Pokémon Super Mystery Dungeon

Genre
Rollenspiele
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2016.02
Systeme
Nintendo 3DS
System im Test
Nintendo 3DS
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Strategisches Planen im Pokémon Universum
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Pokémon Fans, die mal ein etwas anderes Abenteuer erleben wollen
Sprache
Deutsch, Leseverständnis hilfreich
Grafik
Ansprechende 3D Grafik, farbenfroh, kindgerecht, fantasievoll
Sound
Jeder Dungeon ist mit einem eigenen, stimmungsvollen Soundtrack untermalt.

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Bekannte Pokémon-Charaktere, Dein Pokémon Ich
Mehrspielermodus
Nicht vorhanden
Spielforderungen
Proviant und Team müssen genaustens geplant werden
Zusatzkosten
Nicht vorhanden
Problematische Aspekte
Keine weibliche Hauptfigur auswählbar, Frustrationstoleranz steht regelmäßig auf dem Prüfstand
Redaktion, Gruppenleiterin
Karolina Albrich
Spieleratgeber-NRW, Ü12 Lise-Meitner-Gesamtschule
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Die Hauptgeschichte ist recht ähnlich wie die der Vorgänger-Spiele: eines Morgens wacht der Protagonist als Pokémon in deren Welt auf. Der Spieler weiß, dass er in Wahrheit ein Mensch ist, jedoch kann er sich nicht daran erinnern, was geschehen ist. Glücklicherweise wird die Hauptfigur von einem gutgesinnten Pokémon aufgenommen, bei dem er fortan lebt. Bald darauf lernt er seinen Pokémon-Partner kennen, um mit diesem erste Forschungsaufträge in Dungeons zu bestreiten. Der größte Wunsch dieses Partner-Pokémons ist es, einmal dem berühmten Forscherteam in der Hauptstadt der Region beizutreten, was den beiden auch schnell gelingt. Im Auftrag des Forscherteams sollen die zwei Pokémon eine Karte der Region zusammenstellen, weshalb sie zahlreiche Abenteuer bestreiten müssen. Der sehnlichste Wunsch des Partner-Pokémons hat sich also schnell erfüllt. An dieser Stelle wird es jedoch gefährlich, denn irgendjemand verwandelt Legendäre Pokémon in Stein, welche als besonders stark gelten. Deshalb macht sich das Forscherteam auf, diesen Jemand ausfindig zu machen, um ihn daran zu hindern, weitere Pokémon zu versteinern.

Pädagogische Beurteilung:
Ein etwas anderes Pokémon-Abenteuer
In "Pokémon Super Mystery Dungeon" erlebt der Spieler ein etwas anderes Pokémon-Abenteuer, denn es handelt sich um einen Dungeon Crawler. In einem Dungeon Crawler gilt es, sich durch zahlreiche Ebenen zu schlagen, welche levelähnlich aufgebaut sind. Hier trifft man auf zahlreiche Gegner, sammelt unterwegs Items ein und muss im Vorfeld seinen Proviant genauestens planen, um nicht unterwegs Probleme zu bekommen. So können die Charaktere beispielweise verhungern, wenn nicht genügend Äpfel für den Weg eingeplant wurden. Man schlägt sich also mit seinen Lieblings-Pokémon durch düstere Höhlen, blumige Wiesen, glühende Vulkane, tiefe Ozeane und vieles mehr. Nach und nach werden immer mehr Freundschaften mit Pokémon geknüpft, wodurch sich das eigene Netzwerk erweitert. Die „rekrutierten" Pokémon können im Anschluss auch zu Forschungsexkusionen geschickt werden. Es ist möglich, alle 720 Pokémon im Netzwerk aufzunehmen.

Dein Pokémon Ich?
Hinter dieser Überschrift verbirgt sich die beste Idee des Spiels: Zu Beginn beantwortet der Spieler einige Fragen zu sich selbst. Auf dieser Grundlage wird dann das Pokémon ausgewählt, welches am besten zu der eigenen Persönlichkeit passt. Dies bietet dem Spieler eine tolle Möglichkeit zur Identifikation mit der Spielfigur. An dieser Stelle wird jedoch ein Problem deutlich: der Hauptcharakter ist eine männliche Figur und das Partner-Pokémon, welches ebenfalls selbst ausgewählt werden kann, ist eine weibliche Figur. Dies kann nicht geändert werden und ist aufgrund der Geschlechterdarstellung problematisch, da es für weibliche Spieler schwierig ist, sich so mit der Hauptfigur zu identifizieren. Die beste Idee des Spiels wurde also leider sehr schlecht umgesetzt. Schade!

Spielanforderung
Im Test zeigte sich, dass "Pokémon Super Mystery Dungeon" durchaus kompliziert für Kinder und Jugendliche sein kann. Um einen Dungeon erfolgreich abschließen zu können, muss die Durchquerung im Vorfeld genau geplant werden. Wie viele Äpfel muss der Spieler mitnehmen, um nicht zu verhungern? Wie viele Heil-Items sind nötig, damit die Lebensanzeige nicht auf 0 sinkt, um ein Game Over zu verhindern? Welche weiteren Items können dem Spieler in schwierigen Situationen hilfreich sein? Welche Teammitglieder sollen überhaupt in den Dungeon geschickt werden? Hier müssen auch die Wechselwirkungen zwischen den Pokémon-Typen berücksichtigt werden: ein Pflanzen-Pokémon sollte besser nicht in einen Dungeon geschickt werden, in dem viele Feuer-Pokémon sind. An einigen Stellen (insbesondere bei schweren Endgegnern) ist der richtige Einsatz planender Techniken unverzichtbar. Dies kann für jüngere Spieler sehr schwierig sein. Für Kinder und Jugendliche, die bereits gelernt haben, Strategien im Voraus zu planen, kann "Pokémon Super Mystery Dungeon" jedoch eine willkommene Herausforderung sein.

Fazit:
Alles in allem ist "Pokémon Super Mystery Dungeon" also ein Spiel für fortgeschrittenere Pokémon-Spieler, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen den Pokémon-Typen gut auskennen und darüber hinaus in der Lage sind, planende Strategien einzusetzen, um die Dungeons erfolgreich abschließen zu können. Daher empfehlen wir das Spiel für Kinder ab 12 Jahren. Die Aufmachung des Spiels ist jedoch durchaus auch für jüngere Kinder geeignet.


Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Ü12 Lise-Meitner-Gesamtschule
Köln
Bewertung Spielspass