Project Gotham Racing 3

Genre
Rennspiele
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Microsoft
Erscheinungsjahr
2005.12
Systeme
Xbox 360
System im Test
Xbox 360
Kurzbewertung
realistisch umgesetzte Rennsimulation
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Beschreibung des Spiels: In dieser Rennsimulation geht es um mehr, als nur darum, mit seinem Auto als erster die Ziellinie zu überqueren. Der Spieler muss vielmehr beweisen, dass er schnelle und leistungsstarke Autos mit Geschick und fahrerischem Können beherrscht, z. B. durch exaktes Bremsen, gekonntes Umfahren von Markierungen sowie das Erreichen von Höchstgeschwindigkeiten. Das Fahrverhalten und die damit verbundenen Auswirkungen auf den Wagen werden dabei äußerst realitätsgetreu und sensibel in Szene gesetzt, so dass z. B. durch Fahrfehler entstandene Schäden am Auto unmittelbar die Steuerung und Performance des jeweiligen Fahrzeuges beeinträchtigen.
Im Menübereich "Kudos-System" kann der Spieler zusätzliche Bonuspunkte für besonders gut gelungene "Drifts", bei denen weder die Seitenabgrenzung, noch gegnerische Fahrer berührt werden dürfen, erarbeiten. Hat man eine bestimmte Anzahl dieser "Kudos" erfolgreich bestanden, winken zur Belohnung Medaillen, mit denen sich neue Fahrzeuge, Strecken und Herausforderungen freischalten lassen.
Realitätsnahe Soundeffekte, wie das Quietschen der Reifen und das Dröhnen der Motoren, sowie fetzige Musikstücke aus dem Autoradio bieten Kindern und Jugendlichen eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Rennatmosphäre.

Pädagogische Beurteilung Die Möglichkeit, schnelle Autos rasant und mit viel Geschick durch Städte und Landschaften zu steuern, ohne dabei selbst zu Schaden zu kommen, übt besonders bei Jungen eine große Faszination aus. Da das Spielprinzip an sich immer gleich ist (s. a. "Need for Speed" und ähnliche Spiele), müssen Spielform, Regelwerk und grafische Aufmachung neue und zusätzliche Anreize schaffen. In dieser Spielvariante müssen die Spieler im oben genannten "Kudos-System" z. B. eine exakte und fast schon professionell verantwortliche Fahrweise umsetzen. Nicht schnelles und aggressives Fahren bestimmen den Erfolg, sondern vielmehr die Kombination aus Schnelligkeit, Geschicklichkeit und kontrolliertem Fahrverhalten. In Bezug auf den motorischen Lerneffekt bietet das Spiel zudem ein gutes Training der Hand-Augen-Koordination und führt somit zu einer Entwicklung reflektorischer Handlungen in diesem Kontext. So besteht zwischen dem Spielinhalt und dem geforderten Handlungsmuster (motorischer Lernaspekt) eine enge Verknüpfung, da man nur durch stetiges Üben und Trainieren eine ausreichende Hand-Augen-Koordination erlangt, um dem geforderten Spielinhalt gerecht zu werden.
Der Schwierigkeitsgrad von Steuerung und Lenkung ist vergleichbar mit ähnlichen Spielen und stellt auch für Neueinsteiger ab 8 Jahren kein großes Problem dar.
Wie nicht anders zu erwarten, wurde "Project Gotham Racing 3" vorwiegend von Jungen gespielt. Sie waren begeistert von Grafik, Musik und Sound und fanden es "cool und absolut heiß" mit schnellen und teuren Autos durch die Gegend zu fahren und alles im Griff zu haben. Also Wünsche und Träume, die nicht nur Kinder und Jugendliche haben.