugeben. Nichtsdestotrotz bietet das Spiel viel Spielspaß, falls man es schafft, über die genannten Punkte hinwegzusehen. Das fällt im Moment allerdings sehr schwer. Die USK empfiehlt das Spiel ab 12 Jahren, dieser Empfehlung schließen wir uns an, da das Spiel relativ wenig Gewalt zeigt und im Grunde ein einfaches Flugsimulationsspiel ist, das den 2. Weltkrieg nur als Kulisse nutzt um Interesse zu wecken.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Deutsche Schule Oslo
Oslo
Bewertung Spielspass