FIFA Street

Genre
Sport
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Electronic Arts
Erscheinungsjahr
2005.03
Systeme
Playstation 2, Xbox, GameCube
System im Test
GameCube
Kurzbewertung
Unterhaltsames und brilliant in Szene gesetztes Straßenfußball-Spiel
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

„Es reicht nicht zu gewinnen, du musst mit Stil gewinnen!“ - das zumindest behauptet der Hersteller in einem Werbespot zu FIFA Street. Und die Spieletester samt Zuschauer gaben ihm Recht. Sie hatten ihre helle Freude an den Tricks, der Schnelligkeit des Spiels und der Coolness der Fußballspieler. Sie wollten gar nicht mehr aufhören das Spiel auszuprobieren und beurteilten die Straßenfußball-Simulation als eine gelungene und spaßige Alternative zu den sonst üblichen und eher ernst gemeinten Sport-Simulationen.

Gespielt wird mit drei Feldspielern und einem Computer gesteuerten Torwart. Die Plätze wirken recht klein, gespielt wird auf Asphalt und Wände werden als Bande genutzt. Stadien und Zuschauerränge gibt es ebenso wenig wie Schiedsrichter. So entwickelt sich der Hinterhof einer brasilianischen Großstadt zur Fußballarena für den dribbelnden Ballakrobat und potentiellen Nachwuchs des Profisports. Das kleine Spielfeld, der harte Boden und die Häuserwände, die als Bande genutzt werden, sorgen für unglaubliches Spieltempo und Tricks, die vermutlich selbst den zur Auswahl stehenden internationalen Fußballstars nicht so leicht gelingen würden.

Schnell die besten Fußballprofis der Welt oder die eigenen Lieblingsspieler zu einer Mannschaft zusammengeklickt und das Match kann losgehen. Entweder gegen den Computergegner oder besser noch gegen den Freund vorm gleichen Bildschirm, gilt es nicht nur Tore zu schießen, sondern vielmehr sein Können beim Dribbling, Pass- oder Kopfballspiel unter Beweis zu stellen, um dann im entscheidenden Moment vielleicht mit einem Fallrückzieher das Leder so abzuziehen, dass der Torwart gar nicht weiß, wie ihm geschieht. Sobald ein Tor fällt, werden Vorbereitung, Schuss und Tor automatisch in Zeitlupe präsentiert. Diese speziellen Einblendungen wurden von Spielern und Zuschauern regelmäßig mit Jubel und anerkennenden Sprüchen kommentiert.


Natürlich dürfen coole Musik, witzige, erfrischende Kommentare sowie Punktevergaben für die spektakulärsten Tricks nicht fehlen, um eine Atmosphäre aufkommen zu lassen, die die Spieler in ihren Bann zieht. Die Möglichkeiten an Tricks und Schussvarianten scheinen schier unbegrenzt zu sein. Immer wieder entdeckten die Spieler durch Ausprobieren verschiedenster Tastenkombinationen am Controller einen weiteren Trick und wurden dafür mit einer neuen Animationssequenz belohnt.
Aber nicht nur internationale Topstars stehen dem Spieler in FIFA Street zur Verfügung. Auch eigene Spielfiguren lassen sich mit unterschiedlichen Merkmalen, wie Haarfarbe, Frisur, Statur, Nasenform, Tattoos, Trikot oder Schuhen versehen und in liebevoller Kleinarbeit kreieren. Abgespeichert auf einer Memory-Card wird dann der eigene virtuelle Spieler in die Tasche gesteckt und bei Freunden wieder ins Spiel geladen, in dem sich dann zwei individuell gestaltete Top-Spieler oder sogar ganze Mannschaften ein Match liefern.

FIFA Street wurde ausschließlich von Jungen gespielt, wobei sich zeigte, dass schon die achtjährigen mit den Spielforderungen klar kamen. Die ungewöhnliche Fußballvariante bot den Jugendlichen jede Menge Spaß und Herausforderung, wobei sich ihre Begeisterung für das Spiel sogar auf die Zuschauer übertrug.