Super Mario Maker

Genre
Jump&Run
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2015.09
Systeme
Wii U
System im Test
Wii U
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Super Mario Level selber bauen, teilen und spielen
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Familien
Sprache
Deutsch, Lesefähigkeit gefordert
Grafik
comichaft, 2D
Sound

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
bekannte Nintendo-Charaktere
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
Geschicklichkeit, Reaktion, Kreativität
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
Redaktion, Gruppenleiterin
Linda Scholz
Spieleratgeber-NRW, OT St. Anna Ehrenfeld
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6

Spielbeschreibung:
Mit dem "Super Mario Maker" können eigene Super Mario Level gebaut werden. Hierbei können Bau-Sets aus vier Titeln der berühmten Spielereihe gewählt werden. Neben Super Mario Bros., Super Mario Bros. 3 und Super Mario World, können auch moderne Level im Stil von New Super Mario Bros. entstehen. Neben der Optik unterscheiden sich die verschiedenen Sets auch ein wenig innerhalb der Spielmechanik (so gibt es in den älteren Versionen beispielsweise den Wandsprung noch nicht).
Nachdem das eigene Level entstanden ist, kann dieses auch hochgeladen werden, damit es Spieler aus aller Welt spielen können. Ebenso können aber auch selber Level von Baumeistern aus aller Welt gespielt werden. 

Pädagogische Beurteilung:
Level bauen
Ein eigenes Level bauen hörte sich für die Spieletester anfangs noch recht kompliziert an, doch die ersten Unsicherheiten verflogen schnell, da die Steuerung mit dem Wii U-Tablet sehr intuitiv gestaltet ist. Zuerst diskutierten die Spieler, welche Optik das erste eigene Level haben sollte und schnell einigte man sich auf die bekannte moderne Grafik von New Super Mario Bros. Anschließend mussten die Tester ein Hintergrund-Thema auswählen. Neben der klassischen Overworld gibt es auch Höhle, Festung, Geisterhaus oder Unterwasser. Das Besondere ist jedoch, dass die Einstellungen auch jederzeit nachträglich verändert werden können. So verändert sich die Spielbarkeit eines Levels schlagartig, wenn man beispielsweise zum Wasser-Thema wechselt: „Die Abgründe sind dann kein Problem mehr, weil Mario einfach darüber weg schwimmen kann“ (Tester 11 Jahre).
Obwohl das Spiel nur alleine gespielt werden kann, entschieden wir uns in der Gruppe, dass jeder Tester einen Teil des Levels selber gestalten konnte. Sobald also ein kleiner Abschnitt fertig war, wurde das Tablet weitergegeben.
Die einzelnen Elemente müssen alle manuell in das Level gebaut werden. Hierzu kann man aus der Navigationsleiste am oberen Bildschirmrand verschiedene Objekte wie Blöcke, Gegner oder Items auswählen. Diese können dann mit dem Stift in das Level eingefügt werden. Immer wenn sich die Tester unsicher waren, ob beispielsweise ein Abgrund zu groß oder eine Plattform zu weit oben war, konnten sie einfach auf Spielen klicken und die Passage austesten.
Besonders positiv wurden hierbei die versteckten Möglichkeiten des Bauens bewertet. „Schüttelt“ man beispielsweise manche Objekte, verändern sie sich (grüne Koopas werden so zu roten oder Pflanzen können plötzlich Feuer spucken). Die Gegner werden außerdem größer, wenn man einen Pilz auf sie zieht oder sie können fliegen, wenn sie Flügel bekommen. Die kreativen Möglichkeiten sind hier sehr groß und auch wenn innerhalb des Spielens viel erklärt wird, lernten die Tester viele Besonderheiten durch Ausprobieren kennen.

Level hochladen
Die Tester merkten jedoch schnell, dass sie die Level auch so bauen mussten, dass die anderen Spieler sie auch schaffen können. Denn man kann die Level anschließend nur hochladen, wenn man sie auch selber schafft. „Ich glaube das sind zu viele Gegner, das schafft man ja gar nicht“ (Tester 11 Jahre). Für das Hochladen muss die Wii U jedoch selbstverständlich mit dem Internet verbunden sein.

Level spielen
Natürlich können auch die Level anderer Baumeister aus der ganzen Welt gespielt werden. Jedoch bemängelten die Tester, dass man die Level nur anhand der ID suchen kann. Eine genaue Suche nach Kriterien oder Schlagwörtern gibt es nicht.
In der sogenannten 100 Mario Challenge können außerdem verschiedene Level unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade gespielt werden. Für die 8 oder 16 zufällig ausgewählten Level hat man dann nur 100 Marios (also 100 Versuche). Hier sei erwähnt, dass die Level auf den schwierigen Stufen jedoch meist sehr unfair sind und von den jungen Testern kaum geschafft werden konnten. Level die einem besonders gut gefallen, können nach dem Spielen außerdem mit einem Stern belohnt werden.
Seit dem letzten kostenlosen Update gibt es auch die Möglichkeit, Mittelfahnen zu bauen. Hat man diese in einem Level erreicht, kann man von dort aus starten, sollte man ein Leben verlieren. Außerdem können auch Level der Entwickler gespielt werden, die auch nochmal verschiedene Möglichkeiten zeigen, was man wie in seinem Level bauen kann (dies funktioniert auch im Offline-Modus).

Fazit:
Mit dem "Super Mario Maker" werden die Spieler vom Konsumenten zum Produzenten. Die Spieletester hat gleichsam Spaß am kreativen Bauen und am Spielen. Über viele Aspekte wurde im Kollektiv diskutiert, wie das eigene Level auszusehen hat. Einig waren sich die Tester jedoch erstaunlicherweise in der Tatsache, dass es viele riesige Bowser geben muss. Sobald das Level anschließen gespielt wurde, änderte sich jedoch schlagartig die Meinung. Das erste Level der Spieletester hat folgende ID: 40CD-0000-007D-020C – die unzähligen gigantischen, feuerspuckenden Bowser wurden zugunsten der Spielbarkeit entfernt.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
OT St. Anna Ehrenfeld
Köln
Bewertung Spielspass

„Ich mag es, dass man ganz verrückte Sachen bauen kann.“ (Tester 12 Jahre)

„Das Schöne ist ja, dass man alles so oft ändern kann, wie man möchte.“ (Tester 10 Jahre)