Final Fantasy XIV: A Realm Reborn

Genre
Onlinespiele
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Square Enix
Erscheinungsjahr
2013.08
Systeme
PC, Playstation 3, Playstation 4
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
Nur online spielbar
Kurzbewertung
Fesselndes Onlinerollenspiel für Spieler mit Langzeitmotivation
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Einsteiger und Fortgeschrittene sowie Fans der Reihe
Sprache
Einfache Sprache, Sequenzen sind deutsch vertont
Grafik
Realistisch und farbenfroh mit deutlichen Fantasy-Einflüssen
Sound
Stimmungsvoller und epochaler Soundtrack

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Individuell anpassbarer Charakter, klare Hauptcharaktere und Sympathieträger vorhanden
Mehrspielermodus
Alleine spielen ist in eingeschränktem Maße möglich, allerdings trifft man immer wieder auf andere Spieler
Spielforderungen
Schnelle Reaktionsfähigkeit, Kontaktfreude
Zusatzkosten
Spielzeit muss als Abomodell gekauft werden, gilt aber erst ab Einlösedatum, somit gewisse Flexibilität
Problematische Aspekte
Fokus auf Kampf, allerdings sehr milde Gewaltdarstellung
Redaktion
Christopher Lachnit
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6Screenshot 7

Spielbeschreibung:
Bei "Final Fantasy XIV: A Realm Reborn" handelt es sich um den vierzehnten Ableger der beliebten Spieleserie und den zweiten Versuch im Bereich der Onlinespiele Fuß zu fassen. Aber auch wenn es für langjährige Fans der Reihe viele bekannte Gesichter und einige Andeutungen auf andere Spiele zu entdecken gibt, trifft ein Neuling der Reihe nie auf Verständnisprobleme. Die Handlung von "Final Fantasy XIV" ist vollkommen unabhängig von den Geschichten der vorangegangenen Teile und bietet somit auch für komplette Serien-Neulinge einen sehr guten Zugang.
Die Geschichte spielt auf dem Kontinent Eorzea, der fünfzehn Jahre vor Beginn des Spiels von Mitgliedern einer hoch technisierten Zivilisation angegriffen wurde. Große Teile des Kontinents wurden dabei zerstört, andere Teile von den Invasoren belagert. Die drei verbliebenen Stadtstaaten des Kontinents schlossen sich zu einem Bündnis gegen die Aggressoren zusammen und erwarten seitdem ein weiteres Vorrücken. Die eigene Spielfigur tritt hier als ein Mitglied eines dieser drei Stadtstaaten auf und soll als „Krieger des Lichts“ und Held des Kontinents Eorzea für Frieden sorgen und die Invasoren vertreiben. Bei seinen Aufgaben stehen dem Helden sympathische Mitstreiter zur Seite, die ihn mit wertvollen Informationen versorgen und bei besonders schwierigen Missionen helfend zur Seite stehen. Die Geschichte wird innerhalb des Spiels durch anschauliche und vertonte Zwischensequenzen sowie verschiedene Missionen sehr gelungen in Szene gesetzt. 

Pädagogische Beurteilung:
Ungeahnte Flexibilität des Spielers
Wer das Spiel zum ersten Mal startet und sich nach den großartigen Introsequenzen sofort ins Spiel stürzen möchte, sei gewarnt. Denn es liegt noch eine sehr schwere Aufgabe vor dem Spieler: Das Erstellen der Spielfigur.
Wie in vielen Rollenspielen ist es dem Spieler auch in "Final Fantasy XIV" möglich, die Spielfigur frei nach den eigenen Vorstellungen anzupassen. Man entscheidet hier nicht nur über Geschlecht, Rasse oder Größe, man kann mit vielen kleinen Reglern von Haar- und Augenfarbe über die Größe der Füße bis hin zum Umfang der Oberarme alles frei nach den eigenen Wünschen anpassen und sich so genau die Figur erstellen, mit der man sich in zahlreiche Abenteuer stürzen möchte. Hat man also seinen Wunschcharakter erstellt und ihm oder ihr einen passenden Namen gegeben, steht die nächste Entscheidung an: Der Beruf des Abenteurers in spe. Und auch hier fährt das Spiel einiges auf. Aus insgesamt acht Klassen kann der Spieler zu Beginn wählen. Vom unbewaffneten Faustkämpfer bis hin zum mächtigen Magier kann alles gewählt werden.
Anders als in anderen Online-Rollenspielen ist es aber damit nicht vorbei. Beginnt man das Spiel als Bogenschütze, ist man selbstverständlich mit einem halbwegs passablen Bogen ausgestattet und wird sofort zur Gilde der Bogenschützen geschickt, um dort die Ausbildung zu beginnen. Merkt der Spieler jedoch, dass er viel lieber Feuer- und Eiszauber auf die Feinde loslassen möchte, muss er lediglich die angelegte Waffe wechseln und schon wird aus einem Bogenschützen ein Magier oder aus einem Krieger ein Heiler. Und ein Wechsel der Charakterklasse ist sogar nötig, wenn man weitere Klassen freispielen möchte. Auf Stufe 30 einer beliebigen Klasse schaltet sich eine Spezialisierung frei, die den eigenen Charakter noch stärker machen kann. Auf diese Weise wird beispielsweise aus einem Bogenschützen ein Barde, der zwar noch immer mit Pfeil und Bogen auf seine Feinde schießt, dafür aber zusätzlich seine Mitspieler mit verschiedenen Liedern stärken oder Feinde schwächen kann. Für diese Spezialisierung allerdings braucht der Bogenschütze auch gewisse Erfahrung mit Magie, also muss diese Charakterklasse ebenfalls gespielt werden.
Was auf den ersten Blick sehr komplex erscheint, wird innerhalb des Spiels ausführlich und sehr verständlich erklärt. "Final Fantasy XIV" schafft es durch dieses System außerdem, seine Klassen sehr schön miteinander zu verbinden und den Spieler aus der gewohnten Routine rauszuholen. Die sich hieraus ergebende Freiheiten des Spielers eröffnen anfangs noch ungeahnte Möglichkeiten zur Individualisierung der eigenen Spielfigur.

