Fiete Cars

Genre
Apps
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 4 Jahre
Vertrieb
Ahoiii Entertainment UG
Erscheinungsjahr
2017.03
Systeme
iOS, Android
System im Test
iOS
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Rennstrecken bauen und befahren mit Seemann Fiete und seinen Freunden
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Kleine und große Rennfahrer_innen
Sprache
komplett ohne Sprache
Grafik
liebevolle Bilderbuchoptik
Sound
fröhliche Musik und passende Motorengeräusche

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Seemann Fiete und seine Freunde
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
Kreativität
Zusatzkosten
Grundspiel kostenlos, Vollversion kann zu einem fairen Preis erworben werden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Redaktion, Gruppenleiterin
Linda Scholz
Spieleratgeber-NRW, OT St. Anna Ehrenfeld
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Eigene Rennstrecken kreieren und mit verschiedenen Fahrzeugen über die Piste rasen, in seinem neuen Abenteuer geben Seemann Fiete und seine Freunde Vollgas. Die Spieler_innen können mit vielen Elementen, wie Sprungschanzen, Rampen, Luftballons oder sogar Pupskissen, eigene Rennstrecken gestalten und diese mit sechs unterschiedlichen Figuren befahren. Die Steuerung funktioniert hierbei einfach und intuitiv. Zudem werden nach und nach neue Gegenstände, Autos oder Bauelemente freigeschaltet. 

Pädagogische Beurteilung:
Kreativität ist gefragt
Die Möglichkeiten des Bauens erfordern Ideenreichtum, Neugierde und Kreativität. Zu Beginn starten die Spieler_innen mit einem Auto, um die Steuerung kennenzulernen. Die eingesammelten Sterne schalten dann weitere Fahrzeuge und viele Bauelemente nach und nach frei. Erfahrene Baumeister_innen können mit diesen unterschiedlichen Bauelementen experimentieren. Egal ob Wassersäulen oder Ballons, die einen nach oben befördern, Rampen, die Loopings ermöglichen, oder verzweigte Strassen-Elemente, die Variationen laden zum Ausprobieren ein. Zudem können Spieler_innen ihre Strecken jederzeit austesten und hierfür stehen 20 verschiedene Fahrzeuge zur Verfügung. Neben Rennautos gibt es auch ein Polizeiauto, ein Motorrad, einen Bagger, einen Traktor und sogar ein Pferd. Außerdem gibt es sechs unterschiedliche Fahrer_innen, weibliche und männliche sowie alte und junge Figuren. 

Bedienung
Bei sehr aufwändigen Rennstrecken benötigt es ein wenig Übung. Aber auch einfache Rennstrecken können bereits von jungen Kindern umgesetzt werden. Mit einfachen Tipp- und Wisch-Gesten lassen sich die Bauelemente in die Szene übertragen. Diese können auch jederzeit einfach wieder gelöscht oder umpositioniert werden. Je nachdem, ob man links oder rechts auf das Tablet tippt, setzt sich das Auto in Bewegung. Einen Crash oder Unfälle kann man hierbei nicht bauen. Auch Lesekompetenzen werden nicht gefordert. Letztlich ist nur die eigene Fantasie gefragt, um sich individuelle Geschichten und Abenteuer auszudenken.

Fazit:
Das neue Abenteuer von Fiete und seinen Freuen lädt zum kreativen Ausprobieren ein. Kinder können ihre eigenen Straßen und Rennpisten entwerfen und mit den verschiedenen Fahrer_innen ausprobieren. Dadurch, dass die einzelnen Elemente erst nach und nach freigeschaltet werden, können diese einzeln kennengelernt werden und Kinder werden nicht direkt zu Beginn mit zu vielen Kombinationsmöglichkeiten überfordert. Hierbei fordert Fiete Cars Kreativität und Einfallsreichtum von den Spieler_innen. Das Grundspiel ist mit einigen Basiselementen kostenfrei. Zu einem fairen Preis kann auf die Vollversion aufgerüstet werden, wodurch alle Bauelemente und Fahrzeuge freigeschaltet werden. Kinder ab 4 Jahren können die App problemlos bedienen, die Eltern sollten aber bei komplexeren Bauwerken noch helfen.