Top Spin

Genre
Sport
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Microsoft
Erscheinungsjahr
2003.11
Systeme
PC, Xbox
System im Test
Xbox
Kurzbewertung
gelungene Tennissimulation mit anspruchsvollen Herausforderungen
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Die Eroberung des ersten Weltranglistenplatzes erweist sich in „Top Spin“ als ein beschwerliches und langwieriges Unternehmen.
Um diesen zu erreichen, muss man zuvor ein Spielerprofil mit individuellen Eigenschaften und speziellen Schlagtechniken anlegen. Im Anschluss können in einer Tennisschule die wichtigsten Grundschläge, wie Aufschlag und Topspin, trainiert werden. Professionelle Trainer vermitteln im weiteren Spielverlauf in virtuellen Trainingscamps ihr Wissen. Die Verbesserung der eigenen Schlagtechnik im Vorhand-, Rückhand- und Volleyspiel sowie beim Aufschlag, kann im Programmverlauf trainiert und verbessert werden.
Diese Leistungssteigerungen lassen sich nicht erkaufen, sondern müssen durch intensives Training mit diversen Tests erarbeitet werden. Sollten die jeweiligen Übungseinheiten mal nicht erfolgreich verlaufen, verlangen die Trainer dennoch ihr handelsübliches Honorar.

Wie in realen Tennisturnieren bringen gewonnene Spiele lukrative Preisgelder und Weltranglistenpunkte. Um erfolgreich zu sein, sind nicht nur motorische Fähigkeiten sowie Auge-Hand-Koordination von Nöten, sondern der Spieler sollte auch die unterschiedlichen Turnierböden (Sand, Rasen, Hartplatz) entsprechend beherrschen.
Neben dem Karrieremodus für Einzelspieler stehen zahlreiche Multiplayer-Modi zur Verfügung. So können sich z. B. bis zu vier Personen an einer Konsole oder übers Internet (Xbox-Live) einen spannenden Schlagabtausch liefern.


Die brillante Grafik, verbunden mit einem interessanten Spielkonzept macht diese Tennissimulation zu einem unterhaltsamen Spielerlebnis mit enormer Dynamik.
Die Matches sind abwechslungsreich ausgerichtet und wirken zum Teil wie TV-Übertragungen.
Die computergesteuerten Gegner zeigen ein absolut realistisches Bewegungsmuster und sorgen für zahlreiche Überraschungen im Spielgeschehen. In der Erprobung zeigte sich, dass vor allem Jungen ab 10 Jahren, die genügend Geduld aufgebracht hatten, um alle Kniffe der Spielsteuerung zu beherrschen, langanhaltenden Spielspaß erlebten.