Mario Kart - Double Dash

Genre
Rennspiele
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2003.11
Systeme
GameCube
System im Test
GameCube
Kurzbewertung
bewährtes Rennspiel mit neuen Optionen
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Der Vorgänger „Mario Kart“ zählt bei Konsolenspielern zu den Kulttiteln in der Geschichte der Rennspiele. Das Spielprinzip ist bei „Double Dash“ unverändert geblieben. In bunten, freundlichen Comicszenarien wählt man sich aus übersichtlichen Menüs Fahrer und Fahrzeug aus, um in den folgenden Rennen den Besten zu ermitteln. Es kommt dabei nicht nur auf fahrerisches Geschick an, sondern auch auf möglichst klugen Einsatz der verschiedenen Hilfsmittel: Bananen bringen die Konkurrenten ins Schleudern, Blitze verkleinern sie und Turbopilze bringen dem Spieler Tempogewinn. Das Neue an diesem Spiel ist die Option, nicht mehr alleine im Fahrzeug unterwegs zu sein, sondern eine zweite Spielfigur mit im Wagen zu haben. Diese kann vom Computer oder von einem Mitspieler gesteuert werden. Daraus erwächst eine Vielzahl zusätzlicher spieltaktischer Möglichkeiten.

Neben dem normalen Rennmodus „Grand Prix“, der in drei Leistungsklassen und fünf Szenarien eingeteilt ist, gibt es auch die Möglichkeit im direkten Duell gegeneinander anzutreten. In der dritten Spielvariante kann man sich während der Autofahrt wahlweise gegenseitig Ballons entwenden, ein bestimmtes Symbol in Sicherheit bringen oder den Gegner möglichst oft mit kleinen Bomben aus der Bahn werfen.

Das Rennspiel begeistert generationsübergreifend alte und junge Spieler und Spielerinnen ab 6 Jahren. Die witzige Gestaltung, die lustigen Spielfiguren (allesamt aus bekannten Nintendospielen entnommen) und die einfache Handhabung machen dieses Spiel zu einem unterhaltsamen Familienerlebnis. Die Einsatzoption des Beifahrers birgt den besonderen Reiz der Kombination unterschiedlicher Fähigkeiten, die besonders im Vergleich mit anderen Teams eine hohe Spielmotivation zu Tage fördert. Dies wird noch zusätzlich durch die Möglichkeit des Netzwerkspiels gesteigert, in dem entweder über Internet mit weltweit verstreuten Konkurrenten gespielt wird oder mit zwei vernetzten GameCubes auf zwei Bildschirmen bis zu 8 Mitspieler im Vergleich gegeneinander antreten können.