Torino 2006

Genre
Sport
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
2K Sports
Erscheinungsjahr
2006.01
Systeme
PC, Playstation 2, Xbox
System im Test
PC
Kurzbewertung
kurzweiliges Wintersportspiel, das schnelle Erfolge bietet
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Beschreibung des Spiels:

Wie immer bei sportlichen Großereignissen, gibt es auch zur Winterolympiade 2006 in Turin das entsprechende Computerspiel für Sportinteressierte. In fünfzehn Wettbewerben und in acht Sportarten, wie z. B. Skispringen, Bobfahren, Eisschnelllauf oder Biathlon, können die Spieler ihr Geschick und Können unter Beweis stellen. Auf Brettern oder Kufen gilt es, so schnell wie möglich ins Ziel zu kommen und Bestnoten zu erzielen. Gespielt wird in Einzeldisziplinen oder Mehrkämpfen entweder allein gegen den Computer oder gegen bis zu drei Mitspieler.

Pädagogische Beurteilung:

Das Spiel greift ein aktuelles Sportereignis, die Winterspiele in Turin 2006, auf und bietet schon deshalb für sportinteressierte Kinder und Jugendliche jede Menge Anreize, sich auf das Spiel einzulassen. Das Spielprinzip, die Spielidee sowie Umsetzung und Präsentation sind nicht neu und erinnern an Spiele wie „RTL Skispringen“ oder „Ski Alpin mit Bode Miller“. „Das Spiel hier ist besser, weil man hier so viele Sportarten und Wettkämpfe zusammen machen kann.“ - (Bastian, 12 Jahre).

Die Spielsteuerung ist einfach gehalten und wurde auch von den jüngeren oder unerfahrenen Spielern recht bald erlernt und beherrscht. So gilt es z. B. beim Skisprung rechtzeitig abzuspringen, eine gute Balance zu finden und sicher zu landen. Bei „RTL-Skispringen“ erweist sich diese Aufgabe als nicht so einfach, da das Wetter das Flugverhalten massiv beeinflusst. Um dort erfolgreich sein zu können, muss der Spieler sehr genau diese Einflüsse berücksichtigen und entsprechend lange trainieren. In „Torino 2006“ dagegen ist alles einfacher gehalten und so kamen die Wintersportfans ziemlich schnell zu ersten Erfolgserlebnissen, was die Spielmotivation anfänglich steigerte.


In den Abfahrtsrennen geht es zumeist um technische Finessen: Man muss die engste Linie finden, eine hohe Geschwindigkeit bei der Kurvenausfahrt beibehalten und in engen Kurven auch mal carven. Dabei muss der Spieler den richtigen Fahrstil finden und sich immer wieder neu entscheiden, ob er für das Erreichen einer Bestleistung eher weitere Kreise fährt oder lieber die Kurve schneidet und dabei an Tempo verliert.


Neben den zahlreichen und unterschiedlichen Sportarten bietet „Torino 2006“ zusätzliche Spannungsmomente sowie Spaß und Abwechslung im Spiel gegeneinander. „Nach einer gewissen Zeit hat man alles durch und kann alles. Den größten Spaß macht dann aber das Spiel gegen Freunde.“ Dennis (14 Jahre) gefiel besonders das sportliche Messen im Wettkampf und dies motivierte ihn, seine Leistungen im Vergleich zu anderen und mit sich selbst kontinuierlich zu steigern und auf der Bestenliste weit oben stehen zu wollen.

Das Sportspiel spricht Mädchen und Jungen an, ist in seinen Herausforderung recht einfach gehalten und bietet schnelle Erfolgserlebnisse. Die Begeisterung hierüber hielt bei den älteren Spielern ab 12 Jahren jedoch nicht lange an. Ihnen erschienen die Aufgabenstellungen auf Dauer zu ähnlich und zu monoton, so dass die anfänglich empfundene Spielfreude zumindest bei den Älteren schon bald wieder nachließ und sie sich nach interessanteren Spielangeboten umsahen.