FIFA Football 2005

Genre
Sport
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Electronic Arts
Erscheinungsjahr
2004.10
Systeme
PC, Playstation 2, Xbox, GameCube, Gameboy Advance, Playstation 1
System im Test
Xbox
Kurzbewertung
Wenig neues, dennoch gern gespielt
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Zu erklären, um was es in der Fußballreihe FIFA geht und welche Möglichkeiten der Einflussnahme man in diesem Spiel hat, erfolgt in Kurzform, da sich an der eigentlichen Handlungs- und Forderungsstruktur nur wenig geändert hat gegenüber den jährlich erscheinenden Vorgängern (siehe Beurteilung von FIFA Football 2002).

Zu Beginn des Spiels stehen wieder eine Vielfalt an Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung, wie die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben sowie die Auswahl bestimmter Teams und Festlegung des Spielniveaus. Kameraeinstellungen können je nach Betrachtungsweise verstellt werden und, neben etlichen anderen Standardeinstellungen, kann man im Karriere-Modus über 15 Saisons lang seine Fähigkeiten als Trainer unter Beweis stellen. Durch Siege erhält man besseres Personal und Angebote von Top-Clubs. Gleichzeitig durchforstet man den Transfermarkt nach preiswerten und guten Spielern, mit denen die eigene Wunschelf verstärkt wird. Hat man sich am Ende erfolgreich durchgesetzt, steigt man zum „Fünf Sterne Manager“ auf. Wem das Kräfte messen an PC oder Konsole nicht reicht, der kann sich im Online-Modus mit Spielern aus der ganzen Welt zu einem Match verabreden.

Wenn Handlungs- und Forderungsstruktur über die letzten Jahre fast gleich geblieben sind, stellt sich die Frage, was denn dann die Faszination dieser Fußballreihe bei in erster Linie Jungen ausmacht?
Hier wären sicherlich die Grafik und die Lizenzen zu nennen. Alle bekannten Vereine und Fußballgrößen aus Europa und Amerika, wie Zidane, Beckham und Ronaldo finden sich im Spiel wieder. Mit ihnen lassen sich Traummannschaften im Lieblingsverein zusammenstellen, Spielzüge trainieren und Turniere veranstalten. Die Tatsache, dass die virtuellen Ballkünstler von Jahr zu Jahr realistischer im Aussehen und ihren Bewegungen auftreten, sorgt für enorme Faszination. Besonders kritische und Genre erfahrene Jugendliche behaupteten, dass die letzten FIFA-Spiele fast schon dem Charakter einer Sportschau im Fernsehen entsprechen.

Als Zuschauer bewundert man Torschüsse und gelungene Spielkombinationen, empört sich über spielerische Fouls und unnötige Diskussionen mit dem Schiedsrichter, hört dem Spielkommentator zu und genießt die lautstarken Emotionen der Fans im Stadion. Diese Jugendlichen meinten aber auch, dass dabei der eigentliche Spielspaß, nämlich selbst aktiv ins Spielgeschehen eingreifen zu können, zu kurz kommt. Ihrer Einschätzung nach würde das Spiel „Pro Evolution Soccer 4“ diesen Wünschen eher gerecht werden. Auch waren sie der Ansicht, dass "FIFA Football 2005" auf Dauer nicht abwechslungsreich genug ist und viele Spielmuster sich wiederholen und somit auf Dauer langweilig werden. Des Weiteren wäre der Schwierigkeitsgrad in den jeweiligen Modi nicht genügend aufeinander abgestimmt. Einige sind viel zu leicht zu handhaben, andere auch für erfahrene Computerspieler kaum zu schaffen.
Trotz aller Kritik, waren sich dennoch alle einig, dass das Spiel insgesamt schon als gelungen zu bezeichnen ist. Zumal die Spielsteuerung mit Maus und Gamepad leicht zu handhaben ist und Sound und grafische Umsetzung in ihrer Detail- und Realitätsnähe in vergleichbaren Spielen nicht vorzufinden sind.