That Dragon, Cancer

Als Joel Green 1 Jahr alt ist, wird bei ihm ein Hirntumor diagnostiziert. Das Spiel thematisiert den Leidensweg des kleinen Joel und das Leben der Familie mit diesem Schicksal und erzählt damit gefühlvoll die wahre Geschichte der Familie Green.

Der Spieler wird in dieser Erzählung mit Leid, Trauer, Angst, Hoffnungslosigkeit, aber auch mit Hoffnung, den kleinen Momenten des Glücks und der Freude und der Auseinandersetzung mit dem Glauben an Gott konfrontiert.

Das Ziel dieses Spiels ist es nicht, Spaß zu haben. Amy und Ryan Green wollen von dem kurzen und oft schweren Leben sowie dem Schicksal ihres Sohnes erzählen. Dies gelingt sehr eindringlich. Spielerisch hat "That Dragon, Cancer" nicht viel zu bieten, aber es erzählt emotional und berührend mit einer sehr passenden musikalischen Kulisse eine Geschichte, von der auch grafisch – durch den Verzicht auf technisch mögliche, besonders realistische Darstellung – nicht abgelenkt werden soll. Wer ein wahres, sehr ehrliches und berührendes interaktives Buch sucht und das Fehlern der spielerischen Elemente akzeptiert, für den ist "That Dragon, Cancer" sehr empfehlenswert.

Link zur pädagogischen Beurteilung