Nachgefragt #11

In unserer neuen Rubrik "Nachgefragt" richten wir den Blick auf die Redaktion des Spieleratgeber-NRW und ihr Umfeld. Egal ob Videospiele, Filme oder doch was ganz anderes - hier finden sich Meinungen über aktuelle Trends und Empfehlungen von den einzelnen Redakteuren.

 

 

Martina Sussenburger, Projekt PowerUp

Werden sich Virtual Reality-Brillen langfristig durchsetzen, was hältst du davon?
Die Entwicklung der Virtual Reality-Brillen beobachte ich schon seit geraumer Zeit mit großem Interesse. Ich glaube, dass dieses System für den Spielemarkt und auch für alle möglichen anderen Bereiche ein wahnsinniges Potenzial bereithält. Ich könnte in einem Klassenraum z.B. einen Dschungel besuchen, ohne nach Brasilien fahren zu müssen! Oder ich stehe im Spiel vor einem Abgrund und mir wird wirklich schwindlig. Ich könnte Filme oder Theater erleben - ganz unmittelbar und meinen Fokus viel mehr selbst wählen. Ach, da werde ich schon beim Schreiben ganz aufgeregt. Ich freu mich auf die kreativen Ideen, die durch virtuelle Realitäten einen neun Spielplatz bekommen. 

Was hältst du von Let’s Plays? 
Ein Geständnis: Ich habe noch nie ein Let's Play zu Ende geguckt. Mich nerven die meisten KommentatorInnen irgendwann völlig, egal ob bei einem Fußballspiel oder beim dem neuen Tomb Raider. Ich sehe selbst was passiert und brauche keine Interpretation der Geschehnisse. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass so ein Let's Play gerade bei einer kniffeligen Aufgabe im Spiel hilfreich bei der Lösungsfindung sein kann. 

Was ist dir in letzter Zeit im Bereich Film, Buch oder Musik besonders positiv aufgefallen oder auf was freust du dich?
Ich freue mich nicht, bin aber gespannt auf den Filmstart von „24 Wochen". Der Film ist im Februar bei der Berlinale als einziger deutscher Beitrag gelaufen und kommt am 22. September diesen Jahres bei uns in die Kinos. Im Film wird ein Paar vor die schwere Entscheidung gestellt, ob es sein schwer mehrfach behindertes Kind noch nach dem sechsten Monat spätabtreiben möchte. Ich finde ein Film mit dieser Thematik ist im deutschen Kino längst überfällig. Die Medizin ist seit Jahren soweit, Behinderungen frühzeitig festzustellen und stellt damit werdende Eltern vor schwere Entscheidungen. Eine filmisch sensible Aufarbeitung dieser Thematik für ein breites Publikum rückt dieses Tabuthema in die Mitte der Gesellschaft und eröffnet hoffentlich die Möglichkeit, einen differenzierten Diskurs zu führen. 

 


Lisa Welter, Praktikantin

Welchen Videospielklassiker würdest du auch heute noch jedem ans Herz legen?
Bei dieser Frage habe ich mir den Kopf zerbrechen müssen, da ich damals als junges Mädchen viele Spiele gespielt habe, die ich heute noch sehr toll finde. Eine Spielereihe, die leider mit ihrem Ursprung in Vergessenheit geraten ist, wäre Spyro the Dragon. Natürlich ist die Grafik für heutige Spieler „veraltet“, doch bietet Spyro einen wundervollen, bunten Jump&Run Titel mit einer Menge Spielspaß und hohem Wiederspielwert. Ich habe Spyro 1, 2 und 3 sicherlich schon jeweils 5-10 Mal durchgespielt. Das Spiel zeigt viel Humor bei Zwischensequenzen und Dialogen und ist bei manchen Passagen sehr anspruchsvoll, was es nicht zu einem absoluten „Kinderspiel“ macht. Außerdem ist der kleine Drache einfach zum Verlieben. 

Was hältst du von Let’s Plays? 
Damals habe ich meinen Eltern oder meinem großen Bruder beim Spielen zugeschaut und gehörte nie zu der Sorte Mensch, die dann eifersüchtig war und selbst an den Controller wollte. Ich liebte es zuzuschauen, Emotionen des Spielers und dem Geschehen im Spiel zu folgen. Die Let's Player-Szene auf YouTube verfolge ich nun eine Weile und habe natürlich meine Lieblinge, die mich immer gut unterhalten. Ich empfinde Let's Plays als eine gute Möglichkeit für junge Menschen, sich selbst darzustellen, mit dem Medium Webvideo zu spielen und sich daran auszuprobieren.

Findest du dass Printmedien im Videospielbereich immer noch ihre Daseinsberechtigung haben? Oder beziehst du deine Informationen mittlerweile nur noch über das Internet?
Ich persönlich beziehe meine Informationen fast ausschließlich nur aus dem Internet. Viele Einfälle zu einer Recherche kommen mir unterwegs, im Bus oder Zuhause. Manchmal kaufe ich noch Spielezeitschriften, aber meist nur, wenn diese sich gerade auf ein Spiel konzentrieren und Lösungen oder Trivia zu solchen bieten. Ich wünschte, Printmedien könnten sich durchsetzen, doch sehe bei der Vielzahl an Blogs und Onlineredaktionen schwarz. Informationen im Web können rund um die Uhr hochgeladen werden und sind deshalb immer aktuell. Außerdem kann man die meisten Informationen kostenlos aus dem Internet beziehen – im Gegensatz zu den Magazinen. Bei den Printmedien ist es leider nicht anders als bei allen Tante Emma-Läden oder regionalen Bäckerbetrieben. Wenn man selber möchte, dass sie weiter bestehen bleiben, muss man diese finanziell unterstützen.

 

Josef Haus, Jugendredakteur

Was hältst du von Let’s Plays? 
Das Image musste einen starken Qualitätsverlust, unter anderem wegen dem übergroßen Angebot, verschmerzen. Jedoch beschränken sich die ersten Let's Player nicht mehr auf zu simple Formate und entwickeln sich stetig weiter, was ich durchaus begrüße. So können Let's Plays auch weiterhin unterhaltsam sein.

Werden sich Virtual Reality-Brillen langfristig durchsetzen?
VR-Brillen werden sicher ein Teil der kommenden Entwicklung sein, jedoch werden sich stets neuere, realistischere Systeme durchsetzen, die sich eventuell auf solche Brillen beziehen. Also irgendwie... Ja!

Findest du dass Printmedien im Videospielbereich immer noch ihre Daseinsberechtigung haben? Oder beziehst du deine Informationen mittlerweile nur noch über das Internet?
Eine Existenzberechtigung ist auf jeden Fall angebracht, da Printmedien im Gegensatz zu digitalen Medien einen gewissen Qualitätsstandard voraussetzen, auf den man sich gerne verlässt.