Forza Motorsport

Genre
Rennspiele
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Microsoft
Erscheinungsjahr
2005.04
Systeme
Xbox
System im Test
Xbox
Kurzbewertung
realistische Autorennsimulation
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Mit "Forza Motorsport" steigt der Spieler in die Welt des Autorennsports ein. Eine exakte Abstimmung zwischen Steuerung und Bildschirmgeschehen, detailgetreue Rennstrecken und über zweihundert verschiedene Automodelle vermitteln die Atmosphäre realer Autorennen und tragen dazu bei, dass man als virtueller Rennfahrer versucht sein Bestes zu geben.

Im Hauptmenü kann der Spieler zwischen Arcade-, Karriere-, Multiplayermodus, Zeitfahren und freiem Trainingslauf wählen.

Der Arcademodus bietet einen schnellen Spieleinstieg. Ohne viele Einstellungen vornehmen zu müssen, geht es direkt auf die Rennpiste. Stehen anfänglich nur wenige Fahrzeuge und Strecken zur Auswahl, lassen sich mit erfolgreichen Fahrten in den Rennserien immer mehr Fahrzeuge und weitere Arcade-Rennen freischalten. Zusätzlich können, falls schon vorhanden, Fahrzeuge aus der Karrieregarage für die Rennteilnahme ausgewählt werden.

Im umfangreichen Karrieremodus hat der Spieler die Möglichkeit sich in zahlreichen und unterschiedlichen Rennen zu beweisen. Zu Beginn erhält er eine festgelegte Anzahl an Spielkredits, die als Währung gelten. Mit diesen kann er einen Wagen kaufen und mit ihm in den ersten Rennen versuchen, eine erfolgreiche Karriere zu starten. In den Rennen lassen sich weitere Kredits gewinnen, mit denen der Rennwagen modifiziert oder weitere Fahrzeuge angeschafft werden können. Alle Wettbewerbe im Karrieremodus finden unter strengen Teilnahmebedingungen statt. Besitzt der Spieler nicht den passenden Wagen für ein entsprechendes Rennen, so muss er diesen entweder kaufen oder technisch so verändern, dass er den Teilnahmebedingungen entspricht. Die Vielzahl der verschiedenen Rennherausforderungen motivierten die jugendlichen Rennfahrer ihren Fuhrpark immer weiter auszubauen, um alle Rennen in ihrer Unterschiedlichkeit absolvieren zu können. Der Spieler bestreitet seine Rennen u. a. in sechs verschiedenen Fahrzeugklassen, nach Herstellerregion oder Leistung und Gewicht der Fahrzeuge.
Auch spielt die richtige Abstimmung der Fahrzeuge auf die jeweilige Rennstrecke eine entscheidende Rolle. Verschiedene Motor-, Karosserie- und Unterbauteile des Wagens können ausgetauscht und eingestellt werden und vermitteln einen Einblick von der Komplexität der Motorsport-Rennszene. Zusätzlich kann der Spieler eigene Aufkleber für seine Fahrzeuge erstellen und sie seinen Wünschen entsprechend lackieren.

Im Zeitfahren sind Strecke und Fahrzeug für alle Mitspieler gleich vorgegeben. Dadurch gestalten sich Wettbewerbe gegeneinander gerechter, da die Rundenzeiten allein vom Können des Fahrers abhängig sind.

Der freie Trainingslauf dient dazu eigene Fahrzeuge zu testen und Rennstrecken kennen zu lernen.

Im Multiplayermodus können zwei Spieler auf einem geteilten Bildschirm oder bis zu acht Spieler über ein Netzwerk gegeneinander antreten. Eine weitere Vergleichsmöglichkeit mit anderen Spielern über das Internet bietet die Online-Funktion „Xbox-live“ mit Ranglisten und Online-Rennen.

Die Steuerung der Rennwagen ist realitätsgetreu umgesetzt und verlangt vom Spieler Konzentration und Gefühl für die jeweiligen Strecken und Fahrzeuge. Zur Hilfe kann eine Ideallinie auf den Bildschirm eingeblendet werden, die dem Rennfahrer hilft, die Kurven im richtigen Bogen und mit der optimalen Geschwindigkeit zu fahren. Das kann besonders für Einsteiger eine gute Hilfe sein, um das richtige Gespür fürs Rennfahren zu bekommen.
Auch Schäden am Fahrzeug werden auf Wunsch dargestellt und wirken sich auf das Fahrverhalten aus.
Die Stärke der Computergegner in den Rennen ist vorab einstellbar.

Strecken und Fahrzeuge werden grafisch detailliert und realistisch wiedergegeben. Der Spielfluss wird nicht durch das Nachladen von Hintergründen während des Rennens gestört. Auch die Motorengeräusche passen. Eigene Musiktitel können zum Soundtrack des Spiels hinzugefügt werden.

Das Spiel motivierte in erster Linie Jungen ab 10 Jahren, die Interesse, Geduld und Spaß an einer Rennwagen-Herausforderung mitbrachten. Ganzheitlichen Spielspaß und damit verbundene Erfolgserlebnisse hatten letztendlich aber nur die, die im Karrieremodus die notwendige Frustrationstoleranz sowie Freude am Tuning von virtuellen Fahrzeugen entwickelten. Die variablen Schwierigkeitseinstellungen und ganz besonders die auf dem Bildschirm eingeblendete Ideallinie trugen entscheidend dazu bei, dass sich auch interessierte Einsteiger auf den zahlreichen Rennpisten nach kurzer Eingewöhnungszeit behaupten konnten. Die jungen Rennfahrer waren von der realistisch anmutenden Rennsimulation und ihren zahlreichen und unterschiedlichen Herausforderungen begeistert. Konnten sie doch im Spiel lautstark ihr Fahrkönnen im Wettkampf und ihr technisches Allgemeinwissen in kleinen Fachgesprächen unter Beweis stellen.