Viel zu tun in Eorzea
Die Welt von "Final Fantasy XIV" ist riesig. Es gibt zahllose Gebiete, verschiedene Städte und Unmengen von Aufgaben, die ein tüchtiger Abenteurer erledigen könnte. Viele Missionen in der Spielwelt sind sogenannten Storymissionen, in denen der eigene Held in der Geschichte weiterkommt und schlussendlich den Kontinent Eorzea befreit.
Aber nicht nur Storymissionen, sondern auch unzählige Nebenaufträge gibt es zu entdecken. Das lässt die Welt lebendig wirken und vermittelt den Eindruck, dass durch die Invasion wirklich überall Hilfe vonnöten ist. Allerdings beschränken sich die Nebenmissionen oft auf genretypische Dinge wie „töte fünf Monster“, „gehe zu Punkt A“ oder „suche Gegenstand X“. Zwar sind alle diese Aufgaben mit teilweise sehr interessanten Geschichten angereichert, allerdings verliert man dadurch schnell das große Ganze aus den Augen und vergisst, wo die Geschichte um den eigenen Helden eigentlich aufgehört hat.
Auch sind bisweilen die verschiedenen Levelanforderungen der nächsten Storymissionen so hoch, dass man erst ein paar Level aufsteigen muss, um mit der Geschichte weitermachen zu können. Das stört den Erzählfluss etwas und kann manchmal zu Frustration führen, wenn man unbedingt wissen möchte, wie es um den eigenen Helden und mit der Geschichte weitergeht. Zum Glück bietet das Spiel die Möglichkeit, bereits gesehene Filmsequenzen der Geschichte noch einmal anzuschauen oder eine Zusammenfassung der verschiedenen Storymissionen zu lesen.

Maximales Level – und nun?
Wer die Maximalstufe erreicht hat, ist noch lange nicht fertig. Es gibt zahlreiche Dungeons (bestimmte Orte, Höhlen oder Verliese innerhalb der Welt), die erst mit dem Erreichen der Maximalstufe zugänglich werden. Außerdem geht die Geschichte auch hier erst in die finale Phase über, sodass noch einige Stunden Spielspaß anstehen, wenn der Charakter keine Erfahrungspunkte mehr bekommt. Hinzu kommt, dass der Charakter durch ein einfaches Wechseln der Waffe eine andere Klasse spielt, die unter Umständen noch nicht soweit ist, wie die voll aufgelevelte Klasse. Es ist also durchaus möglich, die finale Storymission des Spiels als Schwarzmagier zu beenden, mit dem man die Maximalstufe bereits erreicht hat, und dann einen Bogen anzulegen, um noch einmal von vorn zu beginnen und ein anderes Spielerlebnis zu erleben. Die Geschichte kann man hierbei mit demselben Charakter zwar nicht noch einmal spielen, allerdings sind all die freigespielten Dungeons weiterhin verfügbar. In diesen gibt es zudem wertvolle Beute, die den Charakter auf noch schwerere Aufgaben vorbereiten. Bis zum Erscheinen der Erweiterung "Heavensward" wurde das Spiel regelmäßig mit größeren, kostenlosen Updates mit neuen Herausforderungen ergänzt. Wer also weiterhin neue Inhalte erleben möchte, sollte sich auch die Erweiterung zulegen, denn hier werden ebenfalls in regelmäßigen Abständen neue Inhalte kostenlos zur Verfügung gestellt, die die Motivation der Spieler auch über lange Zeit erhalten. Es ist jedoch wichtig, auf die Spielzeiten zu achten. Besonders jüngere und erfolgsorientierte Spieler können schnell mal die Zeit vergessen und es kann zu längeren und häufigen Spielphasen kommen, da die Welt permanent weiterläuft, auch wenn man gerade nicht spielt.

Ein Online-Rollenspiel mit Wert auf Gemeinschaft
"Final Fantasy XIV" ist nicht dazu ausgelegt, alleine gespielt zu werden. Immer wieder gibt es Missionen, die den Spieler in sogenannte Dungeons schicken, in der viele Monster lauern und die nicht alleine besiegt werden können. Teams aus vier beziehungsweise acht Spielern sollten sich diesen Herausforderungen stellen. Das Spiel bietet hier ein ausgeklügeltes System, um Mitspieler zu finden, die sogar dieselbe Sprache sprechen, sodass der Zusammenarbeit nichts im Wege steht. Wem das noch nicht reicht, der kann mit bis zu 24 Spielern besonders große und gefährliche Dungeons erkunden. Hier ist nicht nur eine gute Koordination zwischen den drei Teams á 8 Spielern, sondern auch eine gute Zusammenarbeit gefragt.
Wie auch in anderen Online-Rollenspielen gibt es zusätzlich die Möglichkeit, sich mit Freunden und Bekannten zu einer Gilde zusammenzuschließen. Wer innerhalb des Spiels genug Geld verdient hat, der kann sich für seine Gilde sogar ein eigenes Haus kaufen und nach den eigenen Vorstellungen einrichten. Das ist ein beliebter Sammelpunkt für alle Mitglieder der Gilde und oftmals entstehen hier anregende Gespräche und lustige Unterhaltungen vor virtuellem Lagerfeuer. Allerdings sei bedacht, dass Kinder nicht nur mit den Freunden, sondern auch mit Fremden spielen und chatten können.

Inhalt versus Inhalt
Man erkennt deutlich, dass die Entwickler Wert darauf legen, ein Spiel mit angemessenen Inhalten für das Zielpublikum zu schaffen. Sowohl die behandelten Themen, die Sprache, als auch die möglichen Interaktionen mit anderen Spielern und den computergesteuerten Figuren sind für Jugendliche angemessen. Zwar bestehen die Missionen hauptsächlich darin, verschiedene Monster zu jagen oder Bösewichte zu bekämpfen, allerdings verzichtet das Spiel hier bewusst auf übertriebene Gewaltdarstellungen.
Ein Problem ist allerdings der Chat. Für die meisten ein nützliches Werkzeug, um sich schnell mit Teamkameraden abzusprechen, neue Leute zu finden oder sich einfach ganz freundlich zu unterhalten. Allerdings trifft man auch auf Spieler, die ihrem Unmut über misslungene Gruppenaktionen Luft machen. Die hier verwendeten Begriffe sind oftmals nicht für Kinderaugen bestimmt. Zum Glück bietet das Spiel die Möglichkeit, einen sogenannten Schimpfwortfilter zu aktivieren, der die meisten bekannten (oder unbekannten) Schimpfworte durch Sternchen unlesbar macht und so junge Spieler schützt. Leider gibt es keine gesonderte Möglichkeit, die Deaktivierung dieses Filters zu verbieten. Ein findiger Jugendlicher ist also mit wenigen Tastenklicks in der Lage, den Filter selbst zu deaktivieren. 

Fazit:
"Final Fantasy XIV" erfindet das Rad nicht neu, macht aber vieles richtig. Die offene, detaillierte Spielwelt bietet für Online-Rollenspielveteranen aber auch für Neulinge des Genres sehr viel zu entdecken. Das umfangreiche Charakter- und Klassensystem bietet dem Spieler zudem eine ungeheure Flexibilität.
Wer sich an dem Kauf von Spielzeit nicht stört, den erwartet eine packende Story und viel Spielspaß auch nach Beenden des Hauptszenarios. Allerdings sind die ursprünglich kostenlosen Erweiterungen des Inhalts in der Urpsrungsversion des Spiels nicht enthalten. Wer weiterhin mit Inhalten versorgt werden möchte, muss sich die Erweiterung "Heavensward" zulegen.
Durch den im Spiel vorhandenen Schimpfwortfilter sind junge Spieler vor Beleidigungen und Schimpfworten geschützt, allerding sollte hier darauf geachtet werden, dass dieser Schimpfwortfilter nicht deaktiviert wird. Es sollten klare Regelungen zum Umfang der Spielsitzungen getroffen werden, da man sich in der umfangreichen Welt von Eorzea leicht verlieren kann. Dass gerade die Besuche in einem Dungeon unabsichtlich etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen können, sollte bei der Festlegung der Spielzeit berücksichtigt werden. Wie auch bei anderen Onlinespielen sollten Eltern darauf achten, mit wem die Kinder online spielen und chatten.