Counter-Strike: Global Offensive

Genre
Shooter
USK
ab 16 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 16 Jahre
Vertrieb
Valve
Erscheinungsjahr
2012.08
Systeme
PC, Playstation 3, Xbox 360, Xbox One, Mac, Linux
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Xbox Live, Playstation Network, Steam
Kurzbewertung
Gelungene Fortsetzung des E-Sport-Klassikers
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von kompetitiven Ego-Shootern
Sprache
Deutsch
Grafik
Realistisch, militärisch
Sound
Realistisch, keine Musik, militärisch

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Nicht vorhanden
Mehrspielermodus
Verschiedene Mehrspielermodi
Spielforderungen
Taktisches Geschick, gute Reflexe, Absprache im Team, Frustresistenz
Zusatzkosten
Optionale Echtgeldkäufe für neue Waffenskins
Problematische Aspekte
Frustresistenz, Gewalthaltige Auseinandersetzungen im Fokus, militärisches und kriegerisches Setting
Redaktion
Jan Scheurer
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6

Spielbeschreibung:
Im Bereich der Ego-Shooter, oft auch "Ballerspiele" genannt, gehört das Counter-Strike-Franchise zu den beliebtesten Videospielserien. Das liegt vor allem an der Popularität innerhalb der E-Sport-Szene, also kompetitiven Videospieler_innen. Da gehörte bereits das erste Teil der Counter-Strike-Reihe, das als Mod zum beliebten Half-Life gestartet ist, zu einem Favoriten unter den Fans. Über die Jahre hinweg hat sich E-Sport zum Massenphänomen gemausert und auch Counter-Strike hat an Popularität gewonnen. Mittlerweile werden Turniere auch in Stadien ausgetragen und es wird um Preisgelder im bis zu sechsstelligen Bereich gespielt.
Das grundlegende Spielprinzip, das mittlerweile um weitere Modi erweitert wurde, ist aber schnell erklärt: zwei Teams, jeweils mit fünf Spieler_innen, ziehen mit Waffen gegeinander ins Gefecht. Dabei geht es allerdings viel taktischer zu, als man zunächst annehmen könnte. So gibt es auf der einen Seite Terroristen, die, je nach Karte, entweder eine Bombe legen oder Geiseln bewachen müssen, und auf der anderen Spezialeinheiten, die die Bombe entweder entschärfen oder die Geiseln befreien müssen. Das fordert von den Spieler_innen allerlei strategisches Taktgefühl und vor allem gute Absprache mit dem Team. Soll so beispielsweise ein/eine Mitstreiter_in die gegnerische Mannschaft auf falsche Fährte locken, während der Rest versucht die Bombe zu legen? Der Clou ist außerdem, dass jede/r Spieler_in nur ein Leben pro Runde hat. Stirbt die eigene Spielfigur innerhalb der ersten paar Minuten, muss man den Rest der Runde seinem Team zuschauen.
Zusätzlich dazu wurden mit Counter-Strike: Global Offensive weitere Modi eingeführt, wie zum Beispiel das sogenannte "Gun Play" bei dem Spieler_innen für jeden Abschuss eine besser Waffe erhalten. Gemein haben alle Modi, dass sie sich nur im Mehrspielermodus, bzw. mit Computergegnern, spielen lassen. Einen Einzelspielermodus mit Kampagne oder Hintergrundgeschichte gibt es nicht.
Außerdem neu hinzugekommen sind Mikrotransaktionen, also Echtgeldkäufe mit kleinen Beträgen. So lassen sich in Counter-Strike: Global Offensive sogenannte Skins für seine Waffen kaufen. Das sind beispielsweise andere Färbungen oder Designs der bereits bekannten Waffen. Diese haben keinen spielerischen Vorteil, sondern sind rein kosmetischer Natur. Skins können gegen Echtgeld nach Zufallsprinzip freigeschaltet werden, es gibt allerdings auch die Möglichkeit, mit seltenen Skins zu handeln. Zu dem Thema haben wir bereits ein Video veröffentlicht, das das Thema genauer beleuchtet und auf Risiken eingeht.

Pädagogische Beurteilung:
Aller Einstieg ist schwer
Zwar unterscheidet sich die grundlegende Spielmechanik nicht von anderen Genrekollegen, sodass die Steuerung erfahrenen Spieler_innen schnell von der Hand geht. Bis man sich allerdings in die einzelnen Modi eingefuchst, an Taktiken gepfeilt und seine Reflexe trainiert hat, können einige Stunden vergehen. So ist im Mehrspielermodus besonders der Einstieg schwer und frustrierend, da die Teams zum Teil ungleich trainiert sind und die eigene Spielfigur so oft schon früh innerhalb einer Runde stirbt. Die Lernkurve steigt langsam aber sicher an - dafür muss aber auch regelmäßig gespielt werden, um eine reelle Chance gegen andere menschliche Mitspieler_innen zu haben.

Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Der Zeitaufwand, der in das Spiel wandert, unterscheidet sich erheblich von Person zu Person. So eignet sich der Mehrspielermodus, auf dem der Fokus von Counter-Strike liegt, durchaus auch für einige kurze Runden zwischendurch. Allerdings gibt es, wie in den meisten anderen Mehrspielertiteln auch, sogenannte Clans, in denen sich Spieler_innen zum gemeinsamen Spielen organisieren. Eingebunden in so einen Clan kann es für Mitglieder sozial verpflichtende Termine geben, an denen sich für einige Runden oder sogar ganze Turniere vor dem Computer getroffen wird. Das kann dann auch mehrere Stunden am Stück dauern. Dabei läuft die Organisation und Kommunikation oft komplett online ab.

Des Pudels Kern
Tatsächlich erfreut sich Counter-Strike: Global Offensive, trotz konträrer Berichte, nicht wegen ausufernden Gewaltdarstellungen an der besonderen Popularität. So fließt zwar Blut, abgetrennte Körperteile oder sonstige explizite Darstellungen gibt es jedoch nicht. Viel mehr stehen taktisches Denken, das Teamspiel und geschärfte Reflexe im Vordergrund, die die ausbalancierte Spielmechanik ermöglichen. Und das macht auch den Reiz unter der Fangemeinde aus. Am ehesten kann man eine Partie Counter-Strike mit der einer Mannschaftssportart vergleichen, bei der ähnliche Aspekte im Vordergrund stehen.

Fazit:
Mit Counter-Strike: Global Offensive wird die Serie würdig fortgesetzt und kann immer noch mehrere hundertausend Spieler_innen jeden Tag vor den Computer oder die Konsole locken. Der Einstieg in den Mehrspielermodus verlangt zwar einiges an Frustresistenz von der Spielerschaft, kann dafür aber vor allem innerhalb einer eingeschworenen Mannschaft begeistern. Da allerdings die gewalthaltige Auseinandersetzung sowie das militärische und kriegerische Setting unumgänglich sind und im Zentrum der Spielmechanik stehen, eignet sich Counter-Strike: Global Offensive nur für Spieler_innen ab 16 Jahren, die diese Handlungen angemessen reflektieren können.