Gothic 2

Genre
Rollenspiele
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
JoWooD
Erscheinungsjahr
2002.11
Systeme
PC
System im Test
PC
Hinweis(e)
Inkl. Add-on: Die Nacht des Raben
Kurzbewertung
Spannendes, abwechslungsreiches & zeitintensives Rollenspiel
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Die dunklen Mächte im Fantasy-Reich rund um die pulsierende Hafenstadt Khorinis, die zur einen Hälfte vom Meer, zur anderen von Wäldern und Hügelketten eingerahmt ist, sind vom Gott der Dunkelheit Beliars wieder aufgeweckt worden. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis die Armeen der Finsternis vor den Toren Khorinis stehen, um die Stadt zu plündern, das Leben ihrer Bewohner zu bedrohen und das bezaubernde Land in ewige Dunkelheit zu tauchen. Hat man es im ersten Teil des Fantasy-Rollenspiels geschafft, den damaligen Bösewicht, einen so genannten Schläfer, erfolgreich zu besiegen, sieht man sich nun mit neuen Aufgaben konfrontiert.
Zu Beginn begrüßt der Zauberer Xardas den Spieler auf seinem Schloss und macht ihn mit den Umständen der neuen Situation und den zukünftigen Herausforderungen vertraut. Es gilt das „Auge Inos“ zu finden, um gegen zukünftige Bedrohungen gewappnet zu sein.

Wie in einem Rollenspiel üblich, muss der Spieler einen zu Beginn noch schwachen und unerfahrenen Charakter (z. B. Paladin, Drachenjäger oder Feuermagier) im Verlauf des Spiels kontinuierlich zu einem ernstzunehmenden Kämpfer aufbauen, der sich erfolgreich gegen Orks, Zauberer, Schattenläufer, Goblins, Drachen und andere feindlich gesinnte Wesen zu Wehr setzen kann. In Kombination mit Cursortasten und Maus steuert man die gewählte Spielfigur durch eine aufwändig gestaltete und farbenprächtige Landschaft. Mittelalterlich klingende Flötenklänge könnten zum Träumen verleiten, würden sie nicht plötzlich von ansteigender und Spannung versprechender Musik unterbrochen werden. Dies geschieht immer dann, wenn dem virtuellen Held eine neue kämpferische Herausforderung bevorsteht, z. B. in Gestalt von Wölfen oder Goblins, die ihm den Weg versperren. Manchmal sind es auch nur zwielichtige Gestalten, mit denen man sich unterhalten muss und die einen zumeist mit einer weiteren Aufgabe konfrontieren. Durch das Lösen von Rätseln, das Erledigen von mal aufwendigen, mal einfachen Aufgaben und durch erfolgreiche Kämpfe, kann der Spieler seine Stärke, sein Geschick, die Fähigkeit Magie zu nutzen, seine Lebensenergie und noch weitere Charaktereigenschaften stetig verbessern und ausbauen.

Da er selbst entscheiden kann, welchen Auftrag er ausführen will und welchen nicht, eröffnen sich ihm im Spielverlauf zahlreiche und alternative Vorgehensweisen. Mal muss er für einen Bauern ein paar Rüben vom Feld holen, was sicherlich zu den einfacheren Aufgaben gehört, mal gilt es einen Ork zu besiegen und ihn seiner Waffe zu entledigen, um vom ansässigen Schmied in die Kunst des Waffenschmiedens eingewiesen zu werden. Die Fülle der zu erledigenden Aufgaben, die zwangsläufig entsteht, da man sich im Spiel mit vielen Figuren unterhalten muss, um Informationen über das weitere Vorgehen zu erlangen, lässt sich über die Notizfunktion jederzeit abrufen und überblicken und hilft beim schrittweisen Abarbeiten.
Ob der Spieler wirklich alle wichtigen Informationen von seinen Gesprächspartnern erhält, hängt von seinem Kommunikationsgeschick ab und seiner Fähigkeit, Sachverhalte richtig zu deuten und zu entschlüsseln. Auch sind Geduld und Ausdauer gefordert, um all die Gespräche führen und ihren tieferen Sinn verstehen zu können. So scheint das Einsammeln von Rüben zunächst zwar keine sonderlich spannende Aufgabe zu sein, hilft dem Helden aber durch die Bauernkleidung, die er zur Belohnung erhält, Zutritt zur bewachten Stadt Khorinis zu erlangen, wo das „Auge Inos“ zu finden ist. Die Tatsache, dass man den meisten Gesprächen viel Aufmerksamkeit widmen muss, verleitete den ein oder anderen Spieletester schon mal dazu, die Konversation vorschnell zu beenden oder es sogar auf eine Konfrontation ankommen zu lassen. Da der unerfahrene Charakter aber zu Beginn noch relativ leicht zu besiegen ist, wurden sie schon bald eines besseren belehrt, indem sie scheiterten. Den älteren und erfahrenen Spielern ab 12 Jahren war recht schnell bewusst, dass es Sinn macht, jede Herausforderung gezielt zu überprüfen und anzugehen, eigene Handlungen wohl überlegt abzustimmen und den Gegner sowie die eigenen Fähigkeiten kritisch einzuschätzen.

Das Add-on „Die Nacht der Raben“ ist eingeflochten in die Geschichte von Gothic 2. Es erweitert das Spiel jedoch um einen kompletten neuen Kontinent mit neuer Geschichte, neuen Aufgaben und Monstern. Bevor man jedoch in den Genuss des Add-ons kommt, muss man den Charakter durch die gleichen Aufgaben und Szenarien lotsen, die man vom herkömmlichen Spiel kennt. Lediglich ein paar zusätzlich aufzusammelnde Gegenstände und wenige neue Personen fallen zu Beginn auf. Unter anderem begegnet man einem Wegelagerer, dem man beim Ausheben eines Räuberlagers behilflich sein kann und der einem von der Gilde der Wassermagier berichtet. Den Magiern selber begegnet man aber erst, wenn man die Spielfigur in der bekannten Welt aufgepäppelt hat.

Wie schon erwähnt, muss der Spieler, um die aufwendigen Gespräche und teils verwobenen Handlungsstränge richtig verstehen und deuten zu können, viel Zeit und Geduld aufbringen. Orientierungsvermögen und eine klar strukturierte Vorgehensweise erleichtern ein erfolgreiches Handeln in diesem recht komplexen Rollenspiel. Unerfahrene Spieler haben sich dabei schon mal übernommen, indem sie zu viele Aufträge annahmen und nur wenige zu Ende führten. Was zur Folge hatte, dass sie im Spielverlauf die Übersicht verloren und kein konkretes Ziel mehr vor Augen hatten oder ihnen zur Verwirklichung aufwendigerer Ziele die notwendigen Informationen fehlten. Frust und Ärger waren die logische Reaktion.
Um die zahlreichen Kämpfe bestehen zu können, sind Geschicklichkeit und Taktik notwendig. Auch die rechtzeitige Einsicht, sich einem erfolglosen Kampf durch Flucht zu entziehen, kann sinnvoll sein. Zumal dem Spieler umfangreiche Bewegungs- und Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und er seine kämpferischen Fähigkeiten jederzeit neu unter Beweis stellen kann.