Enthusia

Genre
Rennspiele
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Konami
Erscheinungsjahr
2005.05
Systeme
Playstation 2
System im Test
Playstation 2
Kurzbewertung
ansprechendes Autorennspiel, das wenig Neues bietet
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Beworben wird diese realistisch anmutende Autorennspiel-Simulation mit dem Hinweis, dass im Spiel nur der gewinnen kann, der sein virtuelles Auto auf den zahlreichen Rennstrecken wirklich beherrscht, und nicht wer das am besten getunte Auto besitzt. Im Gegensatz zu vergleichbaren Spielen wie „Juiced“, „Colin McRae Rally 2005“, „Gran Turismo“ oder „Need for Speed Underground“ geht es hier also nicht um risikoreiches Fahrverhalten, das Aufrüsten von Autos oder den gewollten Zusammenstoß mit anderen Fahrzeugen, sondern vielmehr um das Nachempfinden realitätsgetreuer Autorennen mit authentischen Automarken.

Dem Spieler steht zu Beginn ein Optionsmenü zur Verfügung, in dem aus fünf Spielmodi ausgewählt werden kann: Zeitrennen, Freies Fahren, 2-Spieler Rennen, Enthusia-Live und Drive Revolution.
Das Spiel selbst basiert auf dem Enthusia-Live-Modus, in dem die verschiedensten Rennstrecken bewältigt werden sollen. Bis es jedoch soweit ist, muss man sich durch eine Fülle von Texten arbeiten, um die recht komplizierten und teilweise verwirrenden Anzeigen auf dem Bildschirm zu verstehen. Das Spiel beginnt in der einfachsten Rennkategorie mit zwölf wählbaren Autos. Mit erfolgreicher Teilnahme an den Rennen erlangt man Punkte, mit denen weitere Levels und Autos frei gespielt werden können. Zusätzlich ist es möglich so genannte Enthu-Punkte durch positive Fahrleistungen, sprich fehlerfreies Fahren zu gewinnen. Auch der Verzicht auf Lenkhilfen und manuelle Gangschaltung wird mit höheren Punkten belohnt.
Neben dem Drive Revolution-Modus, welcher eine Art Fahrschule darstellt, in dem auf Geschwindigkeit, Reaktionsvermögen usw. geachtet wird, dienen die drei anderen Modi mehr dem Training.
Den Multiplayer-Modus, in dem zu zweit ohne zusätzliche Computergegner gespielt wird, empfanden die jugendlicher Tester (ausschließlich Jungen) auf Dauer als zu langweilig und wenig herausfordernd. Dass das Spiel keine Onlineoption besitzt, wurde von ihnen ebenfalls kritisch angemerkt.
Ihrer Meinung nach, ist „Enthusia - Professional Racing“ ein Rennspiel wie viele andere, dass den Vergleich mit ihnen zwar bestehen kann, im Spielverlauf aber, trotz ansprechender Grafik, auf Dauer zu wenig Spannung und Abwechslungsreichtum bietet